Russisch-orthodoxe Dachkirchen Istanbuls

Rus Ortodoks Kiliseleri (1)

Die Christianisierung der ostslawischen Völker, wie Russen, Ukrainer und Weißrussen, begann im 988/989. Christentum wurde zur Staatsreligion der Kiewer und die Bevölkerung wurde in Massentaufen bekehrt. Eine gewaltige kulturelle und moralische Umwandlung in den ihm unterstellten Fürstentümern und Stämmen der heutigen Ukraine und Russlands war die Folge. 1589 setzte der Zar in Russland den Anspruch auf ein eigenes Patriarchat gegenüber Konstantinopel durch, wo sie sich politisch in der Tradition des byzantinischen Kaisertums sahen und glaubten, dass Moskau nach dem Fall von Konstantinopel das “Dritte Rom” sei.

Mit der sowijetische Revulotion 1917 wurde die Kirche unterdrückt, dass mehrere Gläubige im Ausland Zuflucht fanden. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts kamen viele Russen auf ihrer Pilgerfahrt nach Jerusalem durch Istanbul, wo einige Gebäuden im Hafen als Gästehäuser dienten. Da sie keinen Ort für ihr Gebet hatten, bauten sie auf diese Gebäuden kleine Kirchen als Dachkapellen. Nach der Revolution diente diese Kirchen als Treffpunkt für Flüchtlinge aus Russland.

Rus Ortodoks Kiliseleri (4)

Rus Ortodoks Kiliseleri


wallpaper-1019588
BAG: betriebliche Hinterbliebenenversorgung mit Altersabstandsklausel zulässig!
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Riesen-Steinpilz in Mariazell
wallpaper-1019588
Testbericht: So sind deine Brüste perfekt verpackt
wallpaper-1019588
Peppermint – Angel Of Vengeance Pommes-arme und dicke Knarren
wallpaper-1019588
Steve Gunn: Gern gehört
wallpaper-1019588
Die Heiterkeit: Wiedererkannt
wallpaper-1019588
Nilüfer Yanya: Längst überfällig
wallpaper-1019588
Der „7-Torpsleden“ – auf den Spuren der Waldfinnen, im Grenzgebiet zwischen Schweden und Norwegen – KVARNTORP