Schweinemedaillons in würziger Gorgonzola-Soße

Wenn ihr eure Gäste mal so richtig beeindrucken wollt, dann liegt ihr mit diesem Rezept goldrichtig!
Das zarte Schweinefilet mit würzigem Speck und Gorgonzola-Soße mit Pinienkernen ist unkompliziert und im Handumdrehen auf dem Teller. Meiner Meinung nach ein gelungener Bestandteil des diesjährigen Weihnachtsessen.Passend dazu habe ich Spätzle serviert.
Für eine Auflaufform braucht ihr:
- 700 g Schweinefilet
- Salz, Pfeffer
- 2 Becher Crème fraîche
- 150 g Gorgonzola
- 100 g Speck, geräuchert
- etwas Rosmarin
- Pinienkerne
Den Ofen auf 200 Grad vorheizen
Zuerst das Fleisch in ca. 5 cm dicke Stücke schneiden und von beiden Seiten mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen, dann in einer Pfanne von jeder Seite ca. 2 Minuten anbraten. Dies wird gemacht, um die Poren vom Fleisch zu schließen. So bleibt es nach dem Überbacken schön saftig. Herausnehmen und in eine Auflaufform legen. Den geräucherten Speck auf den Medaillons verteilen.
Crème fraîche mit dem Gorgonzola in einer Schüssel verrühren, Pinienkerne hinzugeben, (da ich den Geschmack total gerne mag, hab ich 6 EL genommen) mit Salz und Pfeffer würzen. Die Soße über die Medaillons geben und den Auflauf für 20 Minuten im Ofen backen. Nach 20 Minuten ist das Fleisch medium gegart und zergeht geradezu auf der Zunge. 
In der Zwischenzeit die Spätzle zubereiten.
Sooo köstlich! Lasst es euch schmecken!
Gaumenfreundin - Schweinemedaillons mit Gorgonzola-Soße
Gaumenfreundin - Schweinemedaillons mit Gorgonzola-Soße


wallpaper-1019588
POLOLO: Sandmännchen-Geburtstag & Oster-Special + Verlosung
wallpaper-1019588
Pistazien Marzipan Kissen
wallpaper-1019588
Bilderbuch veröffentlichen mit „LED go“ den ersten Song aus ihrem neuen Album
wallpaper-1019588
Hamburg und die Geburtshilflosigkeit.
wallpaper-1019588
Die besten Tricks, um Benzin zu sparen, wenn Sie die Klimaanlage benutzen
wallpaper-1019588
Youtube will unrentable Kanäle löschen
wallpaper-1019588
Die schönsten veganen Adventskalender
wallpaper-1019588
PC Review: Disco Elysium – Wenn die Feder das Schwert ersetzt