“Something Necessary” Rezension, Interview & Trailer

“Something Necessary” von der kenianischen Regisseurin Judy Kibinge ist aus einem 2011er Workshop in Nairobi entstanden. Die Initiative durch One Fine Day Films – hinter der Tom Tykwer und Marie Steinmann stecken – sowie die DW Akademie und die kenianische Produktionsfirma Ginger Ink. hat es sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung des modernen afrikanischen Films zu unterstützen und einem größeren Publikum zugänglich zu machen. “Something Necessary” handelt dabei von den Auswirkungen der Präsidentschaftswahlen in 2007, zeigt die Folgen die durch die damalig ausgeübte Gewalt in den Leben der Menschen hinterlassen wurden. Nach “Soul Boy” und “Nairobi Half Life” ist dies nun bereits der dritte Film dieser Initiative.

Am Sonntag, den 3. März zeigt mubi.com den Film kostenlos als Streaming Angebot, da es am Montag, den 4. März zu den ersten kenianischen Präsidentschaftswahlen seit der 2007er Wahl kommen wird. filmtogo.net hat den Film bereits gesehen, untenstehend findet ihr unsere Rezension, ein Inteview welches wir mit der Regisseurin Judy Kibinge wie auch der Hauptdarstellerin Susan Wanjiru führen durften, als auch den entsprechenden Link zu mubi.com und dem offiziellen Filmtrailer zu “Something Necessary”.


wallpaper-1019588
Neues Smartphone Gigaset GS5 Lite bietet wechselbaren Akku
wallpaper-1019588
Schmiedeeiserne Zäune aus Polen – repräsentativ, individuell und preislich attraktiv
wallpaper-1019588
Die Terrasse sommerfit gestalten
wallpaper-1019588
7 DIY-Geschenke fürs Gotti, die günstig und einfach sind