[Rezension] Wolke 7 ist auch nur Nebel

Autorin: Mara AndeckVerlag: Lübbe OneFormat: HardcoverSeitenzahl: 351Preis: €14,99Kaufen? *klick*[Rezension] Wolke 7 ist auch nur NebelReihe: -

Inhalt
Moya glaubt nicht an die Liebe. Für sie ist das nur eine Erfindung, die uns von romantischen Filmen und durch Erziehung aufgedrängt wird, aber nichts Reales. Als ihre beste Freundin sie für ein Liebesexperiment anmeldet, macht sie nur wegen des Geldes mit und vielleicht auch, um zu beweisen, dass die Liebe tatsächlich nicht existiert und deshalb auch nicht erklärt werden kann. Oder kann ihre Meinung im Laufe des Experiments geändert werden?

Meinung
Die Grundidee des Buches gefällt mir sehr. Moya ist eine interessante und sehr sympathische Hauptfigur. Sie ist eher pragmatisch eingestellt und hält nichts von Liebe und Romantik, auch wenn sie selbst schon Beziehungen hatte. Für sie gibt es daher natürlich auch keine Liebe auf den ersten Blick, sondern einfach nur Menschen, die sich gut verstehen und attraktiv finden. Durch Moya ist dieses Buch auch kein bisschen kitschig, sondern stellt sich gegen einige Klischees, auch wenn die Geschichte nicht ganz ohne auskommt. Außerdem sorgt sie mit ihrer anti-Einstellung für witzige Gespräche und Situationen.
Was ich sehr interessant fand und was für mich mit das Beste an diesem Buch war, waren die Gedanken und Meinungen zum Thema Liebe. Gerade Moya stellt einige interessante Theorien und Aussagen in den Raum, über die man sich viele Gedanken machen kann.
Das Buch konnte mehr bieten, als ich erwartet habe. Nach dem eigentlichen Experiment folgt nämlich noch etwas, womit ich nicht gerechnet habe, aber diese Wendung fand ich klasse und auch gut umgesetzt. Wie so oft in Jugendbüchern haben für mich aber auch hier die Eltern eine zu kleine Rolle gespielt. Moyas beste Freundin hat hier eher die Rolle des verantwortungsbewussten Erwachsenen übernommen als der Vater, der Moya alle Entscheidungen überlässt. Mit Blick auf meine eigenen Eltern fand ich das etwas unrealistisch. Ich hätte mir außerdem gewünscht, dass einiges länger gezeigt und ausgeführt wird und einige Seiten mehr hätten der Geschichte nicht geschadet. So ist es kurzweilige Unterhaltung, die den Leser aber trotzdem zum Nachdenken bringen kann.

Fazit
Ein witziges Jugendbuch, das sich kritisch mit dem Thema Liebe auseinandersetzt. Sehr zu empfehlen, wenn ihr genug von den immer gleich ablaufenden Geschichten habt.4/5 Punkten