[Rezension] - "Was du liebst, gehört dir nicht" Louise Doughty

P1000304
Preis: 19,99 €
Seiten: 352
Klappentext:
Laura, frisch geschieden, zwei kleine Kinder, erlebt den schlimmsten Alptraum jeder Mutter: Ihre neunjährige Tochter wird von einem Auto überfahren. Ihre spontanen Rachegelüste kann sie zwar überwinden, aber kann sie dem Unfallfahrer je verzeihen, dass er ihr genommen hat, was sie am meisten liebt? Gibt es für sie in der gemeinsamen Trauer vielleicht eine neue Chance auf Versöhnung mit ihrem Exmann, dem Vater ihrer Kinder, der mittlerweile eine neue Familie gegründet hat? Von wem stammen die anonymen Briefe, die sie seit ihrer Scheidung erhält?
In dieser Lebenskrise ist Laura allein auf sich zurückgeworfen. Wie weit wird sie für ihre Rache gehen? Eine fesselnde Geschichte um Schuld und Sühne, Festhalten und Loslassenkönnen, um unsere Bereitschaft, für die Liebe Opfer zu bringen. Quelle: amazon.de
Meine Meinung:
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das Buch nach etwa 100 Seiten wieder zur Seite gelegt habe. Der Klappentext klingt so spannend und hört sich nach sehr viel Potenzial an. Meine Erwartungen, die Psyche von Laura Schritt für Schritt erläutert zu bekommen, war so groß, dass es dann zu einer Bruchlandung kam. Man wird ins Geschehen, welches man nur erahnen kann, hineingeworfen und springt dann von Zeit zu Zeit hin und her, sodass man gar nicht mehr weiß, wo man eigentlich ist? Ist sie auf dem College? Bei ihrem ersten Job? Leider ist das Buch sehr absatzarm, sodass zumindest ich immer wieder verwirrt war. Und nach 100 Seiten hatte ich dann einfach keine Lust mehr auf dieses Spielchen. Hinzu kommt noch, dass der Schreibstil ebenfalls sehr abgehackt ist. An bestimmten Stellen hätte ich mir viel mehr gewünscht! Was denkt sie? Was fühlt sie? Nur zu gern hätte ich Antworten auf diese Fragen gehabt. Aber leider bekommt man diese nicht oder zumindest nicht in dem Umfang, wie man es sich erwünscht. Deswegen kann ich für dieses Buch keine Kaufempfehlung aussprechen. Mir ist zwar der Inhalt wichtig, aber was bringt es, wenn der Schreibstil einfach nicht stimmt? Mir persönlich nichts, denn es nimmt den Spaß am Lesen.
Ende II