Shalom, verehrte Teofila Reich-Ranicki

Damals, 1940 im Wahrschauer Ghetto, gab er ihr nach dem Tod ihres Vater die Kraft zu überleben.
Gemeinsam entkamen sie dem Tod, überstanden die Nazi-Barberei. Und sie bauten ein gemeinsames Leben. Der große Marcel Reich-Ranicki und die Malererin Teofila, die sich in bewusster Entscheidung hinter ihn stellte, weil sie, die das Grauen nie vergessen konnte, sich allein an dieser Stelle sicher fühlte. Und doch kam sie zu eigenem Ruhm, war aber auch immer bei ihrem Marcel und keine Sekunde weniger groß als er.
Teofila Reich-Ranicki ist gestern in Frankfurt am Main im Alter von 91 Jahren gestorben. Der große Mann muss nun ohne seine große Frau weiter leben. Und Frankfurt und Deutschland und die Welt, die das Grauen nie vergessen darf, das auch in Teofilas Bildern Gestalt annahm.
Frank Schirrmacher hat in der FAZ die richtigen Worte gefunden: hier.

wallpaper-1019588
Neue Anime im März auf Netflix
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Natalyah
wallpaper-1019588
Top 5 Karriere-Tipps – die ersten Schritte zum beruflichen Erfolg
wallpaper-1019588
"Roma" [MEX, USA 2018]
wallpaper-1019588
La lluvia de las Gemínidas, live aus dem Teide Observatorium
wallpaper-1019588
McDonald’s lanciert das erste vollwertige vegane Menü in Großbritannien
wallpaper-1019588
Vertrauen die Urlauber nach der Pleite von Thomas Cook noch der Pauschalreise?
wallpaper-1019588
Youtube verschärft Vorgehen gegen Beleidigungen