Sehr praktisch, so ein schwarzes Loch!

In der Galaxie M100, gleich um die Ecke liegt die Milchstraße, glauben Astronomen mithilfe von Chandra ein Schwarzes Loch nachgewiesen zu haben.  Nicht nur Wissenschaftler freut das, denn sie können damit aus nächster Nähe erforschen, wie supermassive Sterne explodieren und zu Neutronensternen oder eben – wie im knapp 30-jährigenÜberbleibsel der Supernova SN 1979C -  Schwarze Löcher. Ich sehe auch Anlass zur Begeisterung, haben wir damit doch endlich eine Lösung des Müllproblems gefunden. Da Schwarze Löcher verschlucken, was ihnen zu nahe kommt, einen unermesslichen Appetit haben und dabei auch noch absolut vergesslich sind – nichts, was jemals hineinkippte, kommt wieder zum Vorschein – , ist die Logik doch simpel: Rein mit dem ganzen Abfall, der vom Leben so übrig bleibt und ab damit ins All Richtung M100. Loch auf, Dreck rein, Loch zu. Fertig.