Rwanda. Speciality Coffee Trek (Teil 4)

Rwanda, Kibuye City/West Provinz, 14. Mai 2014. Hotel Bethanie. Frühstück direkt am Kiwu-See.

Frühstück im Hotel Bathanie direkt am Kiwu-See mit Blick auf eine Fledermaus-Insel

Frühstück im Hotel Bathanie direkt am Kiwu-See in Kibuye. Mit Blick auf eine Fledermaus-Insel (Mitte)

Heute ging es zum “Kaffeekirschen pflücken” zur Washing Station Karengera im Nyamasheke District in der West Provinz. Samuel Muhirwa (SAM), Operational Manger von KZNoir Ltd. begleitete uns auf dieser Reise.

Nicole P. von der BSOC (Trip Managerin) und Samuel Muhirwa (re.)

Nicole Pilz von der BSOC (Coffee Trek Managerin) und Samuel Muhirwa (re.)

Einige Stunden Fahrt lagen vor uns. Immer entlang des Kiwu-Sees im Süd-Westen Ruandas.

”Land der Tausend Hügel

”Land der Tausend Hügel” kann ich sprichwörtlich bestätigen

Nach Karengera geht es immer entlang des Kiwu-Sees

Nach Karengera geht es immer entlang des Kiwu-Sees

Atemberaubender Blick auf den Kiwu-See

Atemberaubender Blick auf den Kiwu-See

Dann hieß es auf einer Höhe von 1.800 m ü.d.M.: “Nur die reifen roten Kirschen. Keine grünen, keine überreifen. Und nicht die Stengel mit abreißen” So wurden wir in unseren Pflückdienst auf der Kaffeeplantage eingewiesen. Wir begriffen schnell, wie anstrengend es ist, in den Hängen einer Plantage präzise und ausdauernd zu ernten. Hohen Respekt allen Pflückern!

Kaffeekirschen pflücken mit SAM

Kaffeekirschen pflücken mit SAM

Jeder sucht sich einen Platz zum pflücken

Jeder sucht sich einen Platz zum pflücken

Halt finden, Kirschen sichten, nur die Roten pflücken

Halt finden, Kirschen sichten, nur die Roten pflücken

Auf der Kirsch-Pirsch. Nur die besten zählen

Auf der Kirsch-Pirsch. Nur die besten zählen

Zwischenergebnis

Zwischenergebnis

Stolz und glücklich auf dem Weg zur Washing Station

Stolz und glücklich auf dem Weg zur Washing Station

Neugierige Beobachter

Neugierige Beobachter

Die gleichnamige Kooperative Karengera (2 Washing Stations) ist übrigens ein Pionier im ruandischen Kaffeesektor. Sie erlangten als erste die “Rain Forest Alliance” Zertifizierung.
Auch hier wurde uns genau der Prozess der Nass-Aufbereitung (nur tagesaktuelle Ernte, Wiegen, Selektieren, wieder Wiegen, Entpulpen, Fermentation, Säuberung, Selektion von Fehlbohnen, Sonnen-Trocknung auf den Tischen) genau erläutert. Wir sind wieder beeindruckt.

Info-Tafel für die Farmer/Pflücker am Eingang, dass zum Beispiel nur die tagesaktuelle Ernte geliefert werden darf uvm.

Info-Tafel für die Farmer/Pflücker am Eingang, dass zum Beispiel nur die tagesaktuelle Ernte geliefert werden darf uvm.

Die Entpulpungsmaschine, das maschinelle Herzstück jeder Washing Station

Die Entpulpungsmaschine, das maschinelle Herzstück jeder Washing Station

250 bis 300 Säcke à 60 kg Parchments werden hier in der Hochsaison hergestellt

250 bis 300 Säcke à 60 kg Parchments werden hier in der Hochsaison hergestellt

Wichtiger Arbeitsgang bevor die Parchments auf die Trockenbestten kommen: Fehlbohnen selektieren

Wichtiger Arbeitsgang, bevor die Parchments auf die Trockenbetten kommen: Fehlbohnen selektieren

fehlerhafte Bohnen werden aussortiert

fehlerhafte Bohnen werden aussortiert

2.800 Farmer liefern hier in der Hochsaison 1.000 t Kirschen an. 2 Tonnen täglich. Daraus werden 250 bis 300 Säcke à 60 kg Parchments hergestellt. Von jedem Lot wird 1 kg als Muster genommen und zu KZNoir nach Kigali geschickt. Jedes Muster wird im Labor geröstet und von den geschulten Cup Tastern verkostet. Erst dann wird entschieden, welche Lots zusammen passen und gemischt werden können.

Müde und hungrig werden wir zu einem köstlichen Lunch in das Privathaus von Samuel Muhirwa Familie, beziehungsweise der Mutter eines Kousins von Sam, eingeladen, die ganz in der Nähe der Plantage leben. Sehr herzlich und freundlich wurden wir aufgenommen. Es gab “Brochettes” (Fleischspieße), “Sambasa” (kleine fritierte Fische), gegrillte Bananen, gekochte Maiskolben und frische, saftige Ananas, so aromatisch, wie ich sie noch nie zuvor gegessen hatte.

Eingeladen bei Freunden

Eingeladen bei Freunden

Wir fühlen uns wie die Könige. Köstliche Speisen.

Wir fühlen uns wie die Könige. Köstliche Speisen.

Ein herzliches Danke Schön. Abschied nehmen von Freunden

Ein herzliches Danke Schön. Abschied nehmen von Freunden

Ich hatte mich endgültig in dieses Land und vor allem in dessen wundervollen Menschen verliebt.

friends forever

friends forever

+++ +++ +++

Rwanda, Nyungwe Nebelwald/im Süd-Westen, 15. Mai 2014. Am nächsten Tag machten wir eine “Kaffeepause”.

Übernachtungs-Bungalows im “Peace Guest House”

Übernachtungs-Bungalows im “Peace Guest House”

Von unserem Hotel “Peace Guest House”, in der Nähe des Hafens Cyangugu direkt am Kiwusee fuhren wir zu dem immergrünen Berg-Regenwald im Südwesten Ruandas. Er gilt als der größte zusammenhängende Bergwald in Ost- und Zentralafrika. Wir nahmen an einer zweistündigen geführten Wandertour durch den Nyungwe-Wald teil. Ausgangspunkt war die Station in Uwinka.

Ausgangspunkt war die Station in Uwinka

Ausgangspunkt war die Station in Uwinka

geführte Wandertour durch den Nyungwe-Wald

geführte Wandertour durch den Nyungwe-Wald

Blick über die Baumkronen des Berg-Regenwaldes

Blick über die Baumkronen des Berg-Regenwaldes

Zauberhafte Blütenwelt im Regenwald

Zarte Blütenwelt im Regenwald

Hinweis auf Bäume und Pflanzen mit Heilkraft zum Überleben im Nebelwald

Hinweis auf Bäume und Pflanzen mit Heilkraft zum Überleben im Nebelwald

Keine Schlange. Ein Wurm

Keine Schlange. Ein Wurm

Beeindruckende Pflanzwenwelt

Beeindruckende Pflanzwenwelt

Unsere Tour führte zu einem Baumkronenpfad im Park, dem “Canopy walkway”. Bei der Überquerung der dreiteiligen Hänge-Brücke hatten wir einem atemberaubenden Blick über die Baumkronen und hinunter in die Tiefe des Waldes. Nur die Schimpansen und andere Primaten machten sich rar.

dreiteiliger Canopy Walkway über die Baumkronen

dreiteiliger Canopy Walkway über die Baumkronen

Ein letzter Blick. Atemberaubend schön.

Ein letzter Blick. Atemberaubend schön.

Beeindruckt von der Pflanzenvielfalt fuhren wir anschließend in Richtung unseres nächsten Hotels. Ein phantastisches Highlight. Eine wunderschöne Lodge inmitten einer Teeplantage. Die “Nyungwe Forest Lodge”.

Ankunft “Nyungwe Forest Lodge”

Ankunft “Nyungwe Forest Lodge”

Schwimmbad mit Blick in den Regenwald

Schwimmbad mit Blick in den Regenwald

Begrüßt wurden wir mit einem fruchtigen Cocktail und einem Melonenspieß. Die Pässe übergaben wir im Kaminzimmer und wurden direkt zu einem köstlichen Lunch gebeten. Unsere Koffer wurden währenddessen auf unsere luxuriösen Bungalows gebracht. Jeder Teilnehmer bekam seine eigene kleine Luxusvilla mit allen erdenklichen Schikanen und Annehmlichkeiten.

Dort unten lagen unsere Luxussuiten. Was für ein Erlenbis, das wir nie erwartet hätten

Dort unten lagen unsere Luxussuiten. Was für ein Erlenbis, das wir nie erwartet hätten

Hier wären wir alle noch ein paar Tage länger geblieben. Am Abend protokollierten wir gemeinsam die bisherigen Besuche auf den Washing Stations. Und verkosteten einen frisch zubereiteten Spezialitätenkaffee in der AeroPress mit “integriertem Press-Service” durch Nicole.

Feiner Spezialitätenkaffee, exklusiv zubereitet in der AeroPress

Feiner Spezialitätenkaffee, exklusiv zubereitet in der AeroPress

Eine letzte besondere Station auf unserem Rwanda Coffee Trek erwartete uns am nächsten Tag. Fortsetzung folgt… letzter Teil 5

Alle Rechte an Fotos und Texten liegen bei ©kaffeewacht : Axel R. Bollmann.


wallpaper-1019588
Jobs
wallpaper-1019588
Locator-Prothese: Zahnersatz für mehr Lebensqualität
wallpaper-1019588
❄ FROZEN ❄ Tanjev – Wetter
wallpaper-1019588
Android Gaming-Handheld KT R1 ab sofort bestellbar