Sonntagstanz #44

logosonntagstanzneu3Den letzten Sonntagstanz gab es im September, jetzt haben wir schon November – da habe ich also ganz frech den Oktober übersprungen. Aber der Oktober war auch so ganz ereignisreich, wenn auch ziemlich lesearm, habe ich so wenige Bücher gelesen wie schon lange nicht mehr.

Im Oktober waren nicht nur die Herzenstage und die Buchmesse, sondern vor allem auch die Leseparty – und es war wieder einmal ein ganz großes Fest und ein absolutes Vergnügen mit euch. Meine kleine Leseflaute war vor allem „Crooked Kingdom“ geschuldet – und ich bin sicherlich nicht die Einzige, die dem Buch immer noch hinterher trauert. Einen spoilerfreien Fangirling-Beitrag gab es dazu deswegen auch. Und wer noch mehr Dregs-Liebe nachlesen möchte, sollte zudem hier und hier vorbei schauen. (Wie ich das hier so schreibe, möchte ich es wieder so gerne lesen…)

Anlässlich des #worldbookshopday am 8. Oktober habe ich euch einige meiner Lieblingsbücher noch einmal näher vorgestellt, in denen Buchhandlungen eine große Rolle spielen. Wenn ihr also mal Lust habt, auch ein wenig ältere Bücher zu lesen, geht mal stöbern!

Six of Crows Crooked Kingdom wordbookshopday

Neuzugänge:

Auch wenn man es anhand der folgenden Bilder vielleicht nicht glauben mag – ich habe mich im Oktober wirklich zurück gehalten, was Bücher-Käufe angeht. Ehrlich!

#Sonntagstanz 44 Neue Taschenbücher

#Sonntagstanz 44 Neue Hardcover

ebooksneuzugaengest44

———————————————–

Letzte Rezensionen:

4/5 Sterne:

„Begin Again“ von Mona Kasten
„George“ von Alex Gino
„Harry Potter und das verwunschene Kind“ von John Tiffany & Jack Thorne
„Totenfang“ von Simon Beckett
„Ziemlich beste Küsse“ von Janet Evanovich

3/5 Sterne:

„Das Bild aus meinem Traum“ von Antoine Laurain
„Die relative Unberechenbarkeit des Glücks“ von Antonia Hayes
„Holding Up The Universe“ von Jennifer Niven

1/5 Sterne:

„Siren“ von Kiera Cass

———————————————–
Meinungen zu gelesenen Büchern:

Miss Peregrine's Peculiar Children  die-insel-der-besonderen-kinder

„Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children“ von Ransom Riggs war ja schon jahrelang auf meiner Leseliste und da die gleichnamige Verfilmung nun in den Kinos ist, habe ich mir das Buch endlich vorgenommen. Leider fand ich es nicht so überragend, wie ich es mir durch den grandiosen Trailer versprochen habe – auch wenn ich die Geschichte trotzdem noch gerne mochte. Für mich war es jedoch letztendlich ein bisschen zu fantastisch und zu wenig spannend. Die Aufmachung mit den teilweise sehr grusligen Bildern ist aber natürlich klasse. Als ich nach dem Lesen dann noch einmal den Trailer angeschaut habe, war ich aber wieder enttäuscht darüber, wie viel dann doch verändert wurde – aber da es ein Tim Burton Film ist, werde ich ihn mir wohl trotzdem anschauen. Die Reihe weiterlesen werde ich jedoch wohl eher nicht.

The Goal Elle Kennedy

Dass ich ein großer Fan der Bücher von Elle Kennedy geworden bin, dürfte euch ja bereits bekannt sein. „The Goal“ war nun der vierte und letzte Teil der Off-Campus-Reihe, die es auch bereits auf deutsch gibt. „The Deal – Reine Verhandlungssache“ ist bereits erschienen, „The Mistake – Niemand ist perfekt“ folgt im Dezember, „The Score – Mitten ins Herz“ im Juni. Deswegen noch einmal: wer gutes NA mag – lesen! Den vierten Teil fand ich nun natürlich wieder gut, allerdings etwas schwächer als seine Vorgänger. Das hat aber seine Gründe, die ich aus Spoiler-Gründen nicht so recht ausführen kann. Vieles weiß man eben bereits aus dem dritten Band, weil sich die Handlung stellenweise überschneidet. So oder so ist es definitiv eine absolute Lieblingsreihe und ich freue mich schon auf die weiteren Bücher der Autorin.

Daughters of Darkness Sydney

Die Daughters of Darkness-Bücher von Bianca Iosivoni wollte ich auch schon länger lesen und irgendwann letztens hatte ich dann bei der Blogtour zu „Daughters of Darkness: Sydney“ mitgemacht und tatsächlich das Buch gewonnen. Also habe ich es mir inmitten meiner Leseflaute geschnappt und die Geschichte hat mich dann auch sofort begeistert und überzeugt. Zugegeben, ein Kopfgeldjäger, der eine Auftragskillerin jagt – das ist einfach so was von mein Geschmack. Dazu noch die tolle Schreibe von Bianca, und schon hat man einen perfekten NA-Roman. Die Mischung aus Spannung und Liebe funktioniert bei mir einfach immer.

Fading Colors Carrie Elks  Coming Down Carrie Elks

„Coming Down“ von Carrie Elks ist der Auftakt zur Love-in-London-Reihe, die es übrigens auch schon sehr bald auf deutsch bei Forever gibt. Ich war sehr neugierig auf die Geschichte und habe sie im Grunde auch ganz gerne gelesen. Ein wenig unterscheidet sie sich von den anderen üblichen Romanen, aber dennoch ist sie leider ziemlich vorhersehbar. Zu kritisieren habe ich zwar sonst eigentlich nichts, aber so gefühlt war es dann leider doch „nur“ mittelmäßig. Gut, aber es gibt auch definitiv bessere Geschichten.

Fangirl auf Umwegen Amelie Murmann

Amelie Murmanns „Fangirl auf Umwegen“ war für mich wahrscheinlich schon deswegen ein Lese-Muss, weil die Protagonistin ein totaler Potterhead ist und es in der Handlung vorranging um einen Wettbewerb innerhalb der Wizarding World of Harry Potter geht. Und aufgrund diesem Harry Potter Theme lohnt es sich total, die Geschichte zu lesen. Sie ist lustig, süß und einfach nur unterhaltsam. Für meinen Geschmack hätte sie zwar durchaus ausführlicher beschrieben sein können, aber trotzdem ist es eine tolle Story für einen gemütlichen Leseabend.

Annähernd Alex Jenn Bennett

Ein absolutes Wunschbuch und das allererste Königskinder-Printbuch im Regal: „Annähernd Alex“ von Jen Bennett. Habe ich übrigens passenderweise bei der lieben Nana gewonnen, als sie den Königskinder-Verlag ein wenig näher vorgestellt hat. Der Beitrag lohnt sich übrigens auch im Nachhinein sehr! Abgesehen davon, dass das Cover ein absoluter Traum und genau das Richtige für mich Sommermädchen ist, überzeugt auch die Geschichte dahinter. Auch wenn für den Leser sofort klar ist, was geschehen wird, habe ich die Geschichte von Alex und Bailey unheimlich gerne gelesen. Wir haben zwar bereits Herbst, aber wer der Kälte gedanklich entfliehen möchte, für den ist „Annähernd Alex“ wirklich genau das richtige Sommerbuch.

Eine einzige Anmerkung zum Buch habe ich allerdings noch: der Klappentext. Mal wieder. Dort ist die Rede davon, dass die beiden im Museum eingeschlossen werden. Und wisst ihr was? Das passiert erst im letzten Viertel der Handlung und hat quasi null Auswirkung, mal abgesehen davon, dass dieses Ereignis vielleicht ganze fünf Seiten andauert. Ich weiß, man sollte sich gar nicht erst über so etwas aufregen, aber ein wenig schade ist das schon. 

A Study in Charlotte  die-morde-von-sherringford

„A Study in Charlotte“ von Brittany Cavallaro (dt. „Holmes & Ich – Die Morde von Sherringford“) ist ein weiteres Buch, das schon lange, lange auf der Wunsch- und Leseliste stand und meine aktuelle Lektüre. Leider bin ich nach der Hälfte noch nicht so überzeugt. Charlotte Holmes und James Watson mag ich an sich zwar, aber deren Geschichte haut mich bisher noch nicht so recht um – tatsächlich muss ich mich sogar ein wenig zum Weiterlesen zwingen. Die spannend-unterhaltsame Story, die ich erwartet habe, bleibt leider noch aus.

———————————————–

Welche Buchhighlights brachte euch der Oktober? Habt ihr aktuelle Lese-Empfehlungen? Ich freue mich über eure Kommentare und wünsche euch noch einen entspannten Sonntagabend! 



wallpaper-1019588
💋 Weltkusstag 💋
wallpaper-1019588
[Comic] Nennt mich Nathan
wallpaper-1019588
Neues Gaming-Smartphone Asus ROG Phone 6 erschienen
wallpaper-1019588
Napfunterlage Hund