Schluss-Etappe für 2015

Dienstag 9. Juni 2015. Von Champdieu nach Montbrison und per TGV nach Basel.

Die diesjährige Pilger-Tour geht zu Ende: Morgen habe ich einen Termin in Lörrach und werde daher heute den Jakobsweg in Montbrison verlassen. Doch erstmal gibt es Frühstück bei Martine. Sie packt mir sogar noch ein Stück Käse mit ein, als Wegzehrung, und begleitet mich Zimmer in der alten Scheune bei Martine. - © Foto: Erich Kimmich dann zur Wehrkirche, wo sie mir die Krypta zeigen will. Dieses historische Städtchen beeindruckt mich mit seinem Stadttor Porte de Bise und der wehrhaften Priorei.  Hoch über uns lugen die Pechnasen heraus als wir die Kirche betreten. Hinten in der Ecke steigen wir hinab in die Krypta. Sie besteht aus einer Apsis und zwei Seitenkapellen. Auf dem Altar befindet sich eine Muttergottesstatue aus dem 19. Jahrhundert. Ein andächtiger Platz. Spürbare Geschichte.

Priorei Champdieu. - © Foto: Erich Kimmich

Krypta der Priorei Champdieu. - © Foto: Erich Kimmich    Krypta der Priorei Champdieu. - © Foto: Erich Kimmich

In der Prioreikirche über die Krypta fallen die große Zahl romanischer Kapitelle mit ihren geometrischen, pflanzlichen Motiven und menschlichen Figuren auf. Sie illustrieren die Sicht der Welt der Menschen im Mittelalter: der ewige Kampf zwischen Lastern und Tugenden.

Kapitelle in der Kirche der Priorei Champdieu. - © Foto: Erich Kimmich    Kapitelle in der Kirche der Priorei Champdieu. - © Foto: Erich Kimmich

Die Kirche existierte bereits im elften Jahrhundert, ihr Grundriss ist dem lateinischen Kreuz entsprechend und typisch für die Kirchen des 12. Jahrhunderts. Der Hauptteil der Kirche war damals den Mönchen vorbehalten. Der Gottesdienst für die Dorfbewohner fand in einer der Seitenkapellen statt und wurde von einem Kaplan gelesen. Der Kreuzgang ist leider noch geschlossen.

In der Kirche der Priorei Champdieu. - © Foto: Erich Kimmich    Wehrkirche Champdieu. - © Foto: Erich Kimmich

Draußen beeindrucken mich die Bogenstrukturen (Machicoulis) , die sich um die Kirche herum ranken und die dazu dienten, den Feind nach unten hin zu beobachten und mit brennenden Materialien oder Geschossen zu bewerfen.

Priorei Champdieu. - © Foto: Erich Kimmich

Blick zurück nach Champdieu. - © Foto: Erich Kimmich    Blick auf Montbrison und St-Romain-le-Puy. - © Foto: Erich Kimmich

Ich verabschiede mich von Martine, mache noch ein paar Fotos und folge wieder dem Muschelsymbol, das mich aus dem Ort hinaus bringt, leicht ansteigend über die Felder und Weinberge. Eine weite Aussicht lässt mich linker Hand Champdieu erkennen und rechts die städtischen Strukturen von Montbrison und dahinter den markanten Hügel von St-Romain-le-Puy mit dem einstigen Kloster. Über Curtieux und durch ein ausgedehntes Wohngebiet erreiche ich Montbrison.

Altstadt Montbrison. - © Foto: Erich Kimmich   Altstadt Montbrison. - © Foto: Erich Kimmich

Altstadt Montbrison. - © Foto: Erich Kimmich   Altstadt Montbrison. - © Foto: Erich Kimmich

Altstadt Montbrison. - © Foto: Erich Kimmich   Panache in Montbrison. - © Foto: Erich Kimmich

Gegen Mittag bin ich im Zentrum des attraktiven Städtchens, bewundere die urige Altstadt mit ihren alten Häusern, überquere den kanalisierten Bachlauf und stehe vor der gotischen Kirche Notre-Dame d’Espérance (1226-1466).  Hier verlasse ich den Chemin de St-Jacques und steuere Richtung Bahnhof. In einer Bar gibt es für mich ein Panaché. Auf dem Glas ein mexikanisches Motiv…

Eingangsdetail in Montbrison. - © Foto: Erich Kimmich

Gegenüber des Bahnhofs entdecke ich ein „Routiers“-Restaurant und genieße ein solides, preiswertes Mittagessen. Anstelle des Zuges nach St-Etienne fährt ein Ersatzbus, da an den Schienen gearbeitet wird.

St-Etienne. - © Foto: Erich Kimmich   Bahnhofsplatz in St-Etienne. - © Foto: Erich Kimmich

Bahnhofsplatz in St-Etienne. - © Foto: Erich Kimmich

In St-Etienne habe ich ein wenig Zeit, schaue mir den Bahnhofsvorplatz und das Fahrradverleihsystem an. An einem benachbarten Haus sind riesige Cartoons aufgemalt. Auf dem Vorplatz wachsen gläserne Bäume! Der Regionalzug bringt mich nach Lyon, der TGV dann nach Basel (Bâle). Hier komme ich unangemeldet in der Jugendherberge unter und genieße am späten Abend im Gasthof zum Goldenen Stern nahe bei der Jugendherberge ein ausgesprochen genussvoll zubereitetes Abendessen.

Menü im Gasthof zum Goldenen Stern Basel. - © Foto: Erich Kimmich   Menü im Gasthof zum Goldenen Stern Basel. - © Foto: Erich Kimmich

Menü im Gasthof zum Goldenen Stern Basel. - © Foto: Erich Kimmich

Menü im Gasthof zum Goldenen Stern Basel. - © Foto: Erich Kimmich   Menü im Gasthof zum Goldenen Stern Basel. - © Foto: Erich Kimmich

407 Kilometer habe ich zurückgelegt. Fünf weitere Wandertage (oder 114 km) entlang der Loire über Valprivas und Retournac hätte ich noch gebraucht… und ich wäre in Le Puy angekommen, da wo ich 2013 schon von Genf her gewandert bin. Dieses Verbindungsstückchen möchte ich auf jeden Fall noch vervollständigen, sobald sich dafür eine Gelegenheit bietet.

Basel by night. - © Foto: Erich Kimmich

Überblick 2015:Alle Etappen meiner Jakobsweg-Wanderung 2015

Hier alle meine Etappen auf dem Sentier de St-Jacques in diesem Jahr – 407 Kilometer zwischen Dole und Montbrison.

7 km   407,6 km.

Le-Puy-en-Velay (Etappe 2013) || nach oben || zurück: Pommiers – Champdieu


Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Ich freue mich über deinen Kommentar!


wallpaper-1019588
[Comic] Hulk – Gamma-Geschichten
wallpaper-1019588
Die besten Fast Food-Alternativen
wallpaper-1019588
Xiaomi Poco X4 GT mit ordentlich Rabatt in Deutschland gestartet
wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Basilikum essen?