Rezension: No going back von Stephanie Monahan


Rezension: going back Stephanie Monahan
Preis: 9,95€
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (23. September 2016)
Übersetzer: Ivana Marinovic
ISBN-10: 342371705X
ISBN-13: 978-3423717052 Altersempfehlung: Ab 14 Jahren
Originaltitel: The mean girl apologies
Meine Wertung: Goldstatus
Rezension: No going back von Stephanie Monahan
Als Natalie den Song „Good enough“ hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur dass sie nicht vor Glück platzt, sondern den Schock ihres Lebens kriegt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool. Und ihre Liebe war geheim. Niemand durfte davon wissen, dass sie mit dem Losertypen Jack Moreland zusammen war. Jack Moreland, der jetzt von seinem gebrochenen Herzen singt. Weil Natalie ihn damals sitzen lassen hat. Als sie den Song hört, kommt all das zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben.
Rezension: No going back von Stephanie Monahan
Ich war gerade mittendrin, meine beste Freundin anzulügen, als ich das Lied hörte.
Rezension: No going back von Stephanie Monahan
Die Geschichte Ich habe bei diesem Buch eine seichte Liebesgeschichte erwartet, die teilweise vielleicht sogar ein wenig vorhersehbar ist. Aber ich habe etwas ganz anderes bekommen. Stephanie Monahan hat mit dieser Geschichte ein wahres Meisterwerk erschaffen. Die Geschichte ist romantisch, aber dennoch realistisch und authentisch.
Doch auf der anderen Seite ist sie auch sehr dramatisch und besitzt mehr Tiefgang, als man erwartet. Diese Geschichte ist viel mehr als eine bloße Liebesgeschichte. Dies ist eine Geschichte über die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens, über Mobbing, aber auch Vergebung.
Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte den Lesern eine ganz wichtige Moral vermittelt und ihnen aufzeigt, was Mobbing und Ausgrenzung für Folgen für die Opfer, aber auch letzten Endes für die Täter haben. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil mich die Geschichte so sehr gefesselt hat, denn sie ist einfach authentisch und schonungslos ehrlich.  Die Geschichte von Natalie und Jack hat mich von der ersten bis zur letzten Seite berührt, begeistert, gefesselt aber auch manchmal schockiert. Dies ist eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt. Sie ist etwas ganz Besonderes, was man nicht so schnell vergisst.  Man muss sie einfach lesen, um meine Begeisterung dafür wirklich nachvollziehen zu können. 
Die Charaktere Natalie hat in ihrer Schulzeit alles daran gesetzt, um cool und beliebt zu sein. Sie hat alles dafür getan, um von ihren sogenannten Freunden gemocht zu werden und hat dabei einige Grenzen überschritten und viele Menschen mit ihrem Verhalten verletzt. Doch dann gab es auch noch die andere Natalie, die die in ihrer Arbeit im Café aufgeht und die nichts lieber macht als Zeit mit Jack und seiner Band zu verbringen. Zusammen mit Jack erlebt sie die erste große Liebe, aber sie hat Angst zu ihrer Liebe zu stehen und verleugnet ihn und zerstört damit alles. Doch jetzt hört sie Jacks Song im Radio und weiß sofort, dass er von ihrer Beziehung handelt und sie merkt sofort, dass sie immer noch Gefühle hat für den Jungen mit der Gitarre.  Natalie war mir am Anfang der Geschichte wirklich nicht sympathisch, weil sie einfach egoistisch gehandelt hat und viele Menschen verletzt und vor den Kopf gestoßen hat, weil ihr ihr Ansehen in der Schule wichtiger war.  Doch im Laufe der Geschichte merkt man, dass sie eigentlich ein guter Mensch ist. Sie entwickelt sich wirklich zum Positiven und ich habe sehr gerne meine Zeit mit ihr verbracht.  Jack traf man in der Schule immer nur mit seiner Gitarre auf dem Rücken an. Dadurch wurde er leider zum Mobbingopfer und wurde mehr als nur einmal von Natalies Freunden schikaniert. In seiner Freizeit tritt er mit seiner Band in einem Café auf und geht voll und ganz in seiner Musik auf.  Jack verliebt sich mit jeder Faser seines Körpers in Natalie. Sie ist seine erste große Liebe. Doch sie verletzt ihn sehr, weil sie ihre Liebe verleugnet. Er hat das Gefühl, dass sie sich für ihn schämt. Und all diese Gefühle verarbeitet er in seinem Song "Good Enough" und wird damit über Nacht zum Star.  Jack ist ein unglaublich sympathischer und liebenswerter Charakter, dem man wirklich nur das Beste im Leben wünscht. Man muss ihn einfach mögen und ich habe ihn sofort in mein Herz geschlossen. 
Der Schreibstil  Die Geschichte wird aus der personalen Ich-Perspektive von Natalie erzählt, aber auf zwei Zeitebenen. Zum Einen spielt die Geschichte zur heutigen Zeit und zum anderen gibt es immer wieder Rückblenden in die Schulzeit von Natalie. Dadurch konnte der Leser im Laufe des Buches viel besser verstehen, wieso Natalie all diese Dinge getan hat und, wie es dazu gekommen ist, dass die Beziehung zwischen ihr und Jack in die Brüche gegangen ist.  Manchmal habe ich mir gewünscht, dass auch Jack mal zu Wort kommt, damit man die Geschichte einfach nochmal von einer anderen Seite beleuchtet bekommt. Aber das ist wirklich Meckern auf ganz hohem Niveau.  Der Schreibstil ist sehr angenehm und auch schnell zu lesen. Die Autorin schafft es den Leser in ihren Bann zu ziehen, denn man möchte natürlich erfahren, wie es zu all diesen Dingen gekommen ist und, ob Natalie und Jack nach all dem eine Zukunft haben.  Der Schreibstil ist genauso schonungslos ehrlich wie die Geschichte selbst und passt sehr gut zu Natalie.  Die Autorin kann wirklich sehr gut schreiben und ich freue mich darauf noch mehr von ihr zu lesen. 
Die Gestaltung Das Cover ist wirklich eine wahre Augenweide. Ich könnte es mir immer wieder anschauen. Es passt perfekt zu den Charakteren und ist einfach ein richtiger Hingucker. Es wirkt wie ein ausgeblichenes altes Foto und ist einfach gerade dadurch etwas ganz Besonderes. Da haben die Gestalter wirklich sehr gute Arbeit geleistet.  Die Wahl des Titels gefällt mir sehr gut, weil "no going back" direkt in der ersten Zeile von Jacks Lied vorkommt, mit dem er berühmt geworden ist und in dem er die Zeit mit Natalie verarbeitet hat. 
Rezension: No going back von Stephanie Monahan
"No going back" von Stephanie Monahan begeistert auf außergewöhnliche und schonungslos ehrliche Art und Weise. Dieses Buch ist viel mehr als eine Liebesgeschichte. Es ist auch eine Geschichte über Mobbing, Gruppenzwang, den Mut sich zu entschuldigen, zweite Chancen im Leben und anderen Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens.  Dieses Buch hat mich vollkommen überrascht und gehört definitiv zu meinen persönlichen Lesehighlights. 
Rezension: No going back von Stephanie Monahan Rezension: No going back von Stephanie Monahan
Rezension: No going back von Stephanie Monahan

...dem Team des dtv Verlags für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares :)
Rezension: No going back von Stephanie Monahan