Rumänien: Ich kämpfe für die Tiere!

Vorwort: Vor ziemlich genau einem Jahr haben wir die Tieraktivistin Angie Dingeldein in einem längeren persönlichen Erfahrungsbericht über die Situation in Rumänien zu Wort kommen lassen. <hier zu lesen>
Heute äußert sich der engagierte rumänische Tierarzt Dr. Aurelian Stefan zu seinem Tierschutz-Projekt und zeigt auf, wie man helfen kann: Durch Aufklärung vor Ort und planvolles Vorgehen. Seit über 10 Jahren führt er Kastrationsprojekte durch, betreibt Aufklärungsarbeit und bietet medizinische Hilfe an, um Tiere zu retten, die sonst einfach dem Tod überlassen oder wie Müll weggeworfen würden.


Liebe Leserinnen und Leser von Politropolis,
heute möchte Ihre Aufmerksamkeit auf den Kampf für die Tiere in Rumänien lenken.

Kastrations-OP_AStefan

Kastrations-OP / Campaign in Clinceni – Foto: © Dr. Aurelian Stefan


Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs begann in Rumänien eine Zeit der Reformen. Angeführt wurden diese jedoch von den alten Kommunisten. So war der Tierschutz kein echtes Anliegen und alles, was damit zusammenhing, stand nicht auf der Tagesordnung. In einer solchen Zeit des Umbruchs, einer chaotischen Ära, taten die Tiere das, was ihr Instinkt ihnen sagte: Sie haben sich vermehrt – und zwar ohne jede Kontrolle -, so dass wir jetzt vor einem ernsten Problem stehen, der Überbevölkerung von Haustieren. Ein Problem, das wie ein Handschuh zu dem allgemeinen Bild eines Landes im wirtschaftlichen und politischen Übergang passt. Die Staatsbeamten kommen nicht mit einem Plan, wie man das Leben so vieler Tiere verbessern könnte, es gibt keinen. Die aktuell betriebene “Tötungs-Politik”, kann lediglich eine Übergangslösung sein. Sie geht einher mit enormen Kosten und nimmt massenweise unschuldige Leben. Die Antwort der Tierschützer ist häufig sehr schwach: Man konzentriert sich stark auf das Unterbringen der Tiere, verfügt dabei jedoch überwiegend über erschreckend schlechte Ressourcen. Diese führen zu Elend und Krankheit in den sogenannten Schutzräumen, den “Sheltern”.

Meine Kollegen der “Romania Animal Rescue” sind gemeinsam mit mir in Rumänien tätig seit 2003. Wir konzentrieren uns auf Sterilisations-Kampagnen für Hunde und Katzen. Wir organisieren Aufklärungs- und Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche. Wir kümmern uns um gezieltes Veterinär-Training für spezielle Tierärzte. Wir bieten kostenlose tierärztliche Versorgung für heimatlose Tiere über unser Projekt “Homeless Animal Hospital”.

Bis jetzt haben wir es geschafft, mehr als 32.000 Operationen kostenlos durchzuführen, wir haben mehr als 1.000 Tiere kostenlos auf verschiedenste Krankheiten behandelt und viele von ihnen geheilt. Unsere Hauptziele sind, die Zahl der unerwünschten unschuldigen Welpen, die in eine raue, lebensfeindliche Umgebung geboren werden, zu minimieren. Wir helfen dabei, Tieren ein Zuhause bieten oder bei ihren Familien zu bleiben. Wir wollen verhindern, dass Tiere aus den verschiedensten Krankheitsgründen einfach entsorgt werden, obwohl man diese mit einfachen Mitteln medizinisch behandeln könnte.

.

.

Leser-Telefon:
Sagen Sie Ihre Meinung! Ihr Leser-Telefon: +49 (0) 2779-216 658
Sie können Ihre Meinung/Anregungen ebenso über das “Kommentar-Formular” einsenden.


Quellen – weiterführende Links

Übersetzung aus dem Englischen: H.U. Sattler
Text, Foto und Video: mit freundlicher Erlaubnis von Dr. Aurelian Stefan, Direkter Kontakt über Facebook oder über die Internet-Seite: http://www.animalsni.org – “Neuter or Spay! No More Strays! No More Suffering! Thank you for viewing and for helping the animals.”


wallpaper-1019588
Wie ein Reset dir hilft, zukunftsorientiert zu handeln
wallpaper-1019588
Bild der Woche: „Schneeschaum“
wallpaper-1019588
Im Interview mit Torsten Abels zur CYCLINGWORLD 2019
wallpaper-1019588
5 Menstruation-INSTAGRAM-Accounts denen du folgen solltest!
wallpaper-1019588
Autovermietung in Windhoek
wallpaper-1019588
Regionalhilfe Tiere (Hunde, Katzen, Tiere) abzugeben mit neuer Web-Adresse
wallpaper-1019588
SOLA-Besuchstag: Blick hinter die Kulissen des Pfadi-Sommerlagers
wallpaper-1019588
[Lit-Intermezzi] Meine Urlaubsschmöker – von ‚Freischwimmern‘, Flaschenpost, salzigem Sommer & Offline-Zeit!