Rwanda. Speciality Coffee Trek (Teil 1)

Ruanda. Ost-Afrika. “Völkermord 1994 und Gorillas. Darauf wird Ruanda oft reduziert”, so wurde die ruandische Botschafterin in Deutschland Christine Nkulikiyinka in einem Artikel von “Der Tagesspiegel” am 6. April 2014 sinngemäß zitiert. Am 6. April 1994 – genau vor 20 Jahren – startete ein beispielloses Morden der “Hutus” an den “Tutsis”. Mehr als 1 Million Menschen starben innerhalb von 100 Tagen. Die Welt sah hilflos zu. Die meisten Menschen in der westlichen Welt kannten nicht einmal den Namen des Landes.

-

– ” -

“20 Jahre nach dem Völkermord erfindet sich das Land neu, vor allem die Jugend hat keine Lust mehr auf Trauer. Aber lässt sich die Vergangenheit so leicht abschütteln?” schrieb die TAZ am 6. April 2014 auf ihrer Titelseite. Eine interessante Frage, die die TAZ, sehr ausführlich und lesenswert, versuchte zu beantworten. Zum Schluss hieß es: “Von den aufgehetzten Jugendbanden, die 1994 mit Macheten durch das Land zogen, sind wir Lichtjahre entfernt.”

Es ist also an der Zeit das Ruanda-Bild zu erweitern. Zum Beispiel um herausragende Spezialitätenkaffees und die Menschen, die dahinter stehen.

Einige tolle Filter-Roast- und Espresso-Roast-Spezialitätenkaffees aus Ruanda hatte ich schon verkostet.
In 2012 “Musasa Ruli” von Square Mile Coffee Roasters, London, “Rubavu” von koppi aus Schweden oder den fantastischen Cup of Excellence 2012 “Ubunitegeka” von backyard coffee in Frankfurt/Main. In 2013 einen “Huye Mountain” von The Barn.
Ganz aktuell einen “Karengera” von der Berliner Kaffeerösterei sowie den schokoladig-fruchtig, intensiven “Mahembe” ebenfalls von The Barn aus Berlin.

Mahembe aus der rundischen West Provinz. Phantastisch.

Mahembe aus der rundischen West Provinz. Phantastisch.

Gut. Aber wer steht hinter dem Kaffeeanbau? Wo wird angebaut? Warum wird nur eine Varietät angebaut? Wie sieht das Processing/die Aufbereitung aus? Und viele Fragen mehr.

Wie heißt es so schön: “Wer eine Reise tut, der hat etwas zu erzählen”. Die BSOC Berlin School of Coffee lud zu einem Coffee Trek nach Ruanda im Mai 2014 ein. Eine wunderbare Gelegenheit das Herkunftsland kennenzulernen. Angemeldet. Flug gebucht. Gelbfieber-Impfung im Tropeninstitut durchgeführt. Malarone-Tabletten zur Malaria-Prophylaxe verschrieben bekommen.

Berlin. Samstag, 10. Mai 2014 ging es los. 04:30 Uhr Fahrt zum Flughafen Berlin-Tegel. 05:30 Uhr eingecheckt. Abflug 6:55 mit brussels airlines. Pünktliche Landung um 08:00 Uhr in Brüssel. Weiterflug um 10:25 Uhr. 8 Stunden später landeten wir in Kigali.

Kigali, Hauptstadt Ruandas

Kigali, Hauptstadt Ruandas

Es war 18:40 Uhr, genauso spät wie in Deutschland. Am Flughafen traf ich zwei weitere Teilnehmer. Andrea aus Berlin und Tristan aus Leinefelde in Thüringen.

Abgeholt wurden wir von Roger. In seinem Toyota Land Cruiser brachte er uns zu unserem Hotel (Urban Boutique) in Kigali. Roger ist selbständig. Er betreibt einen Travel Service und begleitete uns auf der gesamten Reise. Es war ein großes Vergnügen, mit ihm zu reisen. Er kennt sich aus, ist sehr freundlich, kompetent und engagiert. Wir fühlten uns die gesamte Reise über sehr sicher mit ihm am Steuer. Ein exzellenter Fahrer.

Nette BSOC Begrüßung im Blue City Urban Hotel in Kigali

Nette BSOC Begrüßung im Blue City Urban Hotel in Kigali

Im Restaurant auf der Hotelterrasse trafen wir die anderen Teilnehmer: Stefan und Christiane aus München, Rainer aus Frankfurt/Oder und natürlich Nicole von der BSOC. Sie hatte die gesamte Reise geplant und das Land schon ein Jahr zuvor bereist. Bei einem köstlichen Abendessen (Coffee Steak mit Gemüse und Salat) erzählte uns Nicole, was wir alles vorhaben, wo sie improvisieren musste, weil etwas nicht geklappt hatte und was uns am nächsten Tag (Sonntag) erwartet. Erschöpft, aber voller Neugierde fielen wir in unsere Betten.

Kigali, Sonntag, 11. Mai 2014. Geweckt von einer Mücke (insgesamt sah ich drei Mücken auf der gesamten Reise) eilte ich aufgeregt ins Bad, um mich mit dem Moskito-Spray einzusprühen und meine nächste Malarone Tablette einzunehmen.

Aromatisches, erstes Frühstück in Kigali

Aromatisches, erstes Frühstück in Kigali

Nach einem köstlichen Frühstück mit sehr aromatischen Früchten, Rührei mit Toast und einem fruchtig, intensiven Kaffee mit einer feinen Süße machte ich einen ersten Spaziergang um den Block des Hotels. Jeder Einheimische, dem ich begegnete, schaute mir in die Augen und ich grüßte. Ein freundliches “Bonjour” und ein eilig hinterher geworfenes “ça va” kamen zurück. So oft und freundlich war ich noch nirgends auf der Straße begrüßt worden.

Zurück im Hotel trafen wir auf eine Überraschung. S.E. Botschafter Jaques Nkulikiyinka begleitete uns auf der weiteren Reise. Er ist der Ehemann der Botschafterin in Deutschland. Wir erfuhren, dass das Botschafter-Ehepaar bei einem Besuch der Berliner Kaffeerösterei ruandischen Kaffee entdeckte. Bei vertiefenden Gesprächen wurde die Idee für diese Reise geboren.

S.E. Botschafter Jaques Nkulikiyinka

S.E. Botschafter Jaques Nkulikiyinka

Wir begrüßten uns beim Vornamen, was bei offiziellen Anlässen sicher nicht üblich ist. Aber Jaques arbeitet ja auch nicht in der Botschaft, wie er uns erzählte. Er spricht nicht nur perfekt deutsch, sondern auch kinyarwanda (ruandisch), englisch und französisch.
Er war uns auf dieser Reise ein wichtiger Berater, Übersetzer, Koordinator und Freund!

Mit zwei “Jeeps” ging es dann zu einer Wechselstube. Auf die Frage, was wir für die 8 Tage an Geld bräuchten (Restaurant, Verpflegung, Getränke, Geschenke, Tip etc.), einigte man sich auf 200 bis 300 Euro. Also wechelte ich 250 Euro zum Kurs von 1 Euro = 960 Ruandische Francs. Zurück bekam ich ein dickes Bündel 130 x 2.000 F-Scheine. Nachdem der Vierte sein Geld gewechselt hatte, hatten wir die “Bank” gesprengt. Bei der zweiten Bank kauften die anderen Teilnehmer mit ihrer Kreditkarte ruandisches Geld. Jeder war mit Ruandischen Francs versorgt.

Wie schön. Kaffeebohnen auf den Geldscheinen.

Wie schön. Kaffeebohnen auf den Geldscheinen.

Unser erstes wichtiges Ziel an diesem Sonntag war das Genocide Memorial Center, wo 250.000 Menschen aus dem Völkermord von 1994 in einem Massengrab beigesetzt sind. Das Center wurde durch ein joint partnership des Kigali City Council und des UK Aegis Trust vor 10 Jahren gebaut.

Kigali Genocide Memorial

Kigali Genocide Memorial

In einem kleinen Museum hatte jeder die Gelegenheit, sich über die Hintergründe, den Ablauf des Genozids und die furchtbaren Gräueltaten auf Bildern und Texten zu informieren. Schwere Kost. Zum Verständnis des Landes war dieser Besuch aber eine wichtige Station. Mit der „Fackel der Hoffnung“ endete dieser Rundgang für uns.

Fackel der Hoffnung

Fackel der Hoffnung

Nachdenklich fuhren wir in einen ausgewählten coffeeshop “Shokola”, der uns beeindruckte. Bei einem “African Latte” hellte sich unsere Stimmung auf. Nach einem köstlichen Lunch fachsimpelten wir über ruandischen Kaffee.

Coffeeshop Shokola

Coffeeshop Shokola

Unser Sonntagsausflug führte am späten Nachmittag auf einen lokalen Markt in Kigali. Fisch, Gemüse, Früchte, Stoffe, Schuhe, Kleidung, Souveniers uvm. wurden feilgeboten. Hier ging mein Herz auf. Das Handeln gehört hier zum Ritual wie auf einem Basar. Es machte richtig Spaß mit viel Lachen und guten Preisen für beide Seiten, hatten wir den Eindruck.

Besuch eines lokalen Marktes in Kigali

Besuch eines lokalen Marktes in Kigali

Am Abend ging es zum Essen in das “Phyrus” Restaurant in Kigali, wo wir Samuel Muhirwa (SAM) trafen, Vice-President von Rwashoscco Ltd. und Operational Manger von KZNoir Ltd.

Beim Abendessen mit SAM (re.) im Restaurant Phyrus in KIgali

Beim Abendessen mit SAM (re.) im Restaurant Phyrus in Kigali

Diese kaffeeproduzierenden Unternehmen besitzen zusammen 21 washing-stations in Ruanda. Das entspricht fast 10 Prozent am Gesamtbestand an derzeitgen washing-stations in Ruanda. Beide Unternehmen exportieren Spezialitätenkaffees direkt nach Japan, Süd-Korea, USA und auch nach Europa. Vier der washing-stations besuchten wir in den nächsten Tagen. Endlich Kaffee. Ruandischen Spezialitätenkaffee.  Fortsetzung folgt…


wallpaper-1019588
Schwefelblüte für Hund?
wallpaper-1019588
Richtig lüften und Energie sparen: Tipps und Tricks
wallpaper-1019588
[Comic] Stumptown [1]
wallpaper-1019588
Vor der Bürotür macht der Feiertagsstress nicht halt – Wie Sie helfen können