[Rezension] Najaden – Das Siegel des Meeres

[Rezension] Najaden – Das Siegel des Meeres

„Schon lange wird uns der Untergang von Aššu prophezeit, sollten die Söhne des Sultans nicht das Siegel finden, mit dem sich die Mächte des Glarnsteins brechen lassen. Mächte, die dem Land schaden, weil sie das Wetter beeinflussen.“

(Zitat Seite 286-287)

[Rezension] Najaden – Das Siegel des Meeres

[Rezension] Najaden – Das Siegel des MeeresBrodelnde Feuerinseln, am Meeresgrund leuchtende Steine, das unendliche Sandmeer 
– ein exotisches Fantasyabenteuer.

In Heike Knaubers Roman lauert an jeder Ecke tödliche Magie, geheimnisvolle Wesen 
kämpfen in der Arena um Leben und Tod, und die Seiten knistern nur so vor Romantik. 
Dabei spielt die vielschichtige Handlung sowohl am Grunde des Meeres als auch in 
einem Wüstenreich, das im Sandmeer zu versinken droht: Knaubers Heldin Meliaé ist 
Thronfolgerin des legendären Najaden-Volkes – doch weiß sie nichts über ihre Herkunft. 
Als zwei grausame Brüder sie entführen, scheint Meliaés Tod unausweichlich, doch dann 
entdeckt sie ihre dunkle Liebe zu einem Mann, der sich für sie sogar mit dem Gott der 
Unterwelt anlegen wird … [Quelle: Randomhouse]

[Rezension] Najaden – Das Siegel des Meeres

Bei Najaden handelt es sich um ein High Fantasy Roman. Ich kann gar nicht sagen, wann ich zu letzt ein High Fantasy Roman in der Hand hatte. Da ich das Buch schon bei einigen anderen Bloggern gesehen habe und ich die Story so interessant fand, musste ich einfach in diese Welt eintauchen.

Najaden ist altgriechisch und bedeutet soviel wie Nymphe. Man kennt die Gestalt aus der griechischen Mythologie. Doch hier im Buch geht es um die orientalische Mythologie, die viel mit Nymphen in Gestalt von Tieren zu tun hat bzw. zur Hälfte Mensch, zur Hälfte Tier.

Der Orient spielt hier im Roman eine sehr große und entscheidende Rolle, denn die Welt wird komplett darin eingehüllt. Es gibt Fürste, den Sultan viele orientalische Gewänder und die Art von Beziehungen untereinander ist ebenfalls sehr typisch ist. Zudem kommen noch die Beschreibung der Orte dazu, die einen in eine völlig noch nie dagewesene Welt versetzt. Auch die Namen der Charaktere passen perfekt zu der Umgebung.

Da ich seit langem kein High Fantasy mehr gelesen habe, fiel es mir etwas schwer in die Geschichte hineinzukommen, da es sehr viele Fachbegriffe gibt, die übersetzt werden wollten. Nachdem ich mit Googles Hilfe einige Sachen besser verstehen konnte, kam ich nach ein paar hundert Seiten in die Geschichte hinein. Was ich sehr schön finde, ist die detailreiche Beschreibung der Situationen und Orte, denn ohne sie würde ich mir die Umgebung nicht ansatzweise so vorstellen können. Was ebenfalls hilfreich war, ist die Karte der Länder im Umschlag des Buches sowie das Glossar im hinteren Buchabschnitt.

Die Protagonistin ist in dem Buch die Najade Meliaé, die einer Adelsfamilie entstammt, bevor man sie festgenommen hat. Sie muss mit ihren 14 Jahren vieles durchmachen, unter anderem Familienmitglieder verlieren und sterben sehen. Sie ist eine dickköpfige Person mit einem sehr großen Mundwerk, ohne Scheu vor Verletzungen ihrerseits. Sie ist so blind vor Rachegelüste, dass sie das offensichtliche nicht sieht.
Mir persönlich war sie teilweise zu naiv durch ihren Starrsinn. Auch ihre Art der Rachegelüste und die fraglichen Gedanken über ihren Bruder, machte sie auf mich einen unsympathischen Eindruck. Es gab viele Momente, in denen ich sie nciht leiden konnte. Auch die Feldherren Sayaf und Khayam waren mir nicht geheuer. Der eine ist so grausam, dass ich ihn nur hassen konnte. Der andere will der Liebste sein. Der, der Meiaés Herz erwärmen soll und doch ist er ebenfalls grausam. Zwar nicht so grausam wie sein Bruder, aber dennoch kam er ihm recht nah.

In dem Buch wird viel mit Gewalt und Grausamkeit gearbeitet. Schläge und Morde gegen Frauen ist keine Seltenheit, weil den Männern etwas nicht passt oder weil sie einfach Lust darauf haben – ohne mit der Wimper zu zucken. Auch die Art der Gewalttaten gegenüber einer Geliebten fand ich unter der Gürtellinie. Es war Teilweise so Paradox, dass ich nicht mehr damit klar kam. Zum Beispiel die Tatsache, dass Sayaf Meiaé liebt und er sie dennoch hart zusätzt, nur weil sie ihm in dem Moment nicht gehorsam ist, kann ich nicht nachvollziehen. Das ist meiner Meinung nach ein falscher Ansatz, um einen Roman an den Mann zu bringen. Wenn ich bedenke, wie viele junge Leser Fantasybücher lesen, kann ich es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Auch für ältere Leser wird diese Art der Veranschaulichungen von Gewalttaten und Morde aus purem Spaß sicherlich auch nicht sehr zusagen, aber dies ist für gewöhnlich eine Geschmackssache. Denn sicherlich wird es auch Liebhaber dieser Art geben.

Auch auf die angedeutete Liebesgeschichte aus dem Klappentext habe ich sehnsüchtig gewartet, die erst in den letzten hundert Seiten auftauchte. Dafür dass sie so Groß geschrieben wurde, war die Liebesgeschichte zwischen den zwei Persönlichkeiten doch sehr mager.

[Rezension] Najaden – Das Siegel des Meeres

Najaden ist ein durchaus interessantes Buch mit einer anschaulichen Welt. Leider kamen die extremen Gewaltszenen bei mir nicht all zu gut an. Auch die im Klappentext vorhergesagte Liebesgeschichte zwischen Meliaé und Sayaf kam mir recht kurz und knapp vor. Dafür dass angedeutet wurde, dass Meliaé sich seit der ersten Begegnung zu ihm hingezogen fühlt, spürt man davon nichts. Die vermeintliche Liebe tauchte erst in den letzten 100 Seiten auf, was wirklich enttäuschend war. Und dann auch noch so unrealistisch schnell. Ich hatte mir unter der Geschichte etwas anders vorgestellt.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das Buch den jungen Lesern zusagen wird, daher ist es doch eher für High Fantasy Liebhaber, da ich selbst nicht davon überzeugt bin. Aus dem Grund kann ich keine Leseempfehlung aussprechen.

[Rezension] Najaden – Das Siegel des Meeres

Titel: Najaden – Das Siegel des Meeres
Genre: High Fantasy

Autor: Heike Knauber
Verlag: blanvalet (© Cover)
ISBN: 978-3-7341-6143-8
Preis: 15,00€

[Rezension] Najaden – Das Siegel des Meeres

[Rezension] Najaden – Das Siegel des Meeres

ACHTUNG! INFOS ZU DEN KOMMENTAREN, UM DER DSGVO GERECHT ZU WERDEN:
Wenn ihr ein Kommentar abschickt, erklärt ihr euch mit der Speicherung eurer Daten einverstanden, damit Missbrauch vermieden werden kann und den Überblick über die Kommentare zu behalten, werden Name, E-Mail, IP-Adresse, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert. Weitere Informationen findet ihr in der Datenschutzerklärung. Solltet ihr nicht damit einverstanden sein, hinterlasst kein Kommentar!

Advertisements

wallpaper-1019588
Quickie Week: Wie reagiere ich bei Shitstorms? — #Onlinegeister Quickie (Marketing-Podcast)
wallpaper-1019588
ISOs verifizieren
wallpaper-1019588
Hersbrucker Schweiz - der Maerzenbecherwald
wallpaper-1019588
Nachhaltige Babybodies von Tom&Jenny
wallpaper-1019588
Indisches Essen: 15 typische Gerichte musst du probieren
wallpaper-1019588
DIE VIELFALT DES SOMMERS! Runde Zucchini – gefüllt mit Eierschwammerl-Risotto auf Tomaten-Carpaccio
wallpaper-1019588
10 unglaubliche Museen, die deine Erwartungen von Singapur verändern werden
wallpaper-1019588
Die 11 schönsten Museen, die Du in Bangkok unbedingt ansehen solltest