Röllele, röllele, röllele: So macht man Orecchiette und Minchiareddi

Röllele, röllele, röllele: So macht man Orecchiette und Minchiareddi

Ihr mögt euch erinnern: Während der Sommerferien habe ich hinter die Kulissen der salentinischen Küche schauen dürfen und einiges gelernt, zum Beispiel wie man feine Polpette fritte al sugo macht …

Röllele, röllele, röllele: So macht man Orecchiette und Minchiareddi

… oder eine richtig Parmigiana di melanzane:

Röllele, röllele, röllele: So macht man Orecchiette und Minchiareddi

Röllele, röllele, röllele: So macht man Orecchiette und MinchiareddiWas ich euch aber noch nicht erzählt habe: Ich habe auch gelernt, Orecchiette und Minchiareddi zu machen!

Röllele, röllele, röllele: So macht man Orecchiette und Minchiareddi

Orecchiette kennt ihr vermutlich alle, oder? Übersetzt heissen sie “Öhrchen”.  Sie sind eine Pasta-Art, die aus Apulien in Italien stammt. Man nennt sie daher auch oft Orecchiette pugliesi. Sie sind das Symbol der Stadt Bari, werden jedoch in allen Teilen Apuliens verzehrt und sind sozusagen das Nationalgericht. Die Orecchiette werden aus Hartweizengriess hergestellt und sind hutförmig, 2 bis 3 Zentimeter im Durchmesser und haben einen verdickten umlaufenden Rand und eine leicht gerunzelte Oberfläche.

Röllele, röllele, röllele: So macht man Orecchiette und Minchiareddi

Aus demselben Teig kann man auch die Minchiareddi formen. Diese längliche Pastasorte wickelt man um ein dünnes, rechteckiges Eisen und zieht sie dann vorsichtig ab dem Eisen, so dass die feine Öffnung bestehen bleibt.

Oft werden die Orecchiette und die Minchiareddi zusammen gekocht, dann heissen sie Maritati, also verheiratet. Sie werden zu gleichen Teilen zusammengefügt, damit sich keine der beiden Sorten benachteiligt fühlt. Die Orecchiette symbolisieren dabei die Braut, die langgezogenen Minchiareddi den Bräutigam!

Röllele, röllele, röllele: So macht man Orecchiette und MinchiareddiAm besten schaut ihr euch gleich das Video an:

Ein ganz einfaches Rezept für den Teig findet ihr hier. Und nachfolgend findet ihr alle Rezepte aus dem Salento zusammengefasst, die ich aus den letzten Sommerferien nach Hause mitgenommen habe:

  • Parmigiana alla salentina
  • Polpette al sugo: Frittierte Hackfleischbällchen an Tomatensauce
  • La frisa: Süditalienischer Zwieback, der nach Meer schmeckt

Weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte findet ihr unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auch auf flickr!


wallpaper-1019588
Skrei, Linsen, Schalottensud
wallpaper-1019588
Leoniden – Again
wallpaper-1019588
Termintipps: Konzerte am Bergsee – Mariazell Bürgeralpe
wallpaper-1019588
Mallorca erhält neuen Fernwanderweg
wallpaper-1019588
Liste des Grauens von den Straftaten der Migranten
wallpaper-1019588
Kein Vollmond, ein Foto und der Wochenstart
wallpaper-1019588
Butternut-Kürbissuppe mit Chili und Ingwer
wallpaper-1019588
Retro-Trend: Outfits mit dem It-Piece Schluppenbluse