[Rezension] Jessica Martin - Weil er zu uns gehört

[Rezension] Jessica Martin - Weil er zu uns gehört
Autorin: Jessica Martin 
Verlag: Cursed Verlag
ISBN: 978-3-95823-130-6
Preis: € 6,99 [D]
Einband: ebook
Seitenanzahl: 280
Meine Wertung: 3 Federn
Kaufen?
---------- Klappentext ----------
Das Schicksal hat es nicht gut mit Dachdecker Mike gemeint, der sich zusätzlich zu gesundheitlichen Problemen als „Schnellspritzer“ rühmen muss. Mit nur einem dieser Handicaps wäre es in der Liebe schon schwierig geworden, mit beiden hat er es fast aufgegeben, seinem Traummann André näherzukommen. Doch André scheint keine Hindernisse zu kennen und aufrichtiges Interesse an Mike zu haben, sodass Mike schon bald das Gefühl hat, zu André und seiner kleinen Familie zu gehören – bis André aus heiterem Himmel Schluss macht…
---------- Erster Satz ----------
[Rezension] Jessica Martin - Weil er zu uns gehört"Jetzt bloß keinen Ständer kriegen, den würde die enge Pants niemals verstecken."
------------ Inhalt -------------
Mike und André fühlen sich zueinander hingezogen. Doch Mike hat ein paar Probleme, mit denen die wenigsten Männer klar kommen und André zwei kleine Kinder, um die er sich kümmern muss. Doch sie kommen sich näher und die Kinder lieben Mike...
--------- Meine Meinung ---------
Mike, Dachdecker vom Beruf, ist zurück in der Stadt und arbeitet wieder bei seinem Vater in der Firma. Irgendwann möchte er diese mal übernehmen. Mit Männer hatte er bis jetzt immer Pech. Er hat zwei Probleme: Einmal seinen Reizdarm und dann noch, das er immer sehr schnell abspritzt im Bett. Doch selbst als André von beiden Sachen erfährt, gibt er Mike nicht auf, sondern versucht eine Lösung zu finden. Er mag Mike und will mit ihm zusammen sein.
André hat die Kinder seiner Schwester bei sich aufgenommen, als diese und sein Schwager bei einem Unfall ums Leben kamen. Seitdem dreht sich sein Leben um diese Kinder und seiner Arbeit als Grafikdesigner. Ein Mann muss mit den Kinder klarkommen, es gibt ihm nur im Dreierpack. Mike hat damit kein Problem und sehr schnell einen Draht zu den Kindern. Nur leider sehen das nicht alle so gern in André Familienkreis.
Eigentlich gefiel mir die Geschichte des Buches, allerdings hatte ich ziemliche Schwierigkeiten gehabt beim lesen des. Gleich am Anfang wird man als Leser in die Geschichte "reingeworfen". Schon im ersten Kapitel hatte ich das Gefühl mir fehlt Wissen. Als ob einige Kapitel davor fehlen würden. André und Mike kennen sich durch denselben Freundeskreis. Irgendwie. Es werden viele Namen in den Raum geworfen, die ich alle nicht zuordnen konnte. Das war so, als ob man die Leute alle kennen muss. Nur, ich kannte sie nicht. Ich weiß nicht, ob es ein Buch davor gibt, wo ein anderes Pärchen zusammen kommt und man dadurch die einzelnen Leute kennen müsste. Jedenfalls kam ich mir dadurch ziemlich verloren vor, wenn Leute auftauchten, die ich nicht einordnen konnte und es kaum eine Erklärung zu ihnen gab. Das die eine, die Schwester von Andrés toten Schwagers ist, habe ich erst weit nach der Hälfte des Buches kapiert.
Das hat mir beim Lesen ziemlich den Spaß genommen. Nach zehn Prozent wollte ich auch abbrechen, habe dann aber doch weiter gelesen, da ich die Geschichte zwischen André und Mike doch recht schön fand.
------------- Fazit -------------
Die Geschichte an sich hat mir gefallen.
Nur wie sie erzählt wurde, lag mir nicht so. Ich hatte fast die ganze Zeit beim lesen das Gefühl, mir fehlt Vorwissen dazu.
--- Danke -----------------------
 Vielen lieben Dank an Cursed Verlag für das Rezensionsexemplar.
---------------------------------Liebe Grüße,Sabrinatest

wallpaper-1019588
Maitrunk von Hildegard von Bingen – Wermut-Elexier
wallpaper-1019588
Periode und Brustschmerzen – was kann ich tun?
wallpaper-1019588
Real in Anime: Super Smash Bros. im Dragon Ball-Stil
wallpaper-1019588
Im Interview mit Torsten Abels zur CYCLINGWORLD 2019
wallpaper-1019588
Bambara: Hinter den Fassaden
wallpaper-1019588
NEWS: Laura Marling kündigt Konzerte in Hamburg und Köln an
wallpaper-1019588
Wir sind noch und wieder da!
wallpaper-1019588
Mühle – Gedicht vom 17.02.2020