[Rezension] Tödliches Blut von Beth St. John

[Rezension] Tödliches Blut von Beth St. Johnx Autorin: Beth St. John
x Titel: Tödliches Blut
x Genre: Kurzgeschichte/Fantasy/Vamire
x Erscheinungsdatum: 16. Juli 2012
x 92 Seiten
x epubli
x ISBN: 384422579X
x zur Leseprobe: *klick*
x Erste Sätze: Prolog. Nicholas war seit Tagen in diesem Kerker an einen Pfahl gefesselt und seine Kräfte hatten den tapferen Tempelritter längst verlassen. Er war kaum in der Lage zu sprechen. Als sich die eisenbeschlagene Tür mit lautem Knarzen öffnete, hob er den Kopf. Der Inquisitor betrat den Raum.

Klappentext:

“Aber beiß mich nicht”, flüsterte Sophie. Nicholas lächelte. “Nicht heute”, versprach er und küsste sie sanft.

Die Wissenschaftlerin und Virenforscherin Sophie O’Donall weiß nicht, wie ihr geschieht. Gerade noch war sie froh über ein paar Tage Urlaub von ihrer anstrengenden Arbeit im Labor, findet sie sich plötzlich in einem düsteren Vampirschloss wieder. Als der attraktive Nicholas sie um ihre Hilfe bei der Erforschung eines mysteriösen Virus bittet, das alle Vampire auszurotten droht, ist Sophies Interesse geweckt. doch kann sie dem entschlossenen Clanführer vertrauten oder muss sie um ihr eigenes Leben fürchten? Und welche Rolle spielen die Anhänger des altertümlichen Ordens Obsta Nocte?

Rezension:

Bei “Tödliches Blut” von Beth St. John handelt es sich um eine Kurzgeschichte, die als Printausgabe direkt beim Verlag zu bekommen ist und ansonsten als eBook.

Die Geschichte startet mit einem Prolog, in dem man erfährt, wie der einstige Kreuzritter und jetzige Clanleiter Nicholas an der Schwelle zum 13. Jahrhundert zum Vampir wurde. Danach setzt die Story im heutigen London ein und der Leser begleitet die Protagonistin Sophie, während in der dritten Person erzählt wird.

Mir hat der Schreibstil der Autorin recht gut gefallen. Man kommt leicht durch den Text, kann sich alles bildlich vorstellen – vor allem den Verfall den das Virus an den Vampiren anrichtet – und möchte erfahren, wie es weitergeht. Die Protagonisten wurden eher oberflächlich ausgearbeitet und ebenso die Geschichte an sich, was aber wohl an der Tatsache liegt, dass es eben eine Kurzgeschichte ist.

Meiner Meinung nach hätte man aus “Tödliches Blut” auch einen richtig guten ‘thrilligen’ Fantasyroman machen können, denn Charaktere und Story haben durchaus Potential.

Fazit:

Interessante, in sich abgeschlossene Kurzgeschichte, die durchaus das Potential zu einem Roman hätte.

Bewertung:

[Rezension] Tödliches Blut von Beth St. JohnÜber die Autorin (lt. Klappentext):

Beth St. John. Jahrgang 1985. Freie Autorin und Ghostwriterin. Immer hin- und hergerissen zwischen Lesen und Schreiben. Zwischen Heidelberg und New York. Zwischen Mitternacht und Morgengrauen.


wallpaper-1019588
The Clockworks: Galway Boys
wallpaper-1019588
Corona Bußgelder sind bei den bayrischen Ordnungsämtern besonders beliebt
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im Juni 2020
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?