Showdown um Karawan: 200 Flüchtlinge aus Zentralamerika wollen Asyl

Showdown um Karawan: 200 Flüchtlinge aus Zentralamerika wollen Asyl

Der Treck aus Flüchtlingen aus Honduras, Guatemala und El Salvador hat die US-Grenze bei Tijuana erreicht.

Insgesamt 345 Menschen sind in dem Grenzort eingetroffen, 200 wollen in den USA um Asyl ansuchen. Bisher wurde erst 50 Flüchtlingen das Einreichen eines Antrages ermöglicht.

Familien mit Kindern campen vor dem US-Zollgebäude.

Einige der Auswanderer kletterten auf den Grenzzaun an der Pazifikküste, doch wurden von US-Grenzern abgewiesen.

US-Präsident Donald Trump verwendet den " Flüchtlingskarawan ", wie er sich bei jeder Gelegenheit echauffiert, um mit alarmierender Rhetorik bei seiner rechten Basis zu punkten.

Trump hatte zuletzt sogar die Nationalgarde mobilisiert, um die Mexiko-Grenze zu schützen.