Rezept: Heute futtern wir einmal vegane Kokos-Cookies.

 photo DSC_1285.jpg
Wie ja schon einmal angekündigt, bedeutet die Fastenzeit für mich, auf sämtliche Dinge zu verzichten, oder es zumindest zu versuchen. So werden viele Süßigkeiten beiseite gelassen (ausgenommen natürlich selbst gebackene Sachen ^^) und auch die Ernährung generell wird so gut es geht auf vegan umgestellt. Ich muss jetzt schon sagen, dass ich wohl niemals vollkommen vegan leben kann/werde/möchte. Einige Dinge tausche ich aber sehr gerne aus und versuche damit nicht nur gesünder zu leben, sondern auch meinen Beitrag in Sachen Umwelt und Co. zu leisten. Generell habe ich nichts gegen ein leckeres Stück Fleisch, allerdings nur dann, wenn ich es von einem guten Bauern/Metzger bekomme, von dem ich weiß, dass die Tiere entsprechend unterkommen und auch so mit dem Produkt gut umgegangen wird. Außerdem kann ich es nicht nachvollziehen, wie man sich täglich die größten Mengen an Fleisch reinziehen kann. Aber gut, am Ende muss es eh jeder für sich selber wissen.
 photo DSC_1308.jpg
 photo DSC_1293.jpg
Um jedenfalls mir den Einstieg ins vegane(re) Leben zu erleichtern, schickte mir Veganbag bzw. die lieben Menschen, die dahinterstecken, ein tolles Paket mit allerlei veganen Produkten. Heute möchte ich euch nun etwas aus der veganen Backecke zeigen und bald kommt dann auch ein veganes herzhaftes Gericht auf den Plan. Jedoch erst eins nach dem anderen ;).Das Rezept wurde meinem Päckchen beigelegt und stammt aus dem Original von Sarah Kramer.Für die Chocolate Chip Coconut Cookies benötigt ihr folgendes:

  • 3 EL Wasser
  • 100gr. vegane Butter
  • 2 EL Leinsamen, gerieben (ich: nicht vorhanden gehabt)
  • 150gr. Zucker
  • 1 Vanilleschote ausgekratzt
  • 150gr. Mehl
  • 1/2 TL Backpulber
  • 1/2 TL Natron
  • 1/4 TL Salz 
  • 130gr. vegane Schoko-Chips bzw. gehackte Schokolade
  • 150gr. Kokosraspeln
  • (ich: selbstgemachtes Vanilleextrakt und 3EL Mandelmilch)

Nachdem ihr den Backofen auf 180°C vorgeheizt und ein Backblech schon einmal mit Backpapier ausgelegt habt, könnt ihr dann die Leinsamen und das Wasser in einer Schüssel vermengen und erst einmal beiseite stellen. In einer anderen Schüssel verrührt ihr dann die weiche Butter, das Vanillemark und den Zucker miteinander, fügt die Leinsamen hinzu und vermengt alles nochmal gut. In einer nächsten großen Schüssel fügt ihr dann Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Kokosflocken und die Schokostückchen zusammen und vermischt diese miteinander. Als nächstes muss die Butter-Mischung darunter gerührt und zu einem herrlichen Teig verrührt werden. Nun geht es ans Eingemachte und ihr könnt euch schön schmutzig machen ;). Rollt mit den Händen kleine Bällchen und legte diese mit etwas Sicherheitsabstand zueinander auf das Backblech. Bei 180°C lasst ihr sie dann etwa 10-15 Minuten backen. Keine Angst, die Cookies sollen beim Herausholen noch etwas weich sein, sie werden dann später fester.
 photo DSC_1283.jpg
 photo DSC_1298.jpg
Bei mir sind sie nicht ganz auseinander gegangen, sondern blieben so kleine Bällchen. Dann habe ich aber einfach mit der Gabel alle nochmal ein bisschen platt gedrückt und sie für eins, zwei Minuten nochmal backen lassen. Puuuh, die sind ganz schön lecker! Ich musste mich wirklich zusammenreißen nicht alle auf einmal zu essen, weil ja am nächsten Tag noch Fotos gemacht werden mussten ;).
 photo DSC_1297.jpg
 photo DSC_1287.jpg
Wie steht ihr zu veganem Leben? Überflüssig oder seid ihr selber mehr oder weniger vegan?


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte