Rezension: Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach

Hallo ihr Hübschen, bei diesem Buch fällt es mir wirklich schwer eine Rezension zu schreiben, da es schwer ist diesen Zauber der Geschichte zu erklären bzw zu beschreiben. Ich habe Angst, dass die Rezension dem Buch nicht gerecht wird. Aber ich traue mich jetzt einfach mal...
Rezension: Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach
Rezension: Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Pendo (14. Mai 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3866123574
  • ISBN-13: 978-3866123571

Rezension: Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach
Was wäre, wenn … … ein Mann und eine Frau, die sich kaum kennen, sich zusammen in eine Geschichte stürzen, um darin Kopf und Kragen zu riskieren, ihr Leben aufs Spiel setzen, ihre Gefühle und Ängste in eine große, verzweifelte, wunderbare Liebe entlassen, die es niemals gab und die darum immer sein wird? Auf einer Feier lernen sich der Erfolgsautor Philipp Andersen und die Schriftstellerin Miriam Bach kennen. Sie verbringen eine Nacht miteinander, in der fast nichts passiert – und in der sich doch alles verändert. Am nächsten Morgen tauschen sie ihre Adressen aus, schicken sich ihre Romane zu und verlieben sich über die Lektüre der Bücher hoffnungslos ineinander. Hoffnungslos, denn Philipp lebt seit vielen Jahren in einer glücklichen Ehe, und Miriam ist nicht bereit, die Rolle der Geliebten einzunehmen. Dennoch leben die beiden ihre leidenschaftliche Amour fou, kämpfen mit sich und ihrer Liebe. In ihrer Not beginnen sie, alles, was zwischen ihnen passiert, aufzuschreiben. Was wird am Ende ihrer Geschichten stehen? Das Scheitern und die unvermeidliche Trennung? Oder gibt es doch eine lebbare Liebe für sie? Rezension: Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach
Unübersehbar lag das Päckchen da, mitten auf seinem Schreibtisch.
Rezension: Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach
Das Buch habe ich durch Zufall bei meinen Empfehlungen auf Amazon entdeckt und ich war gleich Feuer und Flamme für dieses wunderschöne Cover. Als ich mir dann auch noch den Inhalt durchgelesen habe, war es um mich geschehen und das Buch ist gleich auf meine Wunschliste gewandert. Und weil ich es unbedingt lesen wollte, habe ich dann beim Pendo Verlag angefragt, ob sie es mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellen könnten. Das haben die dann netter Weise auch vollkommen problemlos gemacht. Darüber habe ich mich natürlich super doll gefreut und hätte am liebsten sofort mit lesen begonnen, aber wie das ja immer so ist, gab es auch noch andere Bücher, die viel dringender gelesen werden mussten. Deswegen musste dieses noch ein bisschen warten, aber bei meinem 24-hour Read-a-thon hatte ich auf einmal tierische Lust dieses Buch zu lesen und das habe ich dann auch gemacht...
Die Geschichte hat mich ja schon beim Lesen der Inhaltszusammenfassung auf Amazon irgendwie begeistert. Sie hat mich nicht mehr losgelassen und ich wollte diese Geschichte selber lesen und miterleben wie Philipp und Miriam ihr Problem lösen und ob es für die beiden überhaupt eine Zukunft gibt, denn meiner Meinung nach sind die größten Lieben auf die tragischsten. Ich erinnere an Jack und Rose oder Romeo und Julia. Außerdem hat es mir natürlich total interessiert, dass dies ja anscheinend eine wahre Geschichte ist, die von den beiden Autoren geschrieben wurde, die aber natürlich ein Pseudonym verwenden. Ich mag im allgemeinen sehr gerne Geschichten, die auf wahren Begebenheiten beruhen. Trotzdem hatte ich auch so meine Zweifel an der Geschichte, bevor ich sie gelesen habe, weil Miriam 39 Jahre alt ist und Philipp schon 55 Jahre alt ist und ich sonst fast immer Jugendbücher lese. Das hat mir ehrlich gesagt ein kleines bisschen Sorgen bereitet. Aber bevor ich darauf eingehe, wie ich die Geschichte finde und was sie meiner Meinung nach ausmacht, möchte ich euch vermitteln wovon die Geschichte genauer handelt. Die Geschichte handelt von Miriam, die in Hamburg lebt und Autorin mit Leib und Seele ist. Sie liebt und lebt ihren Beruf und könnte sich nichts besseres vorstellen. Auf einer Feier ihres Verlags trifft sie Philipp Andersen, einen Autor, den sie immer als sehr eingebildet und arrogant gesehen hat, der aber überraschend nett zu ihr ist. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und zwischen ihnen entsteht in dieser kurzen Zeit eine starke Bindung. Als Miriam Philipp dann auf ihr Hotelzimmer bittet, hat er eindeutige Absichten, aber sie möchte einfach nur mit ihm zusammen einschlafen, weil sie weiß, dass er verheiratet ist und das glücklich. In dieser Nacht passiert eigentlich nichts und doch ändert sich alles, denn die beiden verlieben sich rettungslos ineinander. Es beginnt eine Liebe, die immer zu Problemen führen wird und die aussichtslos scheint, da sich Philipp nicht von seiner Frau trennen möchte, weil er sie auch liebt und weil Miriam keine Geliebte sein möchte. Die beiden können nicht mit, aber auch nicht ohne einander. In ihrer Not schreiben sie beide ihre Geschichte nieder und zwar beide in unterschiedlichen Büchern und diese beiden Bücher bilden diese Geschichte. Ich hoffe ich habe euch jetzt nicht zu viel verwirrt, aber ich denke, dass ihr versteht, worum es denn genauer geht. Diese Geschichte ist für mich zutiefst traurig und berührend, da die Liebe der beiden zueinander so groß ist und beide doch wissen, dass sie keine Zukunft hat. Natürlich habe ich die ganze Zeit über gehofft, dass es ein Happy End geben wird, weil ich eine hoffnungslose Romantikerin bin zumindest bei Büchern. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite gefesselt und mitgenommen und das obwohl gar nicht so viele spannende Sachen geschehen. Die Liebe zwischen den beiden Charakteren ist so zerbrechlich und dennoch stark und vor allem so emotional, dass man als Leser weiterlesen muss, weil man wissen muss ob die beiden es schaffen. Die Geschichte ist sehr emotional geladen und stimmt den Leser dadurch teilweise traurig oder zumindest berührt. Ich finde, dass die Geschichte so viel Liebe in sich trägt und den Leser damit entweder glücklich oder traurig machen kann. Besonders gut gefällt es mir auf jeden Fall, dass es sich hier bei um eine wahre Begebenheit handelt, die von den Personen, die das erlebt haben, aufgeschrieben wurde. Das nimmt der Geschichte den Kitsch und das Klischee, da sie meiner Meinung nach nur authentisch und realistisch ist. Diese Geschichte kann für mich nur so passiert sein, weil sie so etwas niemand ausdenken könnte. Die Geschichte hat mich mitgerissen, mitgenommen, berührt, melancholisch gestimmt, zum Weinen gebracht, zum Lachen gebracht und an einigen Stellen glücklich gestimmt. Mehr kann man als Leser von einer Geschichte nicht erwarten. 
Die Charaktere haben mir gut, um nicht zu sagen sehr gut gefallen, auch wenn ich ehrlich gesagt mir noch ein paar mehr Nebencharaktere gewünscht hätte, die auch größere Rollen haben, damit man als Leser mehr über sie erfährt. Das hat mir persönlich gefehlt, aber wahrscheinlich gibt es auch Leute, die es sehr angenehm fanden, dass eigentlich nur Philipp und Miriam charakterisiert wurden. Mir hat es auf jeden Fall nicht so gut gefallen. Außerdem weiß ich nicht, was ich alles über die beiden schreiben soll, weil man so viel gar nicht über die beiden erfährt. Das finde ich persönlich echt schade. Miriam ist 39 Jahre alt und lebt in einer Wohnung in Hamburg, wo sie auch sehr gerne lebt. Sie ist mit Leib und Seele Autorin und liebt ihren Beruf. Sie könnte sich keinen besseren vorstellen. Miriam verarbeitet in ihren Büchern immer Ereignisse, die sie selbst erlebt hat, was ihre Bücher natürlich sehr persönlich macht. Miriam ist single und damit ziemlich unglücklich, denn ihr Exfreund hat sich von ihr getrennt. Ihr größter Wunsch ist es, ein Kind zu bekommen, aber dieser Wunsch erscheint aussichtslos, weil sie schon drei Fehlgeburten hatte. Dadurch fällt sie oft in ein tiefes Loch aus Depressionen, aus dem sie nur sehr schwer wieder herauskommt. Auf einer Verlagsfeier lernt sie durch Zufall Philipp Andersen kennen, einen sehr erfolgreichen Autor. Sie hat Philipp schon früher getroffen, aber dort hatte sie das Gefühl, dass er total arrogant und eingebildet ist. Doch da täuscht sie sich. Als die beiden einander vorgestellt werden, merkt sie schnell, dass er total sympathisch und nett ist. Außerdem findet sie ihn ziemlich gut aussehend und fühlt sich zu ihm hingezogen. Und auch er scheint das Gleiche zu fühlen. Doch sie erfährt ziemlich schnell, dass er bereits verheiratet ist und seine Frau liebt. Für sie kommt es also nicht in Frage mit ihm zu schlafen und trotzdem möchte sie gerne Zeit mit ihm verbringen. Deswegen bittet sie ihn zu sich aufs Zimmer. Die beiden verbringen eine Nacht zusammen, in der sie sich ineinander verlieben und doch nicht miteinander schlafen. Miriam merkt schnell, dass sie wenn sie nicht mit Philipp zusammen ist total alleine und einsam ist, was sie nur noch trauriger macht und sie immer wieder daran erinnert, dass sie kein Kind hat. Das setzt ihr natürlich vollkommen zu, aber sie möchte trotzdem nicht seine Geliebte sein, weil sie immer noch nach dem Mann sucht, für den sie die erste und auch letzte Frau ist. Miriam glaubt an die große Liebe und gibt die Hoffnung nie auf, dass Philipp irgendwann doch nur mit ihr zusammen sein möchte, aber sie würde ihn auch niemals dazu zwingen seine Frau zu verlassen. Dafür ist sie viel zu einfühlsam. Sie möchte, dass er sich von ihr trennt, weil er das möchte und nicht, weil sie das von ihm verlangt. Ich mochte Miriam als Protagonistin total gerne, weil sie so eine treue und ehrliche Seele ist. Sie würde niemals Menschen belügen oder sie zu ihrem eigenen Zweck ausnutzen. Sie denkt immer darüber nach wie ihre Entscheidungen andere Menschen beeinflussen und denkt selten an sich. Und doch zieht sie sich öfter zurück, wenn sie merkt, dass sie zu viele Gefühle entwickelt, weil sie Angst hat, dass sie verletzt wird. Ich konnte mich total gut mit ihr identifizieren und das obwohl zwischen uns 22 Jahre Altersunterschied ist. Miriam ist eine so tolle Frau, der man als Leser wünscht, dass sie endlich den Mann für sich findet und ihn natürlich auch halten kann. Wenn es jemand verdient hat glücklich zu sein, dann sie. Philipp ist 55 Jahre alt und ein bekannter Schriftsteller. Er schreibt historische Romane, aber würde auch gerne so persönliche Bücher wie Miriam schreiben. Er ist verheiratet und damit total glücklich, weil er seine Frau liebt. Er hat eine erwachsene Tochter. Als er Miriam begegnet, ist er vollkommen von ihr hingerissen. Erst ist es nur ihr Aussehen, was er so anziehend findet, aber als er sie besser kennenlernt, merkt er, dass ihr Charakter mindestens genauso toll ist wie ihr Aussehen. Philipp verliebt sich rettungslos in sie und hätte auch nichts dagegen eine Affäre mit ihr einzugehen, aber er würde seine Frau niemals verlassen, weil er sie liebt und man nicht einfach so viele Jahre Ehe wegschmeißt. Und trotzdem merkt er, dass er Miriam immer mehr verfällt. Sie gibt ihm die Lebensfreude wieder, die ihm so lange gefehlt hat. Seitdem er sie trifft, hat er auch nie wieder Depressionen gehabt, weil er so glücklich mit ihr ist. Ich mag Philipp sehr gerne, weil er immer ehrlich ist, auch wenn es um seine Frau geht. Er könnte Miriam ja auch vorgaukeln, dass er seine Frau für sie verlassen wird, aber so etwas würde er nie machen. Ich mag Philipp so wie er ist, auch wenn ich mir manchmal gewünscht habe, dass er nicht ganz so ehrlich ist.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist aus der personalen Ich-Perspektive aus der Sicht von Miriam und von Philipp geschrieben, da dieses Buch praktisch ein Zusammenschnitt der beiden Bücher ist, die die beiden veröffentlicht haben (oder es zumindest laut der Geschichte gemacht haben sollen). Sodass die Kapitel immer im Wechsel aus der Sicht von Miriam und von Philipp erzählt werden, was den Blickwinkel des Lesers natürlich erheblich vergrößert, da man die Gedanken und Gefühle beider kennt. Es ist auch genau gekennzeichnet, welches Kapitel aus welcher Sichtweise ist, da Philipps Kapitel kursiv gedruckt sind und die von Miriam ganz normal. Ich habe das als sehr abwechslungsreich und angenehm zu lesen empfunden, auch wenn ich manchmal trotz der unterschiedlichen Schriftformen überlegen musste, wer das nun geschrieben hat. Ich finde die Idee, dass dieses Buch aus den Büchern der beiden zusammen geschnitten wurden, sodass die komplette Geschichte aus beiden Sichtweise entsteht, total toll. Das lässt natürlich auch das Herz jedes Literatusliebhabers höher schlagen. Der Schreibstil war genauso emotional geladen wie die Geschichte und war an den richtigen Stellen berührend und melancholisch und an anderen Stellen wieder heiter und fast fröhlich. Außerdem konnte man auch schon anhand des Schreibstils erkennen, wer spricht, da die Schreibstile von Miriam und Philipp unterschiedlich sind. Ich bin total begeistert von dem Schreibstil.
Der Titel gefällt mir sehr gut, weil er auf ein romantisches, aber auch dramatisches Buch schließen lässt und neugierig macht, was ich persönlich ja sehr wichtig finde.Außerdem passt er wirklich sehr gut zu der Geschichte, da es einige Stellen, an denen entweder Miriam oder Philipp zum jeweils anderen "warte auf mich" sagen, weil sie sich irgendwo verabredet haben. Diese Treffen machen diese Geschichte aus. Des weiteren finde ich, dass man in dem Titel auch die Tragik der Geschichte erkennt, da immer einer auf den anderen warten muss un die beiden nie ohne Probleme bzw Verabredungen zusammen sein können. Meiner Meinung nach ein perfekt gewählter Titel.
Das Cover hat mich als erstes auf das Buch aufmerksam gemacht, da ich es einfach nur wunderschön fand. Die beiden Personen, die im Regen spazieren gehen, sollen auf jeden Fall Miriam und Philipp darstellen. Ich finde das Cover perfekt gewählt und empfinde es als richtigen Eyecatcher. In der Geschichte gibt es auch einige Stellen, an denen die beiden spazieren gehen, aber ich kann mich nicht genau daran erinnern, dass es da geregnet hat, aber das macht ja auch nichts. Ich bin von der Wahl auf jeden Fall begeistert.
Rezension: Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach
"Warte auf mich" von Philipp Andersen und Miriam Bach ist meiner Meinung eine der schönsten und doch tragischsten Liebesgeschichten aller Zeiten. Diese Geschichte strotzt nur so vor Emotionen und Gefühlen. Auf der einen Seite ist diese starke Seite, aber auf der anderen Seite sind Zweifel und Ängste, die alles in Frage stellen. Die Geschichte hat mich vollkommen mitgerissen und vor allem berührt. Sie hat in mir alle mögliche Gefühle hervorgerufen. Während ich gelesen habe, musste ich genauso oft lachen wie ich weinen musste. Mehr kann man von einer Geschichte als Leser überhaupt nicht erwarten. Auch die Charaktere sind auf ihre eigene Art und Weise liebenswert und sympathisch und dennoch haben sie ihre eigenen Macken, was sie vollkommen realistisch und authentisch wirken lässt. Besonders gut konnte ich mich mit Miriam identifizieren, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Der Schreibstil ist meiner Meinung nach total persönlich und außergewöhnlich, da die Geschichte aus zwei verschiedenen Sichtweisen geschrieben ist. Zum einen aus der Sicht von Philipp und zum anderen aus der von Miriam. Der Titel und das Cover sind perfekt gewählt worden. Dieses Buch ist etwas ganz besonderes und ich würde es euch ans Herz legen, wenn ihr auf dramatische und tragische Liebesgeschichte mit ganz viel Gefühl steht, aber erwartet hier bloß kein Kitsch, denn kitschig ist dieses Buch überhaupt nicht. Ich bin echt vollkommen begeistert von diesem tollen Buch. 
Rezension: Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach Rezension: Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach
Vielen herzlichen Dank an den Pendo Verlag für die Bereitstellung von diesem tollen Buch :) 
Rezension: Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach

wallpaper-1019588
Tipps für den Blumengarten
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Tablet Xiaomi Pad 5 vorgestellt
wallpaper-1019588
Nadelgrat: Auf Spitzen und Türmen über vier 4.000er
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Buchige Fanartikel?