[Rezension] Opfer von Cathi Unsworth

Unsworth Opferx Autorin: Cathi Unsworth
x Übersetzer: Hannes Meyer
x Titel: Opfer
x Originaltitel: Weirdo
x Genre: Krimi
x Erscheinungsdatum: 11. März 2013
x 384 Seiten
x Suhrkamp Verlag
x ISBN: 3518464337
x zum Trailer: *klick*
x zur Leseprobe: *klick*
x Erste Sätze: März 2003. Sie hatten sie tief im Wald versteckt, weitab vom Rest der Welt. Fast zwanzig Jahre lang war sie schon hier, aber das hasserfüllte Geflüster war noch immer nicht verstummt und schwoll jedes Mal, wenn ihr Name fiel, zu lautem Geschrei an. Immer wenn ein anderer Fall Schlagzeilen machte, bei dem sich junge Leute gegenseitig umgebracht hatten.

Klappentext:

Wie viel Böses steckt in dir?

Die verschlafene Idylle eines Küstenstädtchens im Norden Englands wird von einem grausamen Ritualmord erschüttert. Am Tatort wird die blutüberströmte Corrine Woodrow aufgegriffen und bald darauf zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch war die junge Außenseiterin tatsächlich die Hohepriesterin eines Satanskults, wie es in der Boulevardpresse hieß? Zwanzig Jahre später rollt ein junger Privatdetektiv die Ermittlung wieder auf, denn neue Beweise belegen, dass sich alles auch ganz anders abgespielt haben könnte …

Rezension:

Die Bezeichnung ‘Kriminalroman’ ließ mich etwas skeptisch an “Opfer” von Cathi Unsworth herangehen, da mir dieses Genre eigentlich nicht liegt. Aber der Klappentext und die ansprechende Aufmachung des Covers machten mich trotzdem so neugierig, dass ich das Buch lesen wollte – und kurz darauf war ich schon voll und ganz in der Geschichte gefangen.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich sehr gut lesen und ist nicht allzu anspruchsvoll aber immer noch angenehm gehalten, so dass man sich mit der Story anstatt dem Satzbau verlieren kann. Beschrieben wird aus zwei Handlungssträngen – einer davon spielt 1983 und handelt von Corrine, die den grausamen Mord damals angeblich begangen hat, wohingegen der zweite Strang 2003 spielt und sich mit Sean Ward, einem Privatermittler, beschäftigt.

Kurz nachdem ich begonnen hatte zu lesen, stellte ich fest, dass es sich bei Corrine und ihrem sozialen Umfeld um Angehörige der damals aufstrebenden schwarzen Szene handelt. Was mich daran so begeisterte, verstehen aber wahrscheinlich nur Gleichgesinnte, die ebenfalls eine Vorliebe für die Anfänge der Gothicszene hegen. Die Autorin lässt immer wieder authentische Infos über die damalige Mode und die Musik fallen und machte somit mein schwarzes Herz glücklich ; ).

Aber auch mal davon abgesehen ist das Buch richtig gut, allerdings muss ich zugeben, dass mir die Kapitel, die in den 80ern spielten, viel besser gefallen haben, als die mit den Ermittlungen von 2003. Erstere spiegeln wahnsinnig viel Lebensgefühl wieder und es ist spannend zu erleben, wie sich die Beziehung zwischen Corrine, Debbie und der neu hinzugezogenen Samantha entwickelt – denn eines der Mädchen ist tatsächlich abgrundtief Böse – wer das ist und wer den Mord begangen hat wird allerdings erst am Ende des Buches aufgeklärt.

Mit den Kapiteln von damals wechseln sich die mit dem Ermittler Sean Ward ab. Er reist in das kleine Städchen in Nordengland, in dem alles passierte, und versucht dort herauszufinden, wie sich die Sache wirklich zugetragen hat. Dabei treibt er sich vor allem in einer Kneipe herum, die seit Ewigkeiten existiert und spricht mit Leuten die dabei gewesen sein könnten – dieser Part ist leider eher weniger spannend.

Trotzdem kann ich “Opfer” nur jedem empfehlen, der gerne Jugendbücher mit Thrillerelementen oder Kriminalromane liest.

Fazit:

Emotionale Jugendthrillerelemente wechseln sich perfekt mit Krimielementen ab. Außerdem eine besondere Empfehlung für Liebhaber der frühen Gothicszene.

Bewertung:

4Über die Autorin (lt. Klappentext):

Cathi Unsworth begann mit neunzehn Jahren für das legendäre Musikmagazin Sounds zu schreiben. Sie studierte am London College of Fashion und arbeitete als Kritikerin und Redakteurin u.a. für Melody Maker, Bizarre und The Guardion. Opfer ist ihr vierter Roman. Cathi Unsworth lebt in London.
________________________________________

Vielen Dank für dieses tolle Rezensionsexemplar an den Suhrkamp Verlag.