Rezension: Stop saying Goodbye

Rezension: Stop saying Goodbye

Die Fakten

  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juni 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423782617
  • ISBN-13: 978-3423782616
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 14 Jahre
  • Originaltitel: What happened to Goodbye

 

Der Inhalt: Seit der erbitterten Scheidung ihrer Eltern lebt Mclean mit ihrem Vater ein Nomadenleben, immer auf der Flucht vor der unschönen Vergangenheit – und auf der Flucht vor sich selbst. Denn mit den vielen Umzügen hat sie sich ein Repertoire an Rollen zugelegt, die sie wechselt wie ihre Unterwäsche: hier zickige Prinzessin, woanders Everybody’s Darling. Denn wer nichts von sich preisgibt, kann nicht verletzt werden, so ihre Devise. Doch dann landet sie mit ihrem Vater in Lakeview und findet dort Freunde, fühlt sich wohl. Und es gibt dort auch noch Dave... Zum ersten Mal kann Mclean sich vorstellen, Wurzeln zu schlagen.

Meine Meinung: Die Geschichte:Ich muss zugeben, dass ich noch nie ein Sarah Dessen Buch gelesen habe. Ich weiß Schande über mich, aber ich habe schon sehr viel gutes über ihre Bücher gehört und deswegen hatte ich auch ziemlich hohe Ansprüche an dieses Buch. Ich habe schon einige Rezensionen über die Sarah Dessen Bücher gesehen, aber zufälligerweise über dieses Buch nicht. Also war ich total gespannt und konnte es gar nicht mehr erwarten das Buch zu lesen.Am Anfang habe ich gleich festgestellt, dass die Geschichte sehr emotional ist und ich konnte mich gar nicht mehr von diesem Buch losreißen. Ich habe immer gedacht, dass Sarah Dessen so eine Liebesschnulzen schreibt, aber da habe ich mich geirrt zumindest ist dieses Buch keine reine Liebesschnulze. Es ist so viel mehr als das. Es ist fesselnd, romantisch und spannend, weil man wissen will wie sich Mclean entscheidet. Allerdings finde ich, dass das Buch eher schleppend vorrangeht, aber das kann natürlich auch nur an mir liegen.Ich finde die Geschichte absolut gelungen, da man zwar ahnt wie es ausgehen könnte, aber vorher passieren so viele Sachen, dass man ganz vergisst, dass man sich das Ende schon denken konnte. Ich glaube ihr habt nicht ganz so verstanden was ich damit meine :D Also die Geschichte schlägt so viele Harken, dass man gar nicht mehr denkt, dass sie so ausgehen könnte wie man am Anfang gedacht hat.Außerdem finde ich, dass die Geschichte und der Schauplatz so liebevoll entwickelt wurde. Sarah Dessen hat echt einen Drang zur Liebe im Detail und ich liebe ja solche detaillierten Geschichten.

Die Charaktere:
Mclean: Ich muss zugeben, dass sie mir anfangs echt ein bisschen sehr komisch vorkam, aber ich glaube ich wär auch etwas komisch wenn ich irgendwie alle 6 Monate umziehen würde und immer wieder auf eine neue Schule gehen müsste. Also nein sie ist nicht irgendwie psychisch krank so wie ich es tatsächlich anfangs vermutet hatte. Sie ist wirklich eine perfekte Protagonistin, weil sie ihre Ecken und Kannten hat und nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft. Man muss sie einfach lieben, auch wenn sie ihre Macken hat.
Dave: Er hingegen war mir von Anfang an sympatisch und ich habe ihn vergöttert. Allein seine coole Art hat es mir total angetan. Ich habe das Gefühl er hat für jedes Problem eine Lösung. Außerdem ist er eigentlich voll das Genie, aber er verhält sich nicht irgendwie freakig, also wird hier auch mit Vorurteil aufgeräumt, dass Genies freakig sind :D
Der Schreibstil:Ich muss sagen, dass mich der Schreibstil von Sarah Dessen einfach hundert prozentig überzeugen konnte, da sie einfach so liebevoll und detaillreich schreibt, so dass man denkt man wär einer der Charaktere. Ich war echt total überrascht, dass es mich nicht gestört hat, dass das Buch aus der Er/Sie Sichtweise geschrieben wurde, da ich ja der absolute Ich- Perspektiven Leser bin. 

Der Titel: Passt, da Mclean immer umzieht und immer wieder "Goodbye" sagen muss und sie andere davon abbringen wollen. Der Titel ist einfach perfekt, obwohl mir der englische fast noch besser gefällt. "What happenend to Goodbye" passt einfach noch ein bisschen besser meiner Meinung nach.
Das Cover:Ich finde das Cover zwar schön, aber es ist einfach nichts besonderes. Das Mädchen auf dem Cover soll wahrscheinlich Mclean sein und ich finde sie ist auch ganz passend getroffen, aber ich finde das Cover passt einfach nicht zu dem Buch. Aber das ist meine Meinung. Vielleicht gefällt es euch ja besser als mir.


Mein Fazit: Ein hervorragendes, sehr emotionales Buch, dass einfach perfekt ist. Es bringt einen zum Lachen und zum Weinen und irgendwo ist auch eine kleine Liebesgeschichte versteckt :DAuf meinem SuB liegen noch drei andere Sarah Dessen Bücher, die in nächster Zeit definitiv gelesen werden müssen :)
Meine BewertungRezension: Stop saying Goodbye
Vielen herzlichen Dank an den dtv Verlag für die Bereitstellung dieses wunderbaren Buches.
Marcia 


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte