Rezension: „Lost Girls: Was kostet ein Leben“ von Angela Marsons


Rezension: „Lost Girls: Was kostet ein Leben“ von Angela Marsons
Rezension: „Lost Girls: Was kostet ein Leben“ von Angela MarsonsBuch: Lost GirlsWas kostet ein Leben?Autor: Angela Marsons   Verlag: PiperISBN: 978-3492060981Seiten:512 Link: Amazon Link: Verlag   Klappentext des Inhaltes: Als die Freundinnen Charlie und Amy nicht nach Hause kommen, beginnt für ihre Familien ein wahrer Albtraum. Eine SMS lässt wahr werden, was alle befürchteten: Die zwei neunjährigen Mädchen wurden entführt. Nur das Paar, das den höchsten Betrag zahlt, wird seine Tochter wiedersehen. Das andere nicht. Längst tickt die Uhr für Detective Inspector Kim Stone und ihr Team, doch die Täter sind ihr immer einen Schritt voraus. Von Stunde zu Stunde verringert sich die Chance, die beiden unversehrt zu ihren Familien zurückzubringen. Stone gibt ihr Äußerstes, um den Fall zu lösen. Sonst muss eines der Kinder den höchsten Preis für ihr Versagen zahlen – sein Leben.
(Quelle: Piper Verlag)
Meine Meinung:
„Lost Girls: Was kostet ein Leben“ von Angela Marsons ist ein Krimi, von dem ich letztendlich irgendwie eine Schippe mehr an Spannung erwartet hatte.
Spannend und schockierend hört sich der Klappentext an , und ja es ist schrecklich dass 2 kleine Mädchen entführt wurden….dennoch konnte mich das Buch nicht vollkommen packen oder in Atem halten. Irgendwie schlich sich im größten Teil etwas Langatmigkeit ein, die ich vor allem während ihrer Ermittlungsarbeit am Stärksten empfand.
Es ist zwar auch mal schön selbst hautnah mitzuerleben, wie die „anstrengende und nervenaufreibende“ Ermittlungsarbeit abläuft, dennoch wollte ich nicht selbst Ermittler oder Profiler werden….ich wollte eigentlich nur ein spannendes Buch lesen. Nach und nach werden einige Puzzle Teile von Detective Kim Stone und ihrem Team aufgedeckt, doch alles geschah in meinen Augen ein wenig unspektakulär….sogar die Morde die ab und an für ein kleines „Erlebnis“ sorgten, konnten mich nicht wirklich fesseln.
Vielleicht hatte ich aber auch einfach zu hohe Erwartungen an dieses Buch, dass sich eigentlich hochspannend anhörte….aber in meinen Augen leider letztendlich nicht der tollen Idee standhalten konnte.
Sehr gut fand ich jedoch den Schreibstil der Autorin, der wirklich sehr gut durch die Geschichte trägt. Auch dass wir das Buch aus den Perspektiven der unterschiedlichen Personen miterleben, lockert ungemein auf.
Kurz zur Handlung:
2 kleine Märchen werden entführt, die nicht nur selbst miteinander befreundet sind, sondern sich auch ihre Eltern prächtig verstehen. Doch dies soll sich schon bald im Angesicht der Angst um ihre geliebten Kinder ändern…
Das Schema der Entführung erinnert an einen anderen vergangenen Fall vor ca 1 Jahr, als auch 2 Mädchen gekidnappt wurden….doch eins von ihnen ist nur zurückgekommen…
Durch diese Tatsache sehr beunruhigt und unter Druck gesetzt, versucht die taffe und manchmal verbissene Kim Stone zusammen mit ihrem Team Licht ins Dunkle zu bringen. Vor allem stellt sich anfangs die alles entscheidende Frage: Sind es die gleichen Verbrecher wie in dem früheren Fall?
Vor allem hat Kim Stone ein Versprechen gegenüber den Eltern gegeben, und zwar dass sie beide Kinder sicher nach Hause bringen wird…doch kann sie dieses wirklich einhalten?
Von Kim selbst erfahren wir auch im Laufe der Handlung ein paar Erinnerungen aus ihrer nicht gerade schönen Kindheit und können daher ihre manchmal etwas ruppige Art und Weise besser verstehen.
Dennoch muss ich gestehen dass sie mir manchmal etwas zu unsympathisch war und ich nicht wirklich ein Fan von ihr bin^^
Auch das „Spiel“ bzw die „Aufforderung“ des Entführers an die beiden Elternpaare Lösegeld zu bieten, welches über das Leben des Kindes entscheiden wird….der mit dem höchsten Gebot bekommt sein Kind lebend zurück…..war nicht so sehr der Mittelpunkt der Geschichte, wie ich erwartet hatte…hier hätte ich mir mehr Nervenkitzel gewünscht.
Rezension: „Lost Girls: kostet Leben“ Angela Marsons ~Mein persönliches Fazit:~
Das Buch ist ein gut zu lesender Krimi, da die Autorin sichtlich zu schreiben versteht, dennoch hat es mich im Spannungsbereich nicht überzeugen können. Wer sich jedoch für detaillierte Ermittlungsarbeit interessiert und sich von Kims Art nicht ins Bockshorn jagen lässt, ist hier gut beraten :-) Obwohl „Lost Girls-Was kostet ein Leben?“ bereits der 3. Fall der Krimireihe mit Kim Stone ist, kann man dieses Buch auch ohne die Vorgänger zu kennen bestens lesen (Wie auch ich es getan habe^^) ohne Vorwissen aus den anderen Teilen zu benötigen . Jedoch ist es sicherlich auch ganz nett bereits die anderen Fälle, bzw Kim und ihr Team schon besser kennengelernt zu haben und so vllt besser mit ihnen mitfühlen zu können.  Rezension: „Lost Girls: Was kostet ein Leben“ von Angela MarsonsVon mir bekommt es 3 von 5 Punkten  Rezension: „Lost Girls: kostet Leben“ Angela Marsons   Bisher erschienen in der Buchreihe: Detective Kim Stone" :
  1. Silent Scream- Wie lange kannst du schweigen
  2.   Evil Games - Wer ist ohne Schuld?
  3.  Lost Girls - Was kostet ein Leben?

 
 

wallpaper-1019588
"BlacKkKlansman" [USA 2018]
wallpaper-1019588
Rezension - Vertrauen und Verrat (Kampf um Demora 1) - Erin Beaty
wallpaper-1019588
Gemeinsame Zeiten suchen und planen
wallpaper-1019588
Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan
wallpaper-1019588
Das kontroverse Thema: Sprachlich sterilisiert, weil ich «z Rita» heisse?
wallpaper-1019588
CoD: Black Ops 4 Launch Trailer veröffentlicht
wallpaper-1019588
[Rezension] Der Ernährungskompass
wallpaper-1019588
The Prince Alphabet: P