[Rezension] The Offer: Liebe mich nicht

[Rezension] The Offer: Liebe mich nicht

„Für alle, die glauben, sich im Kampf zu verlieren, worin auch immer ihr Kampf bestehen mag. Ihr seid nicht allein. Macht weiter, gebt niemals auf.“

(Vorwort)

[Rezension] The Offer: Liebe mich nicht

[Rezension] The Offer: Liebe mich nichtAuch wenn sie ihm nicht traut, sie kann ihm nicht wiederstehen …

Nicola ist stolze alleinerziehende Mutter einer Fünfjährigen und 
verlässt sich schon lange nicht mehr auf Männer. Doch als sie ihre 
Wohnung verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, als dem wohlhabenden 
Bram McGregor zu vertrauen und in eines seiner Apartments zu ziehen. 
Der Haken an der Sache: Der schottische Bad Boy wohnt gleich nebenan und 
macht ihr das Leben ziemlich schwer. Doch gerade seiner störrischen und 
mysteriösen Art kann sich Nicola nicht entziehen...
[Quelle: Heyne Verlag]

[Rezension] The Offer: Liebe mich nicht

The Offer ist der zweite Band einer Reihe. Der erste Band heißt The Pact. Obwohl mir der erste Band nicht so gut gefallen hat, wollte ich durch den zweiten Band der Reihe eine Chance geben, denn im zweiten Band geht es um andere Charaktere. Ich hatte mir vorgenommen die Reihe ruhen zu lassen, sollte mir der zweite Band ebenfalls nicht so gut gefallen.

In der Geschichte geht es um Nicole. Sie ist eine alleinerziehende Mutter einer fünfjährigen Tochter. Nachdem ihr Ex sie nach der Schwangerschaft verarscht und sie mit der Erziehung ihrer Tochter alleine gelassen hatte, standen Payboys auf ihrer Todesliste. So auch Bram. Er ist ein reicher, schottischer Bad Boy schlecht hin. Mit ihm bewegt sie sich auf engstem Raum und das wortwörtlich, denn nachdem sie ihre Wohnung verliert, zieht sie in sein Apartment ein. So wird es schwer für Nicole sich von der Spezies Mann fernzuhalten, welche auf ihrer Todesliste stehen.

Nicole ist eine sympathische Mutter, die nur das beste für ihre Tochter möchte. Sie opfert sich auf, versucht alles in den Griff zu bekommen, um das Leben ihrer Tochter nicht zu sehr negativ zu beeinflussen. Durch den sozialen Abstieg, den sie durchleben musste und der ihr noch präsent im Kopf geblieben ist, versucht sie das Beste aus der Sache herauszuholen. Sie ist empathisch, hat ihren Stolz, versucht das beste für ihre Tochter heraus zu holen und eine durch und durch gute Person. Sie ist eine Protagonistin, die mir sehr sympathisch ist. Bram ist ein Bad Boy wie im Buche. Er reißt eine Frau nach der anderen auf und geht nicht sehr diskret damit um. Er kommt auf den ersten Blick wie ein arroganter und doch sehr anziehender Womanizer vor. Sehr oberflächlich und mehr als er eigentlich ist. Er ist verschlossen. Im Laufe der Zeit erhält man als Leser aber einen Einblick in sein Innerstes und wie es unter der Oberfläche in ihm tatsächlich aussieht.

Die Entwicklung der Charaktere war nicht schlecht, aber nicht konstant, was ich sehr schade finde. Obwohl Bram ein ansprechender Protagonist ist, kam er mir blass vor. Die oberflächliche Darstellung ließ selten nach. Obwohl er nach und nach mehr von sich preisgab, hatte ich nicht das Gefühl ihm als Person nah zu sein. Er blieb eine Person ohne Ecken und Kanten. Nicole hingegen fand ich toll ausgearbeitet.

Die Idee einer alleinerziehenden Mutter in Kombination mit einem Hottie ist nichts Neues und ein allseits bekanntes Rezept für einen guten Roman.

Wie erwartet hat mir der zweite Band leider ebenfalls nicht so extrem gut gefallen. Bram konnte mein Herz nicht zum Schmelzen bringe, berühren oder mich für sich gewinnen. Dadurch dass die Kombination aus alleinerziehender Mutter und einem Hottie nicht gerade unbekannt ist, fand ich die Umsetzung in dem Roman im Vergleich zu anderen Romanen, in denen das Thema ebenfalls aufgegriffen wird, nicht so gut. Die Geschichte konnte mich nicht packen, fassen oder überzeugen. Es gab nichts Neues, Unvorhersehbares oder Besonderes, damit das Buch hätte aus der Menge stechen können. Ich hätte mir so viel mehr für die Geschichte gewünscht.

[Rezension] The Offer: Liebe mich nicht

The Offer lässt sich gleichstellen mit The Pact. Das Buch hat mich leider nicht umhauen können. Es war keine super schlechte Geschichte. Sie ließ sich gut lesen, aber mitreißen und begeistern konnte mich die Geschichte leider so gar nicht.

[Rezension] The Offer: Liebe mich nicht

Titel: The Offer: Liebe mich nicht
Genre: Roman

Autor: Karina Halle
Verlag: Heyne Verlag (© Cover)

ISBN: 978-3-453-42273-5
Preis: 12.99€

[Rezension] The Offer: Liebe mich nicht

[Rezension] The Offer: Liebe mich nicht

[Rezension] The Offer: Liebe mich nicht

9783453422728_Cover ✿✿✿ ✿✿✿

ACHTUNG! INFOS ZU DEN KOMMENTAREN, UM DER DSGVO GERECHT ZU WERDEN:
Wenn ihr ein Kommentar abschickt, erklärt ihr euch mit der Speicherung eurer Daten einverstanden, damit Missbrauch vermieden werden kann und den Überblick über die Kommentare zu behalten, werden Name, E-Mail, IP-Adresse, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert. Weitere Informationen findet ihr in der Datenschutzerklärung. Solltet ihr nicht damit einverstanden sein, hinterlasst kein Kommentar


wallpaper-1019588
1. Jagaball im Mariazellerland – Fotobericht
wallpaper-1019588
Sword Art Online: Hollow Realization erscheint noch dieses Jahr für die Switch
wallpaper-1019588
The Postie stellt vor: Die Kerzen liefern die „True Love“, die Musikdeutschland gerade braucht
wallpaper-1019588
Bunter Kugelspaß ohne Grenzen mit Grimm's
wallpaper-1019588
Februarfrisch
wallpaper-1019588
Bauernbrot 70:30 mit Altbrot
wallpaper-1019588
Tacos Happn - Das Pop-Up-Restaurant
wallpaper-1019588
Bohemian Rhapsody