Silikone – sind sie wirklich schlecht für die Haare?

DSC_0205 Die Meinungen über Silikone scheiden sich. Hersteller von Haarprodukten behaupten, sie legen eine schützende Pflicht über das Haar und pflegen sie. Kritiker meinen sie schädigen das Haar und verkleben es. Hersteller silikonfreier Produkte werben damit auf ihren Verpackungen. Doch was ist die Wahrheit über Silikone? 

Ich bin da lange im Dunkeln getappt. Sehr schwer bekommt man gescheite Informationen darüber, was Silikone denn eigentlich bewirken. Von den meisten Produkten weiß man gar nicht, ob überhaupt Silikone drin sind. In den Inhaltsstoffen stehen nur irgendwelche Hieroglyphen, wo kein Mensch schlau draus wird. Daher möchte ich euch nun ein bisschen über meine Recherchen erzählen.

Silikon ist ein sehr verwandelbarer Stoff, daher ist er auch in so vielen Einsatzbereichen beliebt, wie auch in der Kosmetikindustrie. Nicht umsonst sind über  die Hälfte aller Shampoos und 90 Prozent der Spülungen mit Silikonen versetzt. Sie legen sich über das Haar, glätten Schüppchen und reflektieren das Licht. Das sorgt für glänzende, glatte und gesund aussehende Haare.

Jedoch ist das nur der Schein, sagen Kritiker. Denn unter besonders schweren Silikonen können die Haare kaum atmen, Pflegestoffe gelangen nicht mehr an das Haar. Und mit jeder Haarwäsche wird die Silikonschicht auf den Haaren dicker. Die Haare werden unnötig beschwert und verlieren an Volumen. Silikone sollen außerdem äußerst schlecht für die Umwelt sein, da sie nicht biologisch abbaubar sind und damit das Wasser verschmutzen. Wasserlösliche Silikone lösen sich zwar nach der nächsten Haarwäsche aus dem Haar, sodass es nicht zu einer Überlagerung von Silikonen auf dem Haar kommt, das Abwasser belasten sie aber trotzdem.

Haarspezialisten sagen aber, dass gerade für kaputte Spitzen Silikone die einzige verlässliche Hilfe sind. Sie versiegeln das Haar, sodass es nicht noch weiter kaputt geht. Jedoch finde ich, dass es dann auch mal wieder Zeit für den Friseur sein könnte. ;) Die Auswahl an silikonfreien Shampoos ist mittlerweile auch so groß, dass man nicht unbedingt zu Silikonen greifen muss, um glatte, glänzende Haare zu bekommen.

Woran ihr erkennt, ob ein Produkt Silikone enthält, seht ihr, wenn die Inhaltsstoffe Endungen wie “cone” oder xane” haben. Auch DimethiconolTrideceth-12 oder Hydroxypropyl sind Silikone.

Die meisten Produkte von Balea und Balea Professional und Alverde, die es bei dm  gibt, sind silikonfrei. Ansonsten habe ich auf diesem Blog eine Liste für silikonfreie Haarprodukte gefunden.

Also ich werde nach meinen Recherchen in Zukunft versuchen auf Silikone möglichst zu verzichten, gerade auch aus Umweltgründen. Es gibt heute gute Alternativen, sodass man weder seine Haare noch die Umwelt unnötig belasten muss.

Ich übernehme keine Verantwortung für die wissenschaftliche Richtigkeit meiner Internetrecherche. Meine Quellen beziehe ich von dieser und dieser Seite.


wallpaper-1019588
Mehr als nur ein Halleluja
wallpaper-1019588
Pistentouren rund um Salzburg: hier darfst du gehen
wallpaper-1019588
Fernsehtipps Film (25.12. - 31.12.2017)
wallpaper-1019588
Installation von Grafana, InfluxDB & Telegraf auf einem Raspberry Pi
wallpaper-1019588
Ein kleiner sommerlicher Blick in den (Hof) Garten
wallpaper-1019588
Wohin nur mit all dem Gemüse?
wallpaper-1019588
Tom Clancy's: Ghost Recon Wildlands - Erste Details zur Special Operation 2
wallpaper-1019588
Just Cause 4 - Making-Of-Videoreihe mit exklusive Einblicke