Sehnsucht-nach-Sommer-Mousse aus Südfrankreich

Hallo liebe Freundinnen und Freunde der Regenbogenkombüse!

Obwohl wir, zumindest bis jetzt, in diesem Jahr keinen richtigen Winter hatten, wird mir die Zeit bis zum Sommer inzwischen  lang. Ich möchte endlich wieder ohne dicke Jacke aus dem Haus gehen und den Wind auf meinen nackten Armen spüren. Außerdem versuche ich ja, unsere Ernährung vorzugsweise regional und saisonal auszurichten. Aber so langsam sind mir der Kohl, die Karotten, die Kartoffeln sowie Äpfel und Birnen doch über. Mein Gaumen sehnt sich nach neuen Geschmackserlebnissen.

Beim Einkaufen konnte ich nicht widerstehen, einen Beutel Tiefkühlhimbeeren in meinen Einkaufswagen zu legen. Weil wir keine eigenen Himbeeren im Garten haben und Himbeeren selbst in der Saison nicht unbedingt zu den Früchtehighlights des Odenwalds zählen, finde ich Himbeeren aus der Tiefkühltruhe unseres Supermarktes durchaus okay. Dann fiel mir beim Durchsehen meiner inzwischen doch sehr umfangreichen Rezeptsammlung ein Rezept in die Hände, das eigentlich in meinem Kochbuch Vive la Provence hätte landen sollen, dann aber aus Platzgründen wieder gestrichen wurde. Damit dieses Rezept jetzt doch noch das Licht der Kochwelt erblickt, möchte ich es heute in meiner Rubrik Freitags in Frankreich vorstellen.

Die Mousse ist herrlich leicht und fruchtig und bekommt durch den hinzugefügten Rosmarin eine schöne mediterrane Note. Mandelmilch wird übrigens in Südfrankreich, wo  Mandelbäume ja traditionell angebaut werden,  in den heißen Sommermonaten gern gut gekühlt als erfrischendes Getränk serviert. Wer keine Mandelmilch zuhause hat (Die kann man übrigens ganz leicht selbst machen. Das Rezept dazu  befindet sich ebenfalls in meinem Kochbuch Vive la Provence.) kann eine andere Pflanzenmilch oder Kuhmilch verwenden.

veganes Dessert, veganes Rezept, vegan kochen, provenzalische Küche, südfranzösische Küche, provenzalisches Dessert, Dessert aus Frankreich, Kochbuch Vive la Provence

Himbeermousse mit einem Hauch von Rosmarin

500 ml Mandelmilch
70 g Roh-Rohrzucker
1 Zweig Rosmarin
500 g frische oder tiefgekühlte und leicht angetaute Himbeeren
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
4 MSP fein abgeriebene Zitronenschale
1 Beutel (10 g) Agar-Agar oder 2 TL Agar-Agar-Pulver
2 – 3 EL fein gesiebter Puderzucker
 
Die Mandelmilch mit dem Zucker und Rosmarin  in einen Topf geben. Unter ständigem Rühren kurz zum Kochen bringen, dann den Topf vom Herd nehmen und die Mandelmilch auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Den Rosmarinzweig entfernen.
Von den Himbeeren etwa 80 Gramm zur Dekoration abnehmen.
Die verbliebenen Himbeeren mit dem Vanillezucker und der Zitronenschale vermischen.
Den Topf mit der Mandelmilch zurück auf den Herd geben und alles unter Rühren zum Kochen bringen. Das Agar-Agar einrieseln  und etwa zwei Minuten unter Rühren kochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die Mandelmilch 4  bis 5 Minuten abkühlen lassen.
Die Himbeeren vorsichtig mit der Mandelmilch verrühren.
Die Himbeermouse in eine Schüssel oder in 4 Dessertschälchen umfüllen und die verbliebenen Himbeeren darauf verteilen.
Die Mousse etwa 4 Stunden im Kühlschrank gut durchkühlen lassen.
Zum Servieren mit dem Puderzucker überstäuben.
 
veganes Dessert, veganes Rezept, vegan kochen, provenzalische Küche, südfranzösische Küche, provenzalisches Dessert, Dessert aus Frankreich, Kochbuch Vive la Provence

Bon Appétit und à bientôt

Heike Kügler-Anger

 

P.S.: Mehr leckere Rezepte aus Südfrankreich für jede Jahreszeit gibt es hier:


wallpaper-1019588
Roomtour: Hashtag AWESOME
wallpaper-1019588
Reif für einen Karriere-wechsel?
wallpaper-1019588
Die kreative Fotoschule
wallpaper-1019588
An dieser Inszenierung ist nichts, aber auch schon gar nichts alt
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Literarische Neuentdeckung des Jahres?
wallpaper-1019588
#Fashion - A Winter Day
wallpaper-1019588
Kneipp - Bio Kräutertee
wallpaper-1019588
Vorweihnachtliches Hoffest auf der Finca Caballo Blanco