[Rezension] Kiera Cass – „Siren“

u1_978-3-7335-0291-1Kiera Cass ist als Autorin der Selection-Reihe bekannt geworden und jetzt hat sie mit „Siren“ einen „neuen“ Roman veröffentlicht, welcher eigentlich bereits vor den Selection-Büchern erschienen ist, nun aber neu überarbeitet und veröffentlicht wurde.

„Siren“ erzählt die Geschichte von Kahlen und ihren Schwestern. Bei einem Schiffsunglück verlor Kahlen vor achtzig Jahren ihre Familie; sie wurden von einem rätselhaften Gesang angezogen und stürzten sich ins Meer. Doch die See bewahrte Kahlen vor dem Tod und machte sie stattdessen zur Sirene. Einhundert Jahre lang soll Kahlen der See dienen und mit ihren neuen Schwestern andere Schiffe zum Kentern bringen, unzählige Menschen ins Wasser stürzen und ertrinken lassen.
Seit achtzig Jahren dient Kahlen also der See und auch wenn es ihr viel zu oft schwer fällt, liebt sie doch die See und ihre Schwestern. Dann lernt sie aber einen Jungen kennen – und kann niemals mit ihm sprechen, weil sie ihn damit umbringen würde. Aber Akinli stört das nicht, er möchte die stumme, hübsche Kahlen trotzdem kennen lernen…

Nachdem ich damals die Selection-Bücher – oder eher die eigentliche Trilogie – sehr gerne gelesen habe, war ich natürlich auch sehr gespannt auf „Siren“. Dass die Geschichte eher nicht mithalten kann, hatte ich zwar bereits im Vorfeld ein wenig befürchtet, aber ich hatte mich trotzdem auf eine ganz nette und unterhaltsame Geschichte gefreut. Ein bisschen Fantasie, eine große Portion Gefühle und ein Hauch von Märchen hatte ich erwartet und das alles vermischt in einer süßen Story. Soweit die Erwartungen.

[Rezension] Kiera Cass – „Siren“

Der Anfang der Geschichte gestaltet sich dann auch recht vielversprechend. Wir lernen die Umstände von Kahlens Verwandlung zur Sirene kennen und springen dann zu ihrem Leben achtzig Jahre später. Wir stellen fest, dass die See wie eine Mutter für die Sirenen ist, Gefühle hat, „sprechen“ kann und in regelmäßigen Abständen tote Menschen benötigt, um sich ernähren zu können und um stark zu bleiben. Das und der Aspekt, dass es die See statt das Meer heißt, haben mich zwar bereits etwas stutzig gemacht und es kamen erste Zweifel auf, ob mir das Buch gefallen könnte. Aber ich habe dennoch weiter gelesen, weil ich wissen wollte, wie sich nun Kahlens Geschichte entwickeln würde.

Kahlen selbst sowie auch ihre Schwestern fand ich mit der Zeit leider etwas anstrengend. Ich konnte für die Sirenen einfach keine Sympathie entwickeln, kam zudem mit Kahlens Gejammer nicht zurecht – schließlich hat sie sich, trotz allem, dieses Leben irgendwo ein Stück weit selbst ausgesucht. Dass sie sich dann allen Verboten und Warnungen zum Trotz Akinli (was ist das für ein Name?) annähert, war natürlich dumm, was zu entschuldigen wäre, weil ja irgendwie eine Handlung entstehen muss, aber das Ganze kam mir tatsächlich auch etwas sehr unauthentisch und lieblos erzählt vor. Während mich die Autorin damals bei Selection noch fesseln und gut unterhalten konnte, fehlte hier beides vollkommen.

Hätte ich das Buch nach den ersten zwei Dritteln beurteilen müssen, hätte ich gesagt, dass es mir mittelmäßig gut gefällt. Es ist zwar nichts Besonderes, aber noch in dem Rahmen interessant, dass ich es nicht abbrechen würde. Doch im letzten Drittel nimmt die Handlung eine so abstruse Wendung, dass ich am Ende tatsächlich nur noch kopfschüttelnd weitergelesen habe und einfach nur froh war, als es dann zum Schluss kam.

Es gibt viele fantastische Geschichten, bei denen sich die Autoren so einiges einfallen lassen, aber die Handlung hier in „Siren“ liest sich – meiner Meinung nach – einfach wie das Werk einer einfallslosen Autorin, die nicht ein Fünkchen Originalität besitzt. Vielmehr hatte ich den Eindruck, dass Cass schlichtweg ein paar Märchenerzählungen und Sagen rund um die Sirenen zusammengeschustert hat. Auf jeden Fall wirkte es so gar nicht wie das Werk einer eigentlichen Bestsellerautorin. Da dieser Roman bereits überarbeitet worden ist, kann ich mir ehrlicherweise nicht vorstellen, wie schlecht er davor gewesen sein mag. Wobei gesagt werden muss, dass ich die anderen Bücher alle im Original und nicht auf deutsch gelesen habe – wie sich also der Schreibstil tatsächlich unterscheidet, kann ich nicht wirklich beurteilen.

„Siren“ lässt sich leider so überhaupt nicht mit der Selection-Reihe vergleichen – außer vielleicht in dem Punkt, dass die Autorin anscheinend keine netten, sympathischen, nicht-nervigen Charaktere erschaffen kann. Von mir gibt es deswegen dafür leider so gar keine Leseempfehlung.

1ballerinas

———————————————————————————————————

Bibliografie:

ISBN: 978-3-7335-0291-1 / Verlag: FISCHER / Übersetzung: Anna Julia Strüh

Seiten: 368 / ET: 13.10.2016 / Originaltitel: „The Siren“



wallpaper-1019588
Bernd und Hilla Becher. Bergwerke
wallpaper-1019588
Tag der Pferdes – National Day of the Horse in den USA
wallpaper-1019588
TEST: Das ROSE PRO CROSS 105 – nur fliegen ist schöner
wallpaper-1019588
Bundesstinkefingerbeauftragter fordert: Özil soll Nationalhymne singen
wallpaper-1019588
„welcome to the xmas market“ Adventskalender Weihnachten essence 2018
wallpaper-1019588
CDU/CSU (aber auch die SPD) gönnt dem Volk keine auskömmlichen und gerechte Renten, aber für die Migration ist Geld ohne Ende vorhanden
wallpaper-1019588
Ernte 19.08.2018
wallpaper-1019588
Slaves: Auf den zweiten Blick