Rote Bete Kuchen

Rote Bete Kuchen
Diese Kuchen hat meine Freundin Ferda für uns gebacken. Es war für mich als eine Mutter von 4 Kindern einfach in einem offenem Küche rum sitzen und anschauen, eine schöne Abwechslung, wie meine Freundin für mich so fleißig kocht und backt. Der Kuchen ist eine Alternative für Red Velvet Cake. Man nimmt normalerweise etwas Rote Lebensmittelfarbe für diese Kuchen. Falls man zu Hause keine Lebensmittelfarbe hat oder sogar gar keine verwenden möchte, kann man dafür Rote Bete in den Teig rühren. Diesmal wurde es vielleicht nicht ganz rot. Aber trotzdem war die Konsistenz der Kuchen ganz weich und geschmeidig wie Samt. Sie hat in den Kuchen einem Eßlöffel voll dunkle Kakao hinzugefügt. Für eine schöne rote Farbe sollte es vielleicht ein halbes Eßlöffel sein.  
Rote Bete Kuchen
2 cup Zucker

3 Eier

250 g vorgekochte rote Bete

1 Päckchen Vanillezucker

1 EL Apfelessig

1 EL Natron

1 cup Pflanzenöl

1 cup Milch

1 Eßlöffel dunklen Kakao (am besten 1 Kaffeelf für eine rote Farbe der Kuchen)

2 cup Mehl

1 Kaffeelf. Backpulver


Den Ofen auf 180°C bei Ober/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech (mit 26 cm Durchmesser) den Boden mit Backpapier belegen. Ganze trockene Zutaten außer Zucker vermischen. Rote Bete raspeln. Zucker mit Essig, Öl und Milch gut rühren. Eier nach einander hinzufügen, und glatt rühren. Rote Bete zugeben, rühren. Trockene Zutaten zugeben und mit Hilfe einem Spachtel vorsichtig unterheben. Den Teig in die Backform gießen. Im vorgeheizten Backofen ca. 50 Minuten backen. Den Kuchen kurz auskühlen und ruhen lassen, dann servieren.


wallpaper-1019588
Dragon Ball Symphonic Adventure in Düsseldorf abgesagt
wallpaper-1019588
Außerordentliche Änderungskündigung des Arbeitgebers zur Lohnreduzierung kann zulässig sein!
wallpaper-1019588
Embrace – Du bist schön. Ein Dokumentarfilm von Taryn Brumfitt
wallpaper-1019588
Mit Rilke verliert der Zeitbegriff an Bedeutung
wallpaper-1019588
# 171 - Drogenschwemme am Atlantik
wallpaper-1019588
Omicron
wallpaper-1019588
Trailer: Wildlife
wallpaper-1019588
[Rezension] Die Sprache der Dornen