Rezension: Rapunzel auf Rügen von Emma Bieling

Rezension: Rapunzel auf Rügen von Emma Bieling
Rezension: Rapunzel auf Rügen von Emma Bieling
  • Taschenbuch: 255 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (18. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746629152
  • ISBN-13: 978-3746629155
Rezension: Rapunzel auf Rügen von Emma Bieling
Ein Sommermärchen Jessica, wegen ihren langen Haare auch Rapunzel genannt, muss wegen akuten Geldmangels ihre Ausbildung zur Schauspielerin abbrechen. Sie findet einen Job auf Rügen – ausgerechnet als Servicekraft für Seebestattungen. Bei ihrem ersten Einsatz passiert ihr ein folgenschweres Missgeschick. Sie öffnet aus Versehen eine Urne und lässt die Asche über das Meer wehen. Doch dabei lernt sie Hendrik kennen – und ist sehr erstaunt, als er wenig später wieder auf ihrem Schiff steht. Eine turbulente Liebesgeschichte, die auf und vor Rügen spielt.
Rezension: Rapunzel auf Rügen von Emma Bieling
Ein Meter fünfundzwanzig lange Haare zu haben ist nicht so leicht.
Rezension: Rapunzel auf Rügen von Emma Bieling
Ich bin schon öfter um die Bücher von Emma herumgelungert, aber irgendwie habe ich nie zugegriffen. Weiß der Himmel warum ! Ich fand immer, dass sich die Geschichten sehr gut angehört haben und vor allem sehr humorvoll, aber dann gab es wie ja eigentlich immer Bücher, die ich dringender haben wollte. Aber seitdem ich mit der lieben Emma auf Facebook "befreundet" bin, haben mich ihre Bücher nicht mehr losgelassen. Deswegen habe ich sie kurzerhand angeschrieben und sie gefragt, ob es möglich ist an ein Rezensionsexemplar zu einem ihrer Bücher zu kommen. Ich habe mich sehr gefreut, als sie mir kurze Zeit später geantwortet hat, dass sie da wahrscheinlich etwas für mich tun könne und, dass ich mich jetzt nur noch für ein Buch entscheiden müsse. Und damit fing das Drama an * lach* ! Denn das war eine richtig schwere Aufgabe für mich... Letztendlich habe ich mich auf Rat von Emma selbst für "Rapunzel auf Rügen" entschieden, weil das Buch humorvoller sein solle. Und das war nun also die kleine, aber feine Geschichte wie ich zu diesem Buch kam *lach* !
Die Geschichte hat mich ja schon angesprochen, als ich in meiner Lieblingsbuchhandlung und mir dieses Buch fast wie durch Magie in die Hände gefallen ist. Ich muss aber ehrlich gesagt zugeben, dass ich immer dachte, dass diese Bücher richtige Märchenadaptionen sind, also, dass sie Märchen in der Neuzeit erzählen. Wahrscheinlich ging bzw geht es nicht nur mir so (ich hoffe zumindest, dass es anderen auch so geht *lach*), da die Titel doch sehr darauf schließen lassen. Aber wenn man sich die Inhaltszusammenfassung einmal durchliest, merkt man sehr schnell, dass dieses Buch keine Märchenadaption ist, sondern nur "Rapunzel auf Rügen" heißt, weil die Protagonistin Rapunzel genannt wird. Bevor ich mich aber damit auseinandersetze wie ich das Buch finde, würde ich euch gerne noch einen genaueren Einblick in die Handlung geben. Die Leute, denen das zu viel Information ist, können diese Teil überspringen und sich gleich mit meiner Meinung befassen. Die Geschichte handelt von Jessica, die soweit ich mich erinnern kann mitte zwanzig ist. Jessica ist eine erfolgreiche Schauspielerin bzw steckt noch in ihrer Ausbildung, aber schon jetzt ist sie ein gefeierter Star in Berlin, denn sie ist ein grandioses Rapunzel Double, da sie aussieht wie sie, denn sie hat ein Meter fünfundzwanzig lange Haare. Deswegen wird sie auch von ihrem besten schwulen Freund Richard, der auch ihr Mitbewohner ist, Rapunzel genannt. Doch es kommt zu einem dummen Unfall und Jessica hat von einem Tag auf den anderen 3300 Euro Schulden. Sie weiß nicht, wie sie das Geld aufbringen soll und muss kurzerhand ihre Schauspielausbildung an den Hacken hängen, da sie sich diese nicht mehr leisten kann. Jessica benötigt dringend einen Job, um diese Schulden loszuwerden. Dann kommt eins zum anderen und auf einmal befindet sie sich auf Rügen und arbeitet auf einem Schiff für Seebestattung. Doch ihr Chef ist nicht unbedingt die Freundlichkeit in Person und besteht darauf, dass sich Jessica ihre Haare abschneidet. Sie steht nun wahrscheinlich vor der bisher schwersten Entscheidung ihres Lebens, denn ihre Haare machen sie doch gerade zu der perfekten Rapunzel Schauspielerin. Und dann geschieht ihr auch noch an Bord ein peinliches Missgeschick. Doch genau bei diesem peinlichen Missgeschick lernt sie Hendrick kennen, der auf sie erst total aufdringlich und unmöglich wirkt, den sie dann aber besser kennenlernt, als er auf einmal wieder an Bord auftaucht. Ein Liebesdrama ist praktisch vorprammiert. Das ist so im Großen und Ganzen die Geschichte dieses Romans. Mehr möchte ich euch zu dem Inhalt auch gar nicht verraten, weil ich euch sonst wirklich die Freude am Lesen nehmen würde. Wie ihr jetzt aber definitiv an meiner Inhaltszusammenfassung gemerkt habt, handelt es sich hierbei nicht um eine Märchenadaption und dieser Roman enthält auch keine fiktionalen Handlungen. Ganz im Gegenteil, denn die Geschichte scheint, als sei sie aus dem wahren Leben entsprungen und beruhe auf einer wahren Begebenheit. Gerade das hat die Geschichte für mich persönlich so lesenswert gemacht, denn in ihr ist nicht immer alles Friede, Freude Eierkuchen, sondern es gibt Höhen und Tiefen und genau das macht eine authentische Geschichte für mich aus. Natürlich ist die Geschichte nicht nur authentisch, sondern auch romantisch, aber das auch wieder in so realistischer Maße, dass es überhaupt nicht kitschig oder in irgendeiner Weise überladen wirkt. Mir haben die romantischen Szenen sehr gut gefallen, da sie Abwechslung reingebracht haben und das Leben von Jessica noch ein wenig mehr auf den Kopf gestellt haben, sodass die turbulente Geschichte perfekt war. Wie ich schon am Anfang meiner Rezension erwähnt habe, habe ich mich für dieses Buch auf Empfehlung von Emma entschieden, da sie meinte, dass dieses noch ein wenig lustiger sei, als "Cinderella auf Sylt" und damit hatte sie absolut recht. Ich habe an manchen Stellen richtig Tränen lachen müssen, weil Jessica so humorvoll "erzählt" hat. Die Geschichte macht den Leser glücklich und macht richtig Lust auf einen Urlaub auf Rügen. Ich finde es immer toll, wenn Romane ihren Ursprung auf einer deutschen Insel haben, weil man sich als Leser dann gleich viel mehr mit der Geschichte identifizieren kann. Alles in allem kann ich überhaupt nicht an der Geschichte rummeckern, weil ich ihr nichts negatives abgewinnen kann. Sie ist perfekt so wie sie ist.
Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen und mir fällt kein Charakter ein, den ich irgendwie nicht gerne gemocht habe. Das ist irgendwie schon sehr außergewöhnlich ! Das kann aber daran liegen, dass diese Geschichte keinen Antagonisten hat. Und das war sehr angenehm, da somit niemandem Jessicas Glück im Wege stand und ihre Pläne durchkreuzt hat. Meistens stand nur sie selbst ihrem Glück im Weg und hat sich selbst daran gehindert ein tolles Leben zu führen. Es tut mir echt leid, aber ich kann mich nicht mehr unbedingt an alle Einzelheiten der Charaktere erinnern, weil ich das Buch nun schon vor längerer Zeit beendet habe. Ich hoffe ihr nehmt mir das nicht allzu übel. Jessica ist die Protagonistin der Geschichte und wird von ihren Freunden Rapunzel genannt, weil sie gefühlt unendlich lange Haare hat. Sie spielt am Theater in Berlin Rapunzel und ist für diese Rolle die perfekte Besetzung. Sie lebt zusammen mit ihrem besten Freund Richard in einer WG, der wirklich alles für sie tun würde. Sie liebt es zu schauspielen und macht deswegen eine Schauspielausbildung. Doch leider kommt es zu einem dummen Unfall und schwupps hat sie 3300 Euro Schulden am Hacken Und damit fangen ihre Probleme erst an, denn Jessica hat nicht so viel Geld, dass sie die Schulden begleichen könnte, denn sie ist ja nun noch mitten in der Ausbildung. Deswegen muss sie ihre Ausbildung an den Hacken hängen. Sie muss so schnell wie möglich einen Job finden, bei dem sie gut Geld verdient, um ihre Schulden begleichen zu können. Doch es ist gar nicht so einfach in Berlin so einen Job zu finden. Dann entdeckt Jessica eine Stelle auf Rügen und zwar auf einem Schiff für Seebestattungen. Doch für diesen Job müsste sie ihr Leben vorzeitig in Berlin aufgeben und auch dem Theater erst mal dem Rücken zukehren. Außerdem muss sie ihren besten Freund Richard zurücklassen, den sie schon seit Ewigkeiten kennt und, der sie besser kennt, als jeder andere. Richard weiß alles über sie. Er weiß darüber bescheid, dass ihre Eltern schon sehr früh gestorben sind und, dass sie im Heim war. Jessica lässt tatsächlich das alles hinter sich und fährt mit ihrer Vespa, namens Mokkaböhnchen nach Rügen. Dort lernt sie gleich ihren Boss kennen, der nicht unbedingt sympathisch ist und von ihr verlangt, dass sie sich ihre geliebten Haare abschneidet. Da ist ja schon das Drama vorprogrammiert, aber dann geschieht ihr bei einer der Seebestattungen ein großer Faupax, der ihr wirklich peinlich ist, aber dadurch lernt sie Hendrick kennen, den sie erst als total aufdringlich und unmöglich empfindet, der ihr dann aber immer besser gefällt. Jessica ist eine wundervolle Protagonistin. Sie ist authentisch, liebenswert und hat einen sehr guten Humor, der den Leser mitansteckt. Ich mochte sie von der ersten Minute an und konnte mich sofort mit ihr identifizieren. Besonders gut hat mir gefallen, dass ihr Leben nicht perfekt ist und, dass sie eine schwierige und bedrückende Vergangenheit hat. Das macht sie für den Leser viel menschlicher. Ach ich kann mir keine bessere Protagonistin vorstellen, weil sie so normal und dabei doch so liebenswürdig ist, dass es dem Leser fast das Herz vor Entzückung zerreißt. Ihr merkt wahrscheinlich, dass ich einen Narren an Jessica gefressen habe... Richard ist Jessicas bester Freund und er kennt sie schon seit einer Ewigkeit. Er kennt sie in und auswendig und würde alles für sie tun. Er ist aber nicht in romantischer Hinsicht an ihr interessiert, da er stockschwul ist. Richard hat in Sachen Liebe leider nicht so das Glück und wird oft verlassen und hintergangen. Auch von seinem Verlobten wurde er belogen und letztendlich im Stich gelassen. Richard kann sehr gefühlsduselig sein und manchmal echt übertreiben, aber er ist immer zuverlässig und steht immer hinter Jessica. Egal was sie macht, er steht ihr bei. Er ist der perfekte beste Freund. Er macht sich immer um Jessica Sorgen und sorgt sich um ihr Glück. Er möchte wirklich immer nur das Beste für sie. Ich mochte Richard vom ersten Augenblick an, weil ich mir sofort gewünscht habe auch so einen tollen besten Freund zu haben. Er ist sowas von toll. Man muss ihn mögen ! Er ist so liebenswert und in allem, was er tut fast schon perfekt.
Der Schreibstil ist super und mir fallen keine Kritikpunkte ein. Die Geschichte ist aus der Sicht von Jessica geschrieben, was mir persönlich sehr gut gefällt, weil man so viel mehr von ihren super lustigen Gedanken mitbekommt. So hat man immer erfahren, was sie gerade denkt und hat auch ihre Handlungen viel besser nachvollziehen können. Ihr wisst ja nun, dass ich Jessica praktisch vergöttere und deswegen hat es mir natürlich sehr gut gefallen, dass der Schreibstil aus ihrer Sicht ist und dazu noch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist. Dadurch wurde Jessica mir irgendwie noch sympathischer. Der Schreibstil ist wie gesagt sehr humorvoll, sodass ich an manchen Stellen Tränen lachen musste und erst mal eine Pause einlegen musste, um mich zu beruhigen. Diese Stellen habe ich dann auch noch anderen Menschen vorgelesen und die mussten genauso doll lachen wie ich ! Das zeigt, dass der Humor nicht nur meine Wenigkeit anspricht, sondern auch andere Menschen. Des Weiteren war der Schreibstil sehr angenehm zu lesen. Natürlich ist er nicht sonderlich anspruchsvoll, aber genau das hat mir sehr gut gefallen, weil es besser zu Jessica und der Geschichte gepasst hat. Die Geschichte ist ja auch eher etwas für zwischendurch und etwas zum Abschalten und glücklich sein. Im Allgemeinen passt der Schreibstil sehr gut zu Jessica und ihrem Verhalten. Ach ich mag diesen Schreibstil total gerne und finde, auch wenn ich noch tiefer grabe, keine Kritikpunkte.
Der Titel passt sehr gut zu der Geschichte und zu den Charakteren. Allerdings habe ich bereits schon am Anfang meiner Rezension erwähnt, dass der Titel für einige (mich eingeschlossen) sehr irreführend sein kann, da er auf eine Märchenadaption schließen lässt, also die Neuerzählung des Märchens in der Neuzeit. Und genau das ist es nicht meiner Meinung nach. Der Titel wurde nur gewählt, weil Jessicas Spitzname Rapunzel ist, da sie ja nun so lange Haare hat und im Theater immer Rapunzel spielt. Und Rügen kommt daher, dass der Großteil auf Rügen spielt. "Rapunzel" ist eben "auf Rügen". Trotz dieser kleinen Irreführung passt er perfekt zu der Geschichte und natürlich auch zu der Protagonistin.
Das Cover gefällt mir richtig, richtig gut ! Ich komme gar nicht mehr aus dem Schwärmen für dieses Cover heraus... Das ganze Foto wird wahrscheinlich auf Rügen aufgenommen worden sein. Dieses Cover passt wie die Faust aufs Auge, weil darauf ein Boot abgebildet ist, das wahrscheinlich das Schiff darstellen soll, auf dem Jessica arbeitet. Und ihm Hintergrund Dünen, Möwen und ein Strandkorb abgebildet sind. Diese "Sachen" stehen für Rügen und dieses ganze Setting ist meiner Meinung nach perfekt gewählt. Ich liebe dieses Cover so wie es ist und könnte mir nicht mal im Traum ein besseres vorstellen.
Rezension: Rapunzel auf Rügen von Emma Bieling
"Rapunzel auf Rügen" von Emma Bieling konnte mich in jeder Hinsich überzeugen. Ich finde keinen einzigen Kritikpunkt zumindest keinen wichtigen. Ich kann nämlich nur ein wenig an der Wahl des Titels meckern, weil dieser ein wenig irreführend ist. Ansonsten ist alles an diesem Buch absolut perfekt ! Die Geschichte ist authentisch, angenehm zu lesen, humorvoll und sehr unterhaltsam und macht den Leser sehr glücklich und lenkt einen von allem ab. Die Charaktere gefallen mir alle und das ist echt selten. Diese wundervolle Geschichte braucht gar keinen Antagonisten und deswegen gibt es auch keinen Charakter, der mir unsympathisch ist. Besonders gut gefällt mir die Protagonistin, weil sie so liebenswert und absolut nicht perfekt ist. Der Schreibstil ist schnell und angenehm zu lesen und passt perfekt zu der Protagonistin, aus deren Sicht die Geschichte geschrieben ist. Der Titel passt sehr gut, aber wie gesagt kann er ziemlich irreführend sein, da man nach ihm darauf schließen kann, dass diese Geschichte eine Märchenadaption ist, aber das ist sie gerade nicht. Das Cover ist perfekt gewählt worden und ich könnte mir noch nicht mal im Traum ein besseres vorstellen. Alles in einem ist "Rapunzel auf Rügen" für mein ein perfektes Buch, dass mir eine kurze Zeit meines Lebens sehr versüßt hat und mich durch und durch begeistert hat. 
Rezension: Rapunzel auf Rügen von Emma Bieling
Rezension: Rapunzel auf Rügen von Emma Bieling
Vielen, vielen Dank an dich liebe Emma, dass du das Ganze in die Wege geleitet hast und mir dadurch die Möglichkeit gegeben hast das Buch als Rezensionsexemplar zu erhalten. Und natürlich vielen herzlichen Dank an den Aufbau Verlag für die problemlose Bereitstellung dieses wundervollen Romans ! :)
Rezension: Rapunzel auf Rügen von Emma Bieling  

wallpaper-1019588
The Green Knight - was für eine gequirlte Scheiße
wallpaper-1019588
[Manga] Fullmetal Alchemist [2]
wallpaper-1019588
9 Hausmittel gegen Mückenstiche
wallpaper-1019588
AR-App Phobys hilft Spinnenangst abzumildern