Fast 100 Prozent aus Fahrzeugkabeln: Toyota revolutioniert Kupfer-Recycling

Obwohl viele Rohstoffe knapp und teuer sind, landen immer noch viel zu viele Ressourcen nach dem Lebensende von Produkten einfach auf dem Müll. Dabei schützt das Recycling von Materialien nicht nur durch Müllvermeidung, sondern es muss auch weniger abgebaut werden. Eine weltweit einzigartige Recycling-Technologie für Kupfer aus Fahrzeugkabeln wurde nun von der Toyota Motor Corporation (TMC) vorgestellt, mit deren Technik Kupfer mit einem Reinheitsgrad von 99,96 Prozent produziert werden kann. Sie wurde gemeinsam mit Yazaki, Toyota Tsusho und acht anderen Unternehmen entwickelt.

Kupfer-Recycling-Methode
Bild: Toyota

Wie wichtig die Wiederverwertung gebrauchten Kupfers ist und wird, zeigen Prognosen, dass die weltweit abbaubaren Vorräte des Rohstoffs voraussichtlich bereits in etwa 40 Jahren aufgebraucht sein werden. Unter anderem auch durch den rasant wachsenden Autoabsatz in den Schwellenländern, steigt der Bedarf an Kupfer an, da das Metall für die Verkabelung benötigt wird. Große Mengen des Rohstoffs kommen dabei auch in den Elektromotoren von Hybridautos zum Einsatz. Werden die Kabel konventionell aus Altfahrzeugen entfernt, lässt sich Kupfer jedoch nur schwer von den Sicherungs- Relais-Kästen und anderen Komponenten trennen, weshalb eine mechanische Sortierung und effiziente Wiederverwertung bisher nicht möglich war. Mit der neuen Kupfer-Recycling Methode wird dies aber nun anders.

Bereits seit dem Jahr 2010 arbeitet die Toyota Motor Corporation mit Yazaki, Toyota Tsusho und den acht Recylingunternehmen in verschiedenen Bereichen zusammen, um unter anderem Qualitätsverbesserungen bei den Zerlegebetrieben zu erzielen. In 2011 konnte TMC dann die erste mechanische Sortiermethode entwickeln, die selbst kleinste Verunreinigungen erkennt und sogar verhindert. Im Werk Honsha startete 2013 versuchsweise die Produktion kleiner Mengen wiederverwerteten Kupfers. Sobald die Qualität stimmte, wurde der Rohstoff in die reguläre Kabelfertigung einbezogen. Seitdem ist recyceltes Kupfer fester Bestandteil, bis 2016 steigt die Produktion auf rund 1.000 Tonnen pro Jahr.

Kupfer-Recycling
Foto: Toyota

Toyota konzentriert sich auf die Verbesserung dieser Technologie, die Reduzierung der Kosten und den Ausbau der Zusammenarbeit mit seinen Partnern. Das Unternehmen wird gemeinsam mit Teileherstellern und Abbauunternehmen ein Recycling-Projekt der nächsten Generation schaffen. Zusammen mit den Recycling-Initiativen anderer Rohstoffe beschert dies Toyota in Zeiten knapper Ressourcen eine neue Form der Wettbewerbsfähigkeit.