#spanishrevolution

von Reto Thuminger

#spanishrevolution – eine Stimme aus Spanien

Mich hat das große Bedürfnis nach Informationen auf Deutsch über die Ereignisse in Spanien überrascht, deshalb möchte ich noch etwas nach legen.

Ein offener Brief von einem Teilnehmer der 15M Bewegung wurde in „El Periódico Extremadura“ veröffentlicht. Ich habe schnell eine Rohübersetzung gemacht und hoffe, dass es dazu beiträgt die Sensibilität dieser Spanischen Revolution etwas näher zu bringen. Die Originalversion kann man hier finden: http://www.elperiodicoextremadura.com/noticias/noticia.asp?pkid=584945

Am Anfang des Briefes wird auf einen Ausschnitt eines Radio Liveprogrammes in YouTube Bezug genommen, wo sich ein Hörer zum Thema der Streichung der 425€ Unterstützung für Langzeitarbeitslose äußert. Hier könnt ihr die Übersetzung des Gesprächs dazu lesen, es lohnt sich jedoch das Original anzuhören, auch wenn man nicht spanisch versteht, um die Betroffenheit wahrzunehmen: http://www.youtube.com/watch?v=Asw8NRq3vtM

Luis del Olmo: Die Krise live

- Ein Hörer von Las Palmas, guten Tag

- Guten Tag. Vor kurzen habe ich über die Medien erfahren, dass verabschiedet wurde, dass jene die 55 oder älter sind die Zahlung gestrichen wurde, die 425€.

- Tatsächlich die 425€ für die Arbeitslosen werden ab Februar gestrichen … das hatte der Ministerpräsident ja angekündigt gehabt.

- Ich möchte der Regierung eine Frage stellen. Warum streichen sie die 425€ nicht Teresa Fernandez de la Vega und den Anderen? Wenn man mir das weg nimmt, dann habe ich nichts zu leben. Es ist das einzige, was ich habe. So muss ich mein Essen in der Nacht aus dem Abfall-Container fischen. Was ich will ist arbeiten. Und ich habe keine Arbeit, ich habe keine. Ich habe keine Familie, ich habe nichts. Wovon soll ich leben? Wovon soll ich leben?  Und das einzige, womit sie sich beschäftigen ob Rajoi … zur Hölle mit Rajoi, zur Hölle mit Zapatero. Sie sollen sich um dieses Land kümmern. Verdammt nochmal und ich habe nicht einmal zu essen. Was soll ich machen??? Unter der Brücke leben? Mein ganzes Leben habe ich gearbeitet. 30 Jahre meine Beiträge gezahlt oder länger. Und jetzt wovon soll ich leben??? Wovon soll ich leben … wovon soll ich leben??? Wovon … wovon???

Offener Brief an Herr Guillermo Fernández Vara, Herr José Antonio Monarrez und Herr Pedro Escobar

Sehr geehrte Damen und Herren.

Bevor Verwirrung entsteht, werde ich mich vorstellen: Mein Name ist Jose Carlos Macias und ich spreche nur in meinem Namen, aber ich hoffe, dass viele der Menschen, die Teil von dem sind, was Bewegung 15-M genannt wurde, diesen Brief unterschreiben würden.

Nachdem der Absender und in welchen Name er spricht, geklärt wurde (das ist oft sehr notwendig in diesen Tagen), würde ich sagen, dass sie sich wahrscheinlich seit ein paar Tage fragen, was zur Hölle ist auf dem spanischen Straßen los, wer steckt dahinter und was verfolgen diese Tausende von Menschen, die demonstrieren, campen und sich “empören”. Einige von Ihnen haben Interesse daran gezeigt, worum es sich hier handelt. Wahrlich wenn jemand Erklärungen erwartet, verdient er es sie zu erhalten. Nun ich kann mich irren, aber ich werde versuchen, eine Erklärung aus meiner Sicht zu geben:

Haben Sie das Video gesehen, dass dieses Schreiben begleitet am Ende des Textes? Tun Sie mir den Gefallen, hören Sie auf zu lesen, schauen Sie sich den Video an und hören Sie bitte aufmerksam zu, was es ausdrückt.

Nun, da Sie ihn gesehen haben, erscheint es Ihnen anständig so etwas passieren zu lassen? Glauben Sie es ist ehrenhaft weiterhin in ihrem Sessel, in ihren Sitzungen, in Ihren Kammern zu sitzen und zu zulassen, dass so was geschieht? Auf welchem Teil des Weges haben Sie vergessen, was wirklich wichtig ist, dass wir alle Ihr Gehalt bezahlen, um genau so was zu verhindern? In welchem Moment seit Spanien den Übergang gemacht hat, haben Sie vergessen uns zu erzählen, wer in Wirklichkeit regiert, Initiative ergreift, wer DAS ÖFFENTLICHE verwaltet? Nämlich nicht Sie sondern „die Märkte“. Verstehen Sie wirklich nicht, was auf der Straße los ist? Was auf der Straße passiert, meine Herren, ist, dass die Menschen es leid sind, dass man ihnen das letzte Hemd auszieht, dass sie krank sind von hohlen Rede, müde von so vielen Versprechungen, die nicht erfüllt werden. Die Menschen, ihre Chefs, die Ihren Lohn bezahlen, die jeden Tag aufstehen um dieses Land hochzubringen, um Wohlstand zu schaffen, um das System mit ihrem Schweiß zu schmieren, sind es satt, belogen zu werden. Sie sind es müde gesagt zu bekommen, dass die Schuld an der Krise in ihren ambitiösen Bestrebungen liegt ein Haus und ein Auto zu erwerben und der Grund weshalb das Land nicht aus der Krise kommt seine geringe Produktivität ist.

Die Menschen, Ihre Chefs, haben die Nase voll von ihren politischen Kämpfen. Es gibt keinen Grund warum die Leute Ihnen konkrete Vorschläge machen müssten. Es genügt ihnen einfach zu sagen, Sie sollen verdammt noch mal die Ärmel hochkrempeln, sich alle um eine Tisch setzen, eine Liste der Probleme der Welt machen und für einmal sich daran machen diese zu lösen. Achtzig Prozent der Weltbevölkerung leidet aus den gleichen Gründen, in unterschiedlichem Umfang und Niveau, offensichtlich an Mangel an Demokratie (oder die Stagnation der etablierten Demokratien), Korruption und die immense Macht der “Märkte”, des Kapitals und der große Vermögen. Das sind die Probleme, das sind diese Viren und Trojaner, die dieses System an den Rand des Zusammenbruchs bringt. Und die Anwender verlangen von den Systemadministratoren zu stoppen, die Viren und Trojaner zu entfernen und eine aktualisierte Version des Systems zu installieren. Es ist genau das, meine Herren, und keine Verschwörungen, keine schwarzen Hände oder dunklen Absichten, auch nicht den Wunsch, den Sessel irgendjemandes zu besetzen. Schauen Sie sich um, prüfen Sie, was geschieht, gehen Sie die Zeugnisse durch die der Text illustriert, und erkennen Sie, dass sie das Privileg haben, ein historischer Moment zu erleben: die erste politische Revolution in der Geschichte der Menschheit die nicht beabsichtigt die Macht anzugreifen, zu verdrängen oder zu ersetzen. Ganz einfach, meine Herren Manager des „Öffentlichen”, ihre Chefs lesen Ihnen die Leviten … und sicherlich, wenn Sie nicht hören wollen, wird die Empörung lauter und lauter erklingen bis jemand sich zum Echo der Stimme der Zeit macht.

Niemand fordert, dass Sie eine Ideologie verraten, und niemand gibt vor die Legitimität der Wahlen zu ersetzen oder den Willen der Wähler (ganz im Gegenteil). Ganz einfach: Menschen sind auf die Straße gegangen, um ihnen zu sagen, dass sich die Zeiten geändert haben und dass Sie sich mit ihnen ändern müssen. Setzen Sie sich, hören Sie den besonnen Stimmen auf der Straße zu, telefonieren Sie, treffen Sie sich untereinander, rufen Sie ihre Ehrenpräsidenten, ihre Generalsekretäre und Ihre Koordinatoren an und richten Sie ihnen von uns aus, dass es Zeit ist sich an die Arbeit zu machen, um Dinge in der Welt auszurotten wie das Zeugnis, dass dieses bescheidene Schreiben begleitet. Verdienen Sie sich bitte das Gehalt, das wir Ihnen bezahlen. Das ist nur gerecht, ehrlich und anständig. Genau das, was jeder Chef  von seinen Angestellten erwartet.

Nichts weiter und in der Hoffnung, dass Sie nicht das Gefühl haben, mit der Lektüre dieses Briefes Ihre Zeit verschwendet zu haben, übermittle ich Ihnen einen herzlichen Gruß.

José Carlos Macías Moreno.
Torreorgaz (Cáceres)

P.S. – Ich möchte Ihnen noch ein Beispiel geben, das kein Vorschlag sein soll, sondern ein hypothetisches Szenario um über einige Möglichkeiten nachzudenken: was wäre wenn während einer einzigen Legislatur, wenn auch nur für vier Jahre, um sich der professionellen Politik zu widmen, als Freiberufler registrieren müssten? … Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf, es ist nur ein Gedankenspiel. Die Realität ist noch viel schlimmer. Denken Sie darüber nach.

P.S.S. Dies ist das Video, den ich anfangs des Schreiben erwähnt habe. Hören Sie es sich bitte an: http://www.youtube.com/watch?v=Asw8NRq3vtM

Und hier ist ein anderes Dokument, das Sie sicherlich interessant finden werden. Es gibt viele davon im Internet, widmen Sie 10 Minuten Ihrer Zeit und erleben Sie eine kalte Dusche der Realität: http://www.youtube.com/watch?v=qJtuxB_F3Sk&feature=player_embedded#at=99


wallpaper-1019588
Mickey Mouse Day – der Geburtstag von Micky Maus
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Gulaschsuppe
wallpaper-1019588
Verlosung: Wertvolles Olivenöl von Zait – gesund und lecker
wallpaper-1019588
LAG Köln: Arbeitnehmer muss im ungekündigten Arbeitsverhältnis seine Arbeitsleistung tatsächlich anbieten; dies gilt auch bei Leistungsunwilligkeit nach einer Arbeitgeberkündigung!
wallpaper-1019588
Kalenderblatt | 22.04.2018
wallpaper-1019588
Rezension: Seelenräuber
wallpaper-1019588
Urlaub auf Balkonien
wallpaper-1019588
Boxen und Boxer in der Musik: Lieder über Boxer (1)