SCHNELLDURCHLAUF (124): Anna Ternheim, Daisy Chapman, The Sideshow Tragedy

In der losen Rubrik „Schnelldurchlauf" werden aktuelle Alben unter die Lupe genommen und in einigen Sätzen rezensiert. Dieses Mal mit der abenteuerlichen Anna Ternheim, der gar nicht mehr düsteren Daisy Chapman und dem „Indie-Blues-Roots-Rock"-Duo The Sideshow Tragedy.

SCHNELLDURCHLAUF (124): Anna Ternheim, Daisy Chapman, The Sideshow TragedyKünstler: Anna Ternheim
Albumname: All The Way To Rio
VÖ: 17.11.2017

Anna Ternheims Reise zu ihrem neuen Album „All The Way To Rio" ist abenteuerlich: Sie schrieb Songs in Rio, nahm sie mit befreundeten Musikern in Schweden auf, ließ sie unzufrieden liegen und grub sie wieder aus, als ein Maler-Kumpel sie nach Inspiration fragte. „Er beendete sein Projekt mit meiner Musik im Ohr und ich finalisierte die Musik mit seinen Bildern im Kopf." Das alles hat sich gelohnt. Das Album ist weniger melodisch, viel mehr atmosphärisch. Zudem besteht es nur aus acht Tracks. „4 In The Morning" klingt exakt so wie es heißt, „Keep Me In The Dark" ist der beste Songs mit dem schönsten Aufbau.

SCHNELLDURCHLAUF (124): Anna Ternheim, Daisy Chapman, The Sideshow Tragedy

Künstler: Daisy Chapman
Albumname: Good Luck Songs
VÖ: 24.11.2017

Daisy Chapman ist vor einem Jahr Mutter geworden - unter anderem deshalb klingt „Good Luck Songs" nicht mehr so düster wie seine Vorgänger. Die Sängerin aus Bristol steigt mit dem sehr langen Titelsong ein - gewagt, aber es gelingt. Anschließend wird sie mal sehr streicherlastig („Settle Down"), dann virtuos mit Bläsern („Generation Next"). Zudem gibt Daisy Chapman noch über mehrere Songs das Countrygirl. Spannendes Album.

SCHNELLDURCHLAUF (124): Anna Ternheim, Daisy Chapman, The Sideshow TragedyKünstler: The Sideshow Tragedy
Albumname: The View From Nowhere
VÖ: 17.11.2017

The Sideshow Tragedy verstehen sich als „Indie-Blues-Roots-Rock"-Duo. Die beiden Texaner Nathan Singleton und Jeremy Harrells machen auf ihrem neuen Album „The View From Nowhere" oft auch einfach dreckigen Rock mit aufheulender E-Gitarre. Zudem bauen sie viele weitere Instrumente (Moog, Clavinet, Hammond B-3, Kontrabass, ...) mehr oder weniger prominent ein. Bei „Long Time Coming" klingen sie dann auf einmal wie The National - das bleibt aber die Ausnahme.

Alle Artikel aus der Rubrik „Schnelldurchlauf" im Überblick.

Musik von Anna Ternheim, Daisy Chapman und The Sideshow Tragedy kaufen


wallpaper-1019588
Luftig und leicht – meine Outfits im Marinelook
wallpaper-1019588
Ubisoft eröffnet Anfang 2018 neues Entwicklungsstudio in Berlin
wallpaper-1019588
Filme mit Arnie: Schwarzenegger ohne Erinnerung in TOTAL RECALL
wallpaper-1019588
Rundwanderung um Kalchreuth: Felsenkeller - Jungfernsitz
wallpaper-1019588
Roncalli – darum ist es im Circus so schön
wallpaper-1019588
Spargel sous vide-gegart
wallpaper-1019588
XVII Motor Retro Marratxi
wallpaper-1019588
Die Woche | 19.05. – 25.05.2018