Soviel verdienen Herr und Frau Schweizer – Das neue Lohnbuch 2015

Am letzten Freitag, dem 27.03.2015, ist das Lohnbuch 2015 erschienen, das im Auftrag des Amts für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich jährlich publiziert wird. Seit 1998 schon obliegt diese Aufgabe dem dort Philipp Mülhauser, der dort im Bereich Arbeitsmarktaufsicht angestellt ist. 

Die aktuelle Version, die sowohl in gedruckter als auch in elektronischer Form erhältlich ist, umfasst 800 Seiten und gibt einen breit gefächerten Überblick über die zurzeit in der Schweiz üblichen Löhne. Die rund 9300 Lohnangaben beziehen sich dabei sowohl auf die einzelnen Branchen, als auch auf spezifische Berufe und unterscheiden dabei auch noch zwischen verschiedenen Altersgruppen und Qualifikationen. Die Zahlen basieren auf Informationen aus Gesamtarbeitsverträgen sowie aus Statistiken und Empfehlungen, die von Schweizerischen Berufs- und Arbeitgeberverbänden herausgegeben wurden.

Auch das Thema Mindestlöhne wird im Buch ausführlich thematisiert. Gerade im Bezug auf diese hat das Lohnbuch 2015 allerdings nichts Positives zu vermelden. Autor Philipp Mülhauser äusserte gegenüber der Sonntagszeitung, dass es in seiner Zeit als Autor noch nie so viele Stagnationen bei den Mindestlöhnen gegeben habe, wie in diesem Jahr. Diese Aussage gilt branchen- und sektorenübergreifend – nicht nur bei den Geringverdiener-Jobs wie Tierpfleger oder Taxifahrer stagniert der Lohn, sondern auch bei Jobs wie Pilot oder Chefarzt. Es scheint also, als sei in vielen Berufen zunächst einmal eine Obergrenze erreicht.

swiss-franc-571862_1280

Dennoch können sich gerade letztere im Bezug auf ihr Gehalt generell nicht beklagen. So verdient ein Chefarzt in der Lohnklasse 27 gemäss dem Lohnbuch 2015 durchschnittlich 12’824 Fr.- im Monat. Sie möchten von nun an auch zu den Vielverdienern gehören? Dann nichts wie los – lassen Sie sich von allen offenen Chefarzt Stellen inspirieren, und finden Sie bei entsprechender Qualifikation noch heute Ihren neuen Traumjob in diesem Bereich! Wer sich jedoch mit Krankheiten lieber nur beim Grey’s Anatomy Schauen auseinandersetzen möchte, muss deswegen nicht verzweifeln. Auch ein Job als Lehrer bietet zum Beispiel gute Verdienstchancen. So beträgt der durchschnittliche Lohn eines Primarschullehrers 6981 Fr.- im Monat. Vor allem für Männer dürfte interessant sein, dass man auch als Bierbrauer gar nicht mal so schlecht verdient – ganze 4459 Fr.- verdient ein gelernter Brauer im Monat, und nach 8 Jahren Berufserfahrung sind es durchschnittlich sogar 4896 Fr.- monatlich.

Immer noch unterbezahlt sind hingegen vielfach klassische Frauenberufe. So verdient eine Coiffeuse durchschnittlich nur etwa 3700 Fr.- im Monat, und auch Floristinnen knacken mit 3900 Fr.- durchschnittlichem Monatsgehalt nicht die 4000 Fr.- Grenze. Ganz düster sieht die Lage auch für Pferdepflegerinnen aus. In diesem Beruf, den heutzutage vielfach junge Mädchen erlernen, beträgt der durchschnittliche Monatslohn gerade mal 3213 Fr.-.

Nebst diesen spannenden Gehaltsangaben liefert das Lohnbuch ausserdem noch Angaben zu den allgemein geltenden Arbeitsbedingungen in den verschiedenen Branchen. Es hat sich zum Ziel gesetzt, mit diesen umfassenden Informationen faire Lohn- und Arbeitsbedingungen zu fördern und als fundiertes Nachschlagwerk für Lohnprüforganisationen und andere Fachpersonen zu dienen.

Autorin: Lisa Weber

Quelle: Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich, 20 Minuten