Rezension zu "Romeo für immer"

„Er hat nur drei Tage Zeit, um die wahre Liebe zu finden…“ (Romeo für immer)

Viele Jahrhunderte ist es nun schon her, seitdem Romeo seine geliebte Julia ermordet hat. Seitdem wandert er als Söldner der dunklen Seite umher, mit dem Auftrag, die Liebe zwischen zwei Menschen zu zerstören. Da ihm dies nicht gelang, wurde er von den bösen Mächten verstoßen. Um nicht auf Ewigkeiten verdammt zu sein, muss Romeo auf die Seite des Lichts wechseln und die Liebe von Ariel gewinnen – doch dies ist alles andere als einfach – denn Romeo hat dafür nur drei Tage Zeit …
Stacey Jay wurde in den USA geboren. Sie arbeitete schon in verschiedenen Jobs, z.B. als Schauspielerin, Tänzerin oder Yoga-Lehrerin. Seit 2005 arbeitet sie als Schriftstellerin und veröffentlichte unter verschiedenen Pseudonymen diverse Fantasy- und Science-Fiction-Romane. Zurzeit lebt Stacey Jay mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Maumelle/USA.
Das Cover von „Romeo für immer“ ist in Blautönen gehalten und zeigt ein Mädchen mit schwarzen Haaren und blauen Augen. Es hat mich schon ein wenig überrascht, dass darauf nicht Romeo abgebildet ist (aufgrund des Buchtitels). Der erste Band der Reihe rund um Romeo und Julia – „Julia für immer“ hatte mir bis auf ein paar Kleinigkeiten recht gut gefallen, deshalb wartete ich auch schon sehnsüchtig auf „Romeo für immer“ und stellte große Erwartungen an das Jugendbuch. Der Schreibstil von Stacey Jay war bei „Romeo für immer“ wie schon wie beim Vorgänger wieder wunderschön und flüssig. Die Lektüre wurde durch den tollen Schreibstil zu einem wahren Pagetuner, den ich am Liebsten nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die Hauptperson in „Romeo für immer“ ist wie der Titel schon sagt Romeo, den wir bereits in Band 1 kennengelernt haben. Dort wurde er als „der Böse“ dargestellt, doch dies ändert sich nun, denn Romeo zeigt seine anderen, positiven Seiten und entwickelt sich weiter. Dies liegt vielleicht auch daran, dass er endlich sein Glück findet. Erzählt wird die Story von „Romeo für immer“ aus mehreren verschiedenen Perspektiven - dadurch ist das Lesen sehr abwechslungsreich. Leider gefiel mir das Ende des Buches nicht sonderlich – es war nur schwer nachvollziehbar und warf viele Fragen auf. Empfehlen würde ich „Romeo für immer“ Lesern ab 15 Jahren. 
Insgesamt gefiel mir „Romeo für immer“ bis auf das Ende recht gut – sogar noch besser als „Julia für immer“. Ich möchte an das Buch deshalb gerne 4,5 von 5 Monden vergeben und bin schon gespannt, was es als Nächstes von Stacey Jay zu lesen geben wird.
An INK für die Bereitstellung dieses Leseexemplars. Quelle: Autoreninformation im Buch; Bildquelle: INK; Alle Rechte am Cover liegen beim Verlag.


wallpaper-1019588
EBC – Mount Everest Basecamp Track in Zeiten von Corona
wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone Oukitel WP17 erschienen
wallpaper-1019588
Können Hunde weinen?
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Ghostwriting?