.: Rezension ~ Zwanzig Zeilen Liebe :.


~ Affektiv - Andächtig - Ergreifend ~.: Zwanzig Zeilen Liebe :.(Rowan Coleman)
.: Rezension ~ Zwanzig Zeilen Liebe :.

~ Kurzbeschreibung ~
Sorg dafür, dass dein Vater sich wieder verliebt. Iss jeden Tag Gemüse. Trau keinem Mann mit übermäßigem Bartwuchs. Tanz auf meiner Beerdigung zu Dean Martin. Nacht für Nacht bringt Stella diese und andere Zeilen zu Papier. Doch es sind nicht ihre eigenen Gedanken und Wünsche. Die Hospizschwester schreibt Abschiedsbriefe im Auftrag ihrer schwer kranken Patienten und überreicht deren Nachrichten, nachdem sie verstorben sind. Bis sie einen Brief verfasst, bei dem sie keine Zeit verlieren darf. Denn manchmal lohnt es sich zu kämpfen: Für die Liebe. Für das Glück. Für den einen Moment im Leben, in dem die Sterne am Himmel ein wenig heller leuchten …

~ Über Rowan Coleman - Autorin ~
Rowan Coleman lebt mit ihrer Familie in Hertfordshire. Wenn sie nicht gerade ihren fünf Kindern hinterherjagt, darunter lebhafte Zwillinge, verbringt sie ihre Zeit am liebsten schlafend, sitzend oder mit dem Schreiben von Romanen. Da kann das Bügeln schon mal zu kurz kommen. Rowan wünschte, ihr Leben wäre ein Musical, auch wenn ihre Tochter ihr mittlerweile verboten hat, in der Öffentlichkeit zu singen. Zuletzt stand sie mit »Einfach unvergesslich« wochenlang auf der Bestsellerliste.


~ Zitat ~Wenn man plötzlich die Uhr ticken hört,
dann hört man nichts anderes mehr.

~ Die Geschichte und meine Meinung ~Ich hatte ein ganz anderes Buch erwartet. Eine klassische Liebesgeschichte. (Habe den Buchrücken nicht gelesen.) Und dann hatte ich da etwas völlig anderes in der Hand. Ich war nicht enttäuscht sondern positiv überrascht.
Das Buch ist auch etwas anders aufgebaut, als man es gewohnt ist.
Zu einem lesen wir drei ganz normale Geschichte aus der Sicht von drei vorerst unabhängig voneinander lebenden Protagonisten und deren Alltag.
Und zum anderen, bekommen wir zu jedem Persepektivwechel einen Abschiedsbrief unbeteiligter Personen.
Wir lernen drei Hauptprotagonisten kennen. Stella, Hope und Hugh.
    .: Rezension ~ Zwanzig Zeilen Liebe :.
  • Stella (32) ist Krankenschwester in einem Hospiz, in dem Schwerkranke wieder Kraft tanken oder ihren letzten Weg gehen. Sie macht das mit Hingabe und Leidenschaft. Stella ist auch diese Krankenschwester, die einen letzten Brief für die Patienten schreibt, bevor sie für immer gehen.
    Zu Hause hat es Stelle nicht minder leicht. Vincent, ihr Ehemann, ist nach einem Einsatz aus Afghanistan schwer verwundet heimgekehrt, ohne Bein und ohne Lebensmut. Ihre Ehe scheint zu zerbrechen.
~ Zitat von Stella ~
Ich schreibe das auf, was andere nicht mehr aufschreiben können, weil sie zu müde oder zu schwach dazu sind. Ich schreibe Briefe an die Lieben, die sie hinterlassen. Alles, was sie ihnen unbedingt noch sagen wollen.
  • Hope, ist 21 und leidet an Mukoviszidose.
    Seit ihrer Kindheit musste sie immer mehr acht geben als ihre Freunde. Nie durfte sie Dinge tun, die wirklich Spaß machten. Auf Bäume klettern, im Regenpfützen planschen oder einfach nur einen Jungen auf den Mund küssen. Das alles blieb ihr verwehrt, dank ihrer Krankheit. Ben, ihr bester und vertrautester Freund, will sie immer und immer wieder auf Abenteuer entführen und mit ihr all die schönen Dinge tun, die sie noch nie gemacht hat. Das Leben ist viel zu kurz...
~ Zitat von Hope ~
Man kann das Päckchen, das man zu tragen hat, nicht einfach abwerfen.
  • Und dann haben wir da noch Hugh, Mitte Dreißig und Historiker. Ein ewiger Jungeselle, der mit seinem Leben ganz zu frieden ist. Eigentlich! Er selbst nennt sich Langweilig. Auch sein Beruf - den er in einem Museum, in einer Privatsammlung ausübt - macht ihn selbst nicht aufregender. Bis eine neue Nachbarin nebenan einzieht. Hugh lernt das Leben von einer ganz anderen Seite kennen und nimmt diese Erfahrung mit großen Freuden an. Und dann bekommt er auch noch einen Brief zugestellt, der lang vergessene Geister wieder zum Leben erweckt.
~ Zitat von Hugh ~
Ich verbringe den größten Teil meiner Zeit mit Toten und versuche herauszufinden, welche Bedeutung ihr Tod hat. Ihr Tod ist interessant für den Historiker in mir...

.: Rezension ~ Zwanzig Zeilen Liebe :.
Zu Beginn war ich etwas verwirrt, durch den schnellen Protagonistenwechsel und die damit verbundene kurzen Einleitungen ihrer Erzählungen, aber dann war ich voll und ganz in ihren Geschichten gefangen. Wenn wir die Protagonisten erst etwas kennen lernen dürfen, mögen wir ihre Erzählungen sehr. Auch wenn sie noch so unterschiedlich wirken und auf den ersten Blick nicht zusammen passen, sind wir von der jeweiligen Geschichte gespannt wie es weiter geht.
Zu erst denken wir, es sind drei ganz unabhängig voneinander erzählten Storys. Aber diese sind von Anfang an mit einander verbunden. Wir merken es nur nicht sofort. Und das hat mir am besten gefallen.
Zudem fand ich die Zwischenfrequenzen mit den Abschiedsbriefen sehr schön gestaltet. Schnell merkt man, das dieses Buch sich zwar schon um die Liebe handelt, aber der Tod und seine betroffenen Menschen eine sehr viel größere Rolle darin spielen.
Die Schicksale der drei Hauptprotagonisten haben mich sehr berührt. Wie am Ende alles zusammengefügt wird, war wunderbar erzählt. Und obwohl der Tod auf jede Buchseite mit liest, verspricht sogar er ein herbeigesehntes Happyend.
~ Randinfo ~
Es gibt von Stephen King den Roman "Das Katzenauge". Hier in "Zwanzig Zeilen Liebe", spielen Katzen auch eine entscheidende Rolle. Ich liebe Katzen sehr. Mit all ihren Macken :D Einfach nur toll wie die Autorin diese Aspekte eingebaut hat. Ich war sehr begeistert.
~ Fazit ~.: Rezension ~ Zwanzig Zeilen Liebe :.Dieses Buch handelt von Angst, Trauer und dem Tod. Aber auch von Liebe, Humor und wahrer Freundschaft.
Drei Schicksale und deren Alltag. Dazwischen unzählige Abschiedsbriefe. Lustige, traurige, schöne und mutige Abschiedsbriefe. Darunter auch der Eine. Der, mit den "Zwanzig Zeilen Liebe".
Wenn wir einen Abschiedsbrief schreiben dürften? Wenn wir noch Zeit dafür hätten? An wen wäre er wohl? Was würde darinstehen? Diese Frage kommt jedem auf, der dieses Buch liest.
Aber nicht nur ein Abschiedsbrief soll geschrieben werden. Dieses Buch sagt uns, wir sollten mal wieder Briefe an unsere Lieben schreiben. Und das nicht nur, wenn es mit uns zu Ende geht!
.: Rezension ~ Zwanzig Zeilen Liebe :.
Ich vergebe 4 von 5 Notrufzellen~ Mein Bewertungssystem ~
Es grüßt die Sasija aus der TARDIS :-)
~ Weitere Leserstimmen ~Lovely Mix - 5/5 HerzeJanines Bücherwelt - 5/5 Wolken
Traumfantasiewelten - 5/5 Punkte
Hibiskus Flower - 4/5 Hibi BlütenBooks in my World - 5/5 Bücherregale

wallpaper-1019588
Will to Please?
wallpaper-1019588
[Comic] King in Black [3]
wallpaper-1019588
Schickes Design-Smartphone Gigaset GS5 erscheint im November
wallpaper-1019588
Jens Lossau & Jens Schumacher – Der Luzifer-Plan