Silhouette - Gefährlicher Ehrgeiz

Silhouette - Gefährlicher EhrgeizTitel: Silhouette - Gefährlicher Ehrgeiz
Autor: Thalia Kalkipsakis
Preis: 12,95€
Seitenanzahl: 251
Verlag: Thienemann Verlag
ISBN: 978-3-522-50378-5
Zum Buch
Handlung:
Scarlett ist der Star der Tanzakademie. Sie ist beliebt, zählt zu den Besten ihres Jahrgangs und weiß genau, was sie will: ein Engagement als Solotänzerin am Nationalballett! Ihr großer Traum ist zum Greifen nah, als ein Tag ihr Leben komplett auf den Kopf stellt: Sie ergattert die Hauptrolle in einem Musikvideo und lernt den charismatischen Sänger Moss kennen. Plötzlich ist Scarlett hin und her gerissen zwischen dem verlockenden Glamour-Leben mit ausschweifenden Partys und der hart umkämpften Tanzwelt. Doch wie weit kann sie gehen, ohne alles zu verlieren?
Scarlett Stirling, die Tänzerin. Ein Name, der bei mir Anfangs doch einen leichten Würgereiz ausgelöst hat. Ganz ehrlich, ich finde den Namen schrecklich und wenn ich an den Zusammenhang mit der Story denke, finde ich ihn nur noch schlimmer. In diesem Namen vereinen sich für mich so viele Klischees, dass ich es kaum ertrage ihn laut auszusprechen. Doch ich will mich hier nicht an Kleinigkeiten hochziehen, denn das Buch war für  mich doch eine ziemliche Überraschung.
Scarlett ist wohl die talentierteste Tänzerin im Abschlussjahrgang, was wohl auch kein Wunder ist. Ihr Vater, der starb als Scarlett noch ein Kind war, war Tänzer im Nationalbalett und ihre Mutter ist Pianistin. Die Musik und das Talent hat sie also im Blut. Doch Scarlett hat auch einen eigenen Kopf und gerät gelegentlich mit Tanzlehrern aneinander, weil sie die ihr vorgegebenen Schrittfolgen eigenhändig variiert und abändert. Dass gerade diese "Aufmüpfigkeit" ihr beim Casting für ein Musikvideo schließlich den heiß begehrten Job einbringt, hätte wohl niemand gedacht.
Und obwohl solche Engagements während der Schulzeit eigentlich verboten sind, bekommt Scarlett die Genehmigung des Direktors und darf sich nun tatsächlich über ihren ersten richtigen Job als Tänzerin freuen. Beim Videodreh lernt sie auch den Musiker Moss Young persönlich kennen und verknallt sich auf Anhieb in ihn. Auf einer Aftershowparty kommen sich die Beiden schließlich näher. Doch während Moss ein rein sexuelles Interesse an der 17-Jährigen hat und daraus auch keinesfalls einen Hehl macht, glaubt Scarlett mit einer Affäre klar zu kommen. Sie tut nahezu alles, um nicht als Kind abgestempelt zu werden und in dieser Glamourwelt der Erwachsenen akzeptiert zu werden.
Anfangs dacht ich, ich wäre zu alt für dieses Buch. Die Story erschien mir recht simpel und vorhersehbar. Wie einer dieser Teeniefilme, die ich dennoch mit begeisterung gucke. Ich konnte beim Lesen entspannen und musste keine Sorge haben, komplizierten Handlungssträngen oder verworrenen Beziehungen folgen zu müssen. Dieses Buch, auch wenn es im späteren Verlauf eindeutig an Tiefe gewinnt, ist wie einer dieser tollen Teeniefilme, die man schaut um nicht nachdenken zu müssen und sich einfach unterhalten zu lassen. Dies ist übrigens als Kompliment zu verstehen. Ich hab zur Zeit einfach nicht den Kopf oder die Zeit für anspruchsvolle Literatur, insofern kam mir Silhouette gerade recht.
Doch wie eben schon erwähnt gewinnt die Geschichte im mittlerin Teil unglaublich an Tiefe und Scarlett entwickelt sich als Charakter in einem Maß, welches ich von so einem Jugendbuch niemals erwartet hätte. Sie beginnt an ihrem Leben, welches zuvor eigentlich nur aus Tanz bestand, zu zweifeln und stürzt sich in diese kranke Beziehung zu Moss. Sie lässt sich zu Drogen und Alkohol überreden, zu langen Partys und zieht immer mehr den Argwohn ihrer Freunde auf sich, die sich langsam von ihr abwenden.
Und gerade als Scarlett anfängt zu merken, dass ihr Leben gerade in eine völlig falsche Richtung läuft und Moss sie nur fürs Bett haben will wird sie von einer ihr nahe stehenden Person verraten und ihre Drogenexperimiente fliegen auf. Sie wird von der Schule suspendiert und verliert die Hauptrolle in der Abschlussvorstellung. Daraufhin rennt Scarlett weg, spaziert ein bisschen ziellos in der Stadt umher und lässt sich den Schädel kahl rasieren. Kabääm. Britney Spears wäre stolz. Aber ich dagegen konnte das kaum nachvollziehen. Ich mag verstehen, dass sie eine Veränderung wollte. Dass sie sehen wollte, wer sie ohne ihre super tollen roten Haare ist, aber hätte da nicht auch ein Kurzhaarschnitt oder eine Tönung gereicht? Mir war das ganze etwas zu übertrieben. Und auch als sie es irgendwann mal schafft nach Hause zu kommen, fand ich die Reaktion der Mutter einfach unglaubwürdig. Welche Mutter würde, nachdem sie gerade darüber informiert wurde, dass ihre Tochter wegen Drogenkonsum den Abschluss nicht machen kann bitte mit "Ich mach uns erstmal einen Tee" reagieren? Besonders, wenn das Kind dann mit einer Glatze plötzlich vor einem steht? Meine Mutter hätte mir den frisch rasierten Kopf abgerissen und an die Wand geklatscht!
Wenn man von dem vermasselten Ende absieht, hat mich das Buch dennoh unterhalten und war eigentlich überraschend gut. Für ein jüngeres Publikum kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.
Ich möchte mich an dieser Stelle bei bloggdeinbuch und dem Thienemann Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars bedanken.