Schwarzer Turm - Budweis

Der Schwarze Turm in Budweis Bild Öffnungszeiten: April - Juni und September - Oktober 10 - 18 Uhr (Montags geschlossen)   Juli - August 10 - 18 Uhr (täglich) Preise: ? Der Schwarze Turm wurde 1577 fertiggestellt und diente als Glockenturm. An dem Bau waren drei italienische Baumeister beteiligt, ist 72 Meter hoch. Ursprünglich wurde der Turm der Große oder der Stadtturm genannt. Der Name Schwarzer Turm ist auf den schäbigen und verfallen Zustand im 18. Jahrhundert entstanden. Ein alleinstehender Turm ist in Tschechien eine absolute Seltenheit. Selbst in Prag, die auch als Stadt der Türme bezeichnet wird gibt es keinen vergleichbaren Turm. Bis 1956 wurde der Turm bewohnt. Der Besteigung der 225 Stufen ist teilweise ein Abenteuer, und nicht ungefährlich. Sicherungen sind hier nicht vorhanden. Auch schlagen stündlich die Glocken, man muss den Aufstieg so timen, das man zu dieser Zeit nicht neben den Glocken steht. Im Turm war eine kleine Ausstellung zu sehen, die allerdings nur in Tschechisch beschildert war. Auch der Ausblick wird durch ein Netz gestört. Auch hat der Turm keine Website, so ist der Eintrittspreis leider nicht mehr zu ermitteln. Hoch war er allerdings nicht. Ausgangswert 10 Punkte- 2 Punkte für den gefährlichen Aufstieg- 1 Punkt für keine vorhandene Website- 1 Punkt wegen dem Netz am Turm- 1 Punkt für Beschreibungen nur in Tschechisch- 1 Punkt wegen Öffnung auch während des Glockenschlags----------------------------------------------------------------------------4 Punkte Insgesamt ist der Schwarze Turm in Budweis leider nicht zu empfehlen.

wallpaper-1019588
10 Jahre Chilihead77
wallpaper-1019588
Schweinelende oder Iberico Solomillo mit Blumenkohl
wallpaper-1019588
The Postie präsentiert: Some Sprouts gehen auf „IMMT“-Spring Tour
wallpaper-1019588
2018: was für ein spannendes Jahr für die erdbeerwoche!
wallpaper-1019588
beautypress News Box - Dezember 2019
wallpaper-1019588
Ausgelöscht
wallpaper-1019588
Foto: Lichterkette im Garten
wallpaper-1019588
“Die Reste frieren wir ein – Weihnachten mit Renate Bergmann”