Soloprogramm

Liebe Tante Dora,

puh. Wie fange ich an? Ich bin das, was man wohl “eine gestandene Frau im besten Alter” nennt. Beruflich stehe ich auf eigenen Beinen. Die Raten für meine Eigentumswohung zahle ich pünktlich. Ich habe mich ausgetobt. Die Männer in meinem Leben konnte ich bisher recht gut für meine sexuellen Bedürfnisse gewinnen. Allein auf meiner Suche nach Liebe und einer Partnerschaft bin ich bisher stets früher oder später auf der Nase gelandet.

Ich spüre so große Sehnsucht, mein Leben mit jemanden zu teilen. Doch Männer entpuppen sich grundsätzlich immer als gefährlich unentschlossen, ätzend egoman oder total lebensunfähig. Oder sie kriegen Angst vor mir. Dabei weiß ich wirklich nicht, was ich falsch mache. Gibt es ihn vielleicht nicht für mich, den Richtigen? Wohin soll das führen?

Herzliche Grüße
Felicitas

Liebe Felicitas,

Du scheinst eine selbstbewußte, erfolgreiche und lebensfrohe Frau zu sein. Herzlichen Glückwunsch! Allerdings bist Du wahrscheinlich als solche auch hoch spezialisiert. Und so gebe ich Dir den Rat, den ich auch jedem anderen Spezialisten geben würde, der zur Zeit kein adäquates Jobangebot erhält: Mach Dich selbstständig.

Pfleg’ die Beziehung, die Du hast und die Dir ein Leben lang erhalten bleiben wird. Die Beziehung zu Dir selbst. Widme Dich ihr mit der gleichen Energie und Hingabe, die Dir auch Deine Eigentumswohnung beschert hat. Ich gehe mal davon aus, dass die Dir auch nicht geschenkt wurde. Das bedeutet, dass Du nach der Arbeit und am Wochenende nicht im Schlabberlook auf der Couch einen Band der Highland-Saga absorbierst, sondern Dein – mit Sicherheit wundervolles – Hinterteil vor die Tür bewegst. Denn: Es gibt da draußen nicht nur den einen Richtigen, sondern mindestens sechs plus Zusatzzahl.

Du solltest sie allerdings nicht in beliebigen In-Kneipen suchen und vergiss das Internet! Wenn Du Dich für Literatur interessierst, nimm an einen Lesezirkel teil. Fasziniert Dich das Mittelater, besuch’ eine Rollenspielgruppe. Du hast einen großen Freundeskreis, den Du pflegst? Großartig, lass Dich einladen. Geh auf Parties, zu Essen und Geburtstagsfeiern. Menschen, die Du gerne in Deinem Leben hast, kennen wahrscheinlich andere Menschen, die Du gerne in Deinem Leben hättest. Das oberste Gebot bei all dem lautet: Hab’ Spaß!

VSoloprogrammerstell’ Dich nicht, zumindest nicht allzu sehr. Lach’, so laut Du möchstest; rede, so viel Du willst und iss, was Dir schmeckt. Um es mit Martha Graham zu sagen:”Es gibt eine Vitalität, eine Lebenskraft, eine Beschleunigung, die durch dich in Aktion umgesetzt wird, und dich gibt es durch alle Zeiten nur ein einziges Mal. Dieser Ausdruck ist einzigartig, und wenn du ihn blockierst, wird er nie durch irgendein anderes Medium existieren; er geht verloren. Die Welt wird ihn nicht mehr haben. Es ist nicht an dir, zu entscheiden, wie gut er ist oder wie er sich im Vergleich zu anderen ausnimmt. Deine Aufgabe ist es, deinen Ausdruck klar und direkt zu bewahren, den Kanal immer offen zu halten.”

Wenn das Leben ein Tanz ist, zeigt Deine Sehnsucht, Deinen Willen ihn zu genießen. Lass sie aber nicht zum bestimmenden Thema werden.

Alles Liebe
Tante Dora


wallpaper-1019588
#1333 [Review] Manga ~ Switch me on!
wallpaper-1019588
Heimatnah: auf dem alten Postweg bei Katzenelnbogen
wallpaper-1019588
Die wachsende Popularität von Solar-Balkonkraftwerken
wallpaper-1019588
Am Ende des Weges: Reihe endet mit dem nächsten Band