Rezension - Peter Swanson - Die Gerechte

Rezension - Peter Swanson - Die GerechteTitel: Die Gerechte
Autor: Peter SwansonZur LeseprobeGenre: Thriller, KrimiLänge: 320 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag


Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Nur sie entscheidet, wer den Tod verdient
Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann?
Meine Meinung:
Das Cover ist meiner Meinung nach sehr ausdrucksstark. Ich denke mal, dass auf dem Cover die bildhübschen roten Haare von unserer „Fremden“ zu sehen sind. Es sieht alles sehr abstrakt aus.
Die Geschichte ist sehr aufregend und spannend. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen und wollte es auch nicht. Ich wollte unbedingt in Erfahrung bringen, wer diese unbekannte Fremde ist und was es mit ihren Worten auf sich hat.
Das Buch ist in mehreren Perspektiven geschrieben. Eigentlich erzählt jeder Haupt Charakter einmal eine Passage. Dies stört überhaupt nicht und ich muss sagen, dass ich eigentlich kein Fan von Perspektivwechseln bin, aber dieses Mal ist es sogar erfrischend gewesen.
Die Geschichte hat mir durchgehend eine Gänsehaut bereitet. Manchmal ist dieses Buch so moralisch verwerflich gewesen bzw. brutal, dass ich eine kleine Lesepause einlegen musste. Ich bin eigentlich kein Mensch, der sich so sehr in ein Buch hineinsteigert, aber bei diesem Buch war es so.
Ich weiß nicht was ich zu diesem besonderen Buch sagen soll. Ich finde einfach keine gerechten Wörter für diese Geschichte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieses Buch jeden in seinen Bann ziehen kann, der sich auf die Geschichte einlässt. Es ist jetzt auch nicht so brutal wie andere Bücher aus dem Genre, aber es bringt einem zum Nachdenken. Ich habe über diese Geschichte noch stundenlang nach Ende nachgedacht und ich habe immer wieder Gänsehaut bekommen, weil ich mir vorgestellt habe, dass dies alles in Wirklichkeit auch passieren könnte.
Das Ende ist ein bisschen offen und wirft zumindest bei mir einige Fragen auf, die leider nicht beantwortet werden. Aber man kann sich selber denken, wie die Geschichte weiter gehen würde. Ich gebe diesem fantastischen und atemberaubenden Buch volle 5 Sterne. Ich empfehle es jedem, der keine allzu schwache Nerven hat.
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de
  
Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

wallpaper-1019588
Netflix kündigt weitere Partnerschaft mit Anime-Studios an
wallpaper-1019588
„Time to Say Goodbye“: Die letzte Fahrt der 90 Jahre alten Pendelbahn auf die Mariazeller Bürgeralpe
wallpaper-1019588
Plastic Planet? Tampons und Binden unter der Lupe
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: The Bland
wallpaper-1019588
Bodega Biniagual
wallpaper-1019588
Wonderboy: The Dragon's Trap - Let's Play mit Benny
wallpaper-1019588
Rezension: Eat. Plants.
wallpaper-1019588
Sonntag, 20.10.2019 – ab 18:00 Uhr Warnstufe GELB