Sonnenrepublik: Start-Up startet Crowdfunding für den kleinsten Solarlader der Welt

Smartphones sind für die meisten Menschen inzwischen zu einem unverzichtbaren Teil ihres Lebens geworden, doch gegenüber den älteren Handymodellen haben sie auch einen großen Nachteil: Sie verbrauchen deutlich mehr Strom. Ärgerlich also, wenn der Akku gerade unterwegs erschöpft ist, was natürlich auch für andere Geräte wie Tablets, Mp3-Player oder Laptops gilt. Dabei gibt es mit tragbaren Solarladegeräten eigentlich bereits eine umweltfreundliche Lösung für dieses Poblem, doch viele sind aufgrund ihrer Größe einfach unpraktisch, sofern man nicht immer eine Tasche oder einen Rucksack mit sich herumschleppen möchte. Praktische Alternative sind bereits die schlüsselanhängergroßen, modularen und individuell gestaltbaren Solarprodukte des berliner Start-Ups “Sonnenrepublik”, dass zwei weitere, neue Produkte nun mittels Crowdfunding finanzieren möchte.

Bisher feierte das Unternehmen bereits Erfolge mit seinen zusammensteckbaren Solarmodulen “Clicc”, die sich autonom nutzen oder miteinander verbinden lassen, mit einer hellen Taschenlampe kombinierbar sind und eine kostengünstige und umweltfreundliche Stromversorgung für unterwegs garantieren. Seit Dienstag, dem 15. April 2014 verfolgt die Sonnenrepublik auf der Plattform Startnext das Crowdfunding für die zwei neuen Produkte, “ClicSwing” und “ClicDoc”. Beim Erstgenannten handelt es sich um den weltweit kleinsten, faltbaren Solarlader der Welt, der gerade einmal die Größe einer Box für Visitenkarten hat. Mit einem Watt Leistung lässt sich damit in der Sonne nahezu unendlich lange Surfen oder Telefonieren. Die ClicDoc hingegen verfügt bicht nur über mehrere ultrahelle LEDs, sondern der Akku des Geräts kann voll aufgeladen fast zwei komplette Smartphone-Batterien laden. Natürlich können beide Produkte mit den Clicc-Modulen kombiniert werden um die Leistung zu erhöhen.

Weitere Informationen und der Online-Shop sind auf www.clicc.de zu finden, mehr Infos zum Crowdfunding sowie die Möglichkeit zur Unterstützung des Projekts auf www.startnext.de/clicc.