Rolo Tomassi: In Teilen verunsichernd

Rolo Tomassi: In Teilen verunsicherndRolo Tomassi
"Time Will Die And Love Will Bury It"

(Holy Roar Records)
Über die Verdienste und Leistungen unseres scheidenden Innenministers darf man sehr gern unterschiedlicher Meinung sein, an zwei Dingen gibt es aber nichts zu rütteln: Zum einen trägt er mit Thomas die Misere tapfer den wahrscheinlich lustigsten (vom deutschen Kabarett verliehenen) Künstlernamen des Landes. Noch unvergesslicher aber aber hat er sich mit dem Einzeiler gemacht, welchen er anläßlich einer Länderspielabsage vor einem Jahr in Hannover wortschöpfte. Aus gesicherter Quelle ist bekannt, dass der Mann mit Schwermetallkrach nichts am Hut hat, er gilt als regelmäßiger Besucher des Dresdener Kulturpalastes, sein Ding ist also eher die klassische E-Musik. Rolo Tomassi aus Sheffield wiederum haben sich eben jenem infernalischen Sound verschrieben, den De Maiziére wahrscheinlich als unhörbar bezeichnen würde. Dennoch gelten sie in ihren Kreisen als Grenzgänger und auch zur neuen, fünften Platte ließe sich deshalb abgewandelt feststellen: "Teile dieses Albums könnten die Zuhörer verunsichern." Nach einem schnellen Blick auf die Pressebilder würde man die Band wohl eher dem feinverzwirbelten Indiepop zuschlagen, brav frisierte Jungs und mit Eva Spence eine Frontfrau, die man mit lautestem Math- und Hardcore nicht zwingend zusammenbringt.

Genau da sind sie aber daheim. Und lieben trotzdem die Irritation. Wer sich nämlich ohne weiterführende Werkkenntnis nur wegen der ersten beiden Stücke zum Kauf des Tonträgers entschließt, sollte später besser nicht auf Rückerstattung des Kaufpreises pochen - hier ist Weiterhören dringend empfohlen. Denn wenn der Beginn mit verschlungenen Pianoloops und zartem Gesang noch sehr langen Anlauf nimmt, so gehen Rolo Tomassi spätestens mit "Rituals" in die Vollen und brettern von hier an gnadenlos ihre ohrenbetäubenden Klänge in die Runde. Aus Gesang wird wütendes Geschrei und dronige Gitarrenwände übernehmen die Hauptrolle. Aber Rolo Tomassi haben einen Ruf zu verteidigen und so mischt sich zum beinharten Lärm auch manch ruhigere Stelle, werden kurze Jazz-Arrangements und durchaus gefällige Synthesizer-Sequenzen wie bei "Balancing The Dark" und "Alma Mater" eingeflochten und brechen die genretypische Dominanz des Brachialen. Nicht von ungefähr gehören sie damit (wie beispielsweise auch Deafheaven) seit Jahren zu den interessanteren Vertretern ihres Fachs. http://rolotomassiband.com/
28.03.  Wien, Chelsea
30.03.  Berlin, Krieg und Frieden
31.03.  Hamburg, Headcrash


wallpaper-1019588
Danke heißt nicht immer nur „Merci“
wallpaper-1019588
Spiel, Satz, Lied – So war es beim Immergutfestival 2018
wallpaper-1019588
Den richtigen Fitness Tracker finden – Teil 1 Garmin
wallpaper-1019588
Turboquerulantin auf Rekordjagd
wallpaper-1019588
The Good, The Band And The Queen: Goldjunge
wallpaper-1019588
Widersprüchliche Unternehmensversprechen: So nah und doch so fern
wallpaper-1019588
Botschaft der Schönheit Gottes 100
wallpaper-1019588
Botschaft der Schönheit Gottes 99