[Rezension]: Purpurmond – Heike Eva Schmidt

PurpurmondZum Inhalt:

Caitlin hat es nicht leicht. Sie muss sich nach ihrem Umzug nach Bamberg nicht nur erst einleben, sondern auch noch mit der “Schulprinzessin” und Zicke Sina klar kommen. Als Sina und ihre Clique Caitlin nach einer missglückten Party in dem alten Drudenhaus (Hexengefängnis in Bamberg) einsperren, entdeckt sie in den alten Gemäuern einen wunderschönen Halsreif. Dieser Halsreif wird ihr aber schnell zum Verhängnis, denn auf dem Schmuckstück liegt ein Fluch. Kaum hat sie ihn angelegt, gelangt sie durch einen Zeitstrudel im mittelalterlichen Bamberg zur Zeit der Hexenverbrennung. Dort lernt sie die junge sympathische Dorothea und ihren durchaus attraktiven Bruder Jakob kennen. Der Zeitstrudel ist jedoch nicht die einzige Überraschung, denn der Halsreif beginnt sich unaufhörlich zusammenzuziehen. Caitlin ist auf die Hilfe ihrer neu gewonnenen Freunde angewiesen.

Meine Meinung:

Wäre ich bisher kein Fan historischer Romane, würde mich spätestens jetzt das Fieber packen. Die Autorin bringt das Mittelalter mit unheimlich viel Witz und Charme näher. Trotz des lustigen und frischen Erzählstils bleibt auch die Spannung nicht auf der Streck. Eigentlich bin ich der Anti-Rosa-Typ (ich kann rosa wirklich nicht ausstehen!), lustigerweise gefällt mir das Cover jedoch erstaunlich gut. Ich kann noch nicht einmal sagen, weshalb mir das Design so gut gefällt, musste es mir aber während des Lesens öfter anschauen (die kleine Spinne ist mir aber erst während der Rezension aufgefallen). Vielleicht liegt es auch daran, dass endlich mal nicht das Standardcover mit dem weiblichen Gesicht abgebildet ist, sondern ein schlichter Farbverlauf von strahlend Hell- zu Dunkelrosa. Dafür hat mir das Buch ohne den Schutzumschlag (das babyste Babyrosa, Beweis folgt unten) so überhaupt nicht gefallen. Zwar ist der Inhalt das Herz eines jeden Buches, jedoch gehört auch, zumindest für mich, ein schönes Aussehen ebenfalls zu einem gelungenen Gesamtpaket. Dies ist nur zur Hälfte gewährleistet. 

Geschrieben ist das Buch aus der Ich-Perspektive, was dem Ganzen noch mal mehr Würze verleiht.
Caitlin, die Hauptprotagonistin, ist ganz nach meinem Geschmack. Sie ist unheimlich lustig, gerade durch ihre Ironie und ihren Sarkasmus. Selbst in den unmöglichsten Situationen behält sie ihren Humor und ihre Leichtigkeit bei. Das macht sie wirklich zu einer sympathischen Person, mit der ich mich sicher auch privat sehr gut verstehen würde. Durch das Aufeinandertreffen ihre neuartige Sprache und der des Mittelalters kommen oft unheimlich lustige Situationen zustande. Allein bei dem Ausdruck “Kamikaze-Mönch” muss man einfach nur lachen. Das macht das ganze Geschehen noch bildhafter und spritziger.

Auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Es gibt leider immer die Gefahr in Klischees zu verfallen und einem Charakter einen Stempel aufzudrücken, der seine Handlungen vorweg nimmt ohne für Überraschungen zu sorgen. Hier ist das zum Glück nicht so. Die Kräuterkundige Dorothea ist zwar das 15-jährige schüchterne Mädchen, die jedoch für ihr Alter und ihre Situation unheimlich standhaft ist und zu ihren Entscheidungen steht, was eine kontroverse Eigenschaft zu ihrem sonstigen Charakter darstellt. Ich möchte hier nicht zu viel verraten, aber (fast) jeder Charakter entwickelt sich weiter und wächst mit der Geschichte.

“Erst taucht Richter Gnadenlos hier auf, jetzt Bruder Tuck,… Wer steht als Nächstes vor der Tür – Robin Hood?” (S. 112)

“Keine Ahnung, was ihm jetzt schon wieder die Petersilie verhagelt hatte.” (S. 218)

Das Buch ist eine Komposition aus verschiedenen Genres, die weder zu eintönig wirkt, noch zu stark von einem einzelnen Genre geprägt ist. Damit möchte ich sagen, dass weder der historische Teil, noch die Romantik zu weit in den Vordergrund geschoben werden, sondern dass die gesunde Balance gehalten wird. Daher kann ich das Buch Jung und Alt empfehlen, für jeden ist etwas dabei und jeder wird auf seine Kosten kommen.

Fazit: Eine angenehme Mischung aus Historik, Liebe, Fantasy mit einer Prise Jugendprobleme und ganz viel Spannung. Heraus kommt ein wirklich tolles Buch, bei dem Unterhaltung garantiert ist und Lust auf mehr macht.

[Rezension]: Purpurmond – Heike Eva Schmidt

Während der Rezension fiel mein Blick auf meine doch nur in rosa gekleidete Tochter. Selbst der Schnuller ist rosa pur. So viel zum Thema: “Ich kann Rosa nicht ausstehen” ^.^

Buchdaten:
Hardcover – 352 Seiten
Preis – 14,99 € [D]
Erscheinungstermin 01. März 2012 (1. Auflage)
Autorin – Heike Eva Schmidt
Genre – Historische Fantasy, Jugendbuch
ISBN: 978-3-426-28366-0


wallpaper-1019588
Selbstbewusster werden mit diesen 7 Tipps!
wallpaper-1019588
Fabel(haft): Der Fuchs und die Trauben
wallpaper-1019588
(Rezension) Die Flammen der Zeit - Sandra Regnier
wallpaper-1019588
Spareribs mit Ofenkartoffeln und Rosmarin
wallpaper-1019588
Totenschrein auf 3000 Metern
wallpaper-1019588
Meine Top-8-Liste der Nahrungsergänzungen
wallpaper-1019588
Wenn Paare sich uneins sind oder wie kann eine Einigung gelingen?
wallpaper-1019588
Neues kostenloses E-Book „Schnellstart Minimalismus“