[Rezension] Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit

Heyhey ihr Lieben! =)
heute habe ich wieder eine Rezension für euch und es wird magisch-hexisch-romantisch-toll. ♥ Jetzt wisst ihr Bescheid *haha*.
[Rezension] Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit
Titel: Witch Hunter - Herz aus DunkelheitAutor: Virginia BoeckerÜbersetzer: Alexandra ErnstVerlag: dtvErscheinungsdatum: 11. November 2016
Seitenzahl: 
374Preis: 17,95€ (Print)
          14,99€ (eBook)Reihe: Band 2 von 2 
Amazon ~ Thalia

Klappentext:


Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?
Quelle: dtv

Meine Meinung:


Ich habe den ersten Band wahnsinnig geliebt, deshalb habe ich mich natürlich riesig gefreut, als es endlich für mich weiter (und auch leider schon zu Ende) ging.
Der zweite Teil beginnt einige Wochen später, als Band 1 geendet hatte. Elizabeth musste bereits viel durchmachen und kaum startet man als Leser mit „Herz aus Dunkelheit“ geht es auch schon weiter. Sowohl Elizabeth, die erst vor Kurzem wieder komplett zu sich gekommen ist, als auch dem Leser bleibt damit nicht viel Zeit es ruhig angehen zu lassen, sondern man fällt direkt wieder ins Abenteuer, in einen Kampf auf Leben und Tod.
Wie bereits im ersten Band, liest man die Geschichte aus der Sicht von Elizabeth und nachdem ich von ihrer Entwicklung im ersten Band so begeistert war, konnte sie mich auch in der Fortsetzung wieder von sich überzeugen. Sie musste ihr ganzes Leben ändern, ihre Gedanken neu sortieren und ihre Prinzipien über Bord werfen, was alles nicht sehr einfach für sie war. In ihrer neuen Rolle auf der Seite der Hexenmeister und „magischen Wesen“ (na ja, zumindest der guten Seite... schließlich ist Blackwell ja auch ein Hexenmeister. Ihr wisst schon. *haha*) hat sie sich allerdings schnell zurechtgefunden und ich hatte von Anfang an großen Respekt vor ihr und ihrem Durchsetzungsvermögen.Elizabeth wächst auch auf der Gefühlsebene noch weiter und besonders ihre emotionale Seite hat mich wirklich überzeugen können. Sie ist ein rundum gelungener Charakter, mit großem Herz, einer manchmal etwas losen Zunge, viel Mitgefühl und einer Stärke, die ich bemerkenswert finde. Ich finde sie sehr sympathisch und authentisch dargestellt.
John spielt auch wieder eine große Rolle (♥) und er entwickelt sich in diesem Buch leider unfreiwillig in eine ganz miese Richtung. Es tat mir im Herzen weh ihn so zu erleben und gleichzeitig prasselten Elizabeths Gefühle auf mich ein, die weder ein noch aus wussten.John ist so ein lieber Charakter, der einfach alles für Elizabeth tun würde. Schon im ersten Band war ich direkt überzeugt von seiner Art, gerade weil er mal kein Bad-Boy ist, wie wir sie ja doch öfter mal wiederfinden in den Büchern, sondern weil er einfach ein total guter Kerl ist.Die Beziehung zwischen den beiden muss einiges durchmachenund ich fand es einfach nur schön, wenn die beiden ein ganz normales Paar sein konnten. Gut, das kommt nicht sonderlich oft vor, schließlich sind unruhige und gefährliche Zeiten angebrochen…
Unser Antagonist Blackwell schlägt wieder zu und ich fand ihn wieder sehr gelungen. Er ist bösartig, verzweifelt und unglaublich herrisch. Er ist ein „Traum-Antagonist“, vor dem ich Respekt hatte während des Lesens und vor dem ich mich auch ein wenig (mehr) fürchtete, da er so unberechenbar ist.
Auch andere bekannte Charaktere bekommen wieder ihren Auftritt. Ganz besonders ins Herz geschlossen habe ich Skyler und Fifer, die beiden sorgen noch mal für den besonderen Schuss an Humor und Freundschaft.
Die ganze Story hat mich wieder direkt mitreißen können. Den ersten Band habe ich (glaube ich) innerhalb von einer Nacht lesen müssen und auch wenn das meine Zeit dieses Mal nicht zugelassen hat, spürte ich trotzdem wie mich das Buch in seinen Bann gezogen hatte. Und nach den ersten 100 Seiten war es dann doch wieder ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte und das ich deshalb an meinem freien Tag in einem Rutsch gelesen habe.Die Geschichte ist sehr spannend, noch mal etwas verzwickter und durchtriebener als in Band 1. Neben dem Kampf und den Plänen schmieden, bekommen die Gefühle von Elizabeth einen höheren Stellenwert. Ihre Entscheidungen fallen mehr ins Gewicht, es gibt mehr Menschen, die ihr viel bedeuten und sie möchte niemanden unnötig mit reinziehen oder gar verletzen.Auch ihre Vergangenheit spielt wieder eine einnehmende Rolle im Verlauf der Geschichte und sorgt für einige Überraschungen und Abwechslung in der Handlung.
Der Schreibstil ist erneut sehr leicht und jugendlich, hat aber diese gewisse Schärfe und Sogkraft, die einen in ihren Lesebann ziehen können. Die Beschreibungen sind sehr bildhaft und rundum gelungen, mein Kopfkino wurde super gefüttert und ich habe mir alles sehr gut vorstellen können.Manchmal wird es auch etwas brutaler, aber das hält sich absolut in Grenzen, mich hat da mehr die „emotionale Brutalität“ mitgenommen, denn unsere Charaktere müssen manchmal echt fies leiden.

Fazit:


Eine gelungene Fortsetzung und ein schönes Ende einer absolut lesenswerten Dilogie. Spannung, Kampf, Liebe, Hass, Magie – Wer sich hier angesprochen fühlt, sollte sich die Reihe unbedingt zu Herzen nehmen.
5 von 5 Pfotenherzen von mir
[Rezension] Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit
Habt ihr die Dilogie auch schon verschlungen? Wie hat sie euch gefallen? =)
Ich wünsche euch einen wundervollen Wochenteiler! ♥[Rezension] Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit
♥lichen Dank für das Rezensionsexemplar!
[Rezension] Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit