Sei für Dein Kind, Dein Enkelkind ein Baum, der ihm Schutz und Sicherheit bietet

Sei für Dein Kind, Dein Enkelkind ein Baum, der ihm Schutz und Sicherheit bietet
"Man kann in Kinder nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln." Astrid Lindgren
Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch eine Geschichte von Elli Michler erzählen.

„Wohin mit meiner Angst?“

„Eine Amsel, die unruhig hin- und herflog, fragte jeden ihrer Artgenossen, dem sie begegnete, ob sie wohl ihre Angst, die sie so schwer bedrückte beim Fliegen, an ihn abgeben könne. Doch alle wiesen sie zurück:
"Ängste haben wir selbst genug. Mehr können wir nicht gebrauchen."

Nur der alte Kastanienbaum sagte: "Unter meiner Krone ist genügend Platz. Du kannst jederzeit zu mir hereinkommen, Dich auf meinen Ästen ausruhen, in meinen Zweigen Dein Lied singen und mitten in meinem grünen Laub Dein Nest bauen. So gib mir nur Deine Angst, kleiner Vogel!"

Da bedankte sich die Amsel von Herzen bei dem großen starken Baum und sagte:
"Meine Angst kann ich Dir nicht mehr geben, denn plötzlich ist sie nicht mehr da."
Ihr Lieben,
diese kleine Geschichte ist für mich ein Gleichnis für Kinder und ihre Eltern.
Viele Eltern unterschätzen die hohen Belastungen, unter denen unsere Kinder heute stehen:
Jeden Tag müssen unsere Kinder etwas Neues lernen, was bei vielen Kindern Stress auslöst.
Unsere Kinder und Enkelkinder müssen lernen, sich immer wieder in eine neue Rolle hineinzuleben. Wenn sie 6 Jahre alt sind, erwarten wir mehr von ihnen, als wenn sie erst 2 Jahre alt sind, ebenso ist das, wenn sie 10, 13 oder 16 Jahre alt sind. 
Diese ständige Umstellung und der dann folgende Übergang zum Erwachsenen bereiten unseren Kindern viel Mühe, und gerade in der Pubertät sind sie sich ihrer selbst nicht sicher.
Oft leiden sie unter Ängsten. Es ist durch wissenschaftliche Untersuchungen nachgewiesen, dass etwa die Hälfte unserer Jugendlichen heute Beruhigungsmittel benötigt, um den stressigen Alltag in der Schule und das umfangreiche außerschulische Programm überhaupt bewältigen zu können.

Wir können unseren Kindern und Enkelkindern vor allem dadurch helfen, dass wir nicht auch noch zusätzlich Forderungen an sie stellen, sie nicht auch noch zusätzlich unter Leistungsdruck setzen. 

Am allerschlimmsten aber ist es für Kinder, wenn Eltern, statt ihnen Halt und Schutz zu geben und ihnen ihre Angst zu nehmen, sie zusätzlich mit ihren eigenen Sorgen und Problemen belasten.
Unsere Ausgabe als Eltern und Großeltern ist es, für unsere Kinder und Enkelkinder ein großer Baum zu sein, auf dessen Zweigen sie sich ausruhen , neue Kräfte sammeln und ihre Angst ablegen können, weil sie wissen:
Der Baum steht zu mir, dem Baum kann ich vertrauen, der Baum ist mein Fundament, der Baum schützt mich, dort verliere ich meine Angst, dort bin ich geborgen, komme da, was da will!

Ihr Lieben,

ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche und grüße Euch alle ganz herzlich aus Bremen
Euer fröhlicher Werner 

Sei für Dein Kind, Dein Enkelkind ein Baum, der ihm Schutz und Sicherheit bietet

Das Foto wurde von Karin Heringshausen zur Verfügung gestellt


wallpaper-1019588
Flughafen in Hannover (EDDV, HAJ) gesperrt wegen Auto auf dem Vorfeld!
wallpaper-1019588
Masters letzte Meldungen
wallpaper-1019588
Rafa Nadal spendet eine Million Euro für Sant Llorenç
wallpaper-1019588
Wetter in Mariazell am Nationalfeiertag – 26.10.2018
wallpaper-1019588
Gerolltes Hähnchen Cordon bleu mit Salami [enthält Werbung]
wallpaper-1019588
Trailer: Dark Waters
wallpaper-1019588
Wir bieten einen weiteren Workshop an
wallpaper-1019588
Nieto Chaman