[Rezension] Hourglass – Die Stunde der Zeitreisenden

[Rezension] Hourglass – Die Stunde der ZeitreisendenHourglass – Die Stunde der Zeitreisenden

Erscheinungstermin: 15. Mai 2012

Autorin: Myra McEntire

Verlag: Goldmann

Preis: 12,99 € (broschiert)

Seiten: 384

ISBN: 978-3-442-47563-6

Originaltitel: Hourglass (Hardcover, Paperback, eBook)

Reiheninfo: Hourglass – Die Stunde der Zeitreisenden (Hourglass), ? (Timepiece), ?

Leseprobe

Meine Bewertung

[Rezension] Hourglass – Die Stunde der Zeitreisenden

Inhalt: Emersons Leben steht völlig Kopf. Nicht nur, dass sie nach dem tragischen Tod ihrer Eltern mit unendlicher Trauer zu kämpfen hat, auch merkwürdige Visionen erschweren ihren Alltag. Emerson sieht Menschen, die aber nicht existieren. Und nun fangen diese Personen auch noch an mit ihr zu reden. Emersons Bruder Thomas, der seine Schwester nach dem Tod der gemeinsamen Eltern in seine Obhut genommen hat, versucht alles, um das Leben seiner Schwester zu erleichtern. Denn nicht immer gelingt es dem Mädchen, ihre Visionen geheim zu halten und wird aus diesem Grund von dem Großteil ihrer Menschen für verrückt gehalten.
Doch auf Thomas ist Verlass. Wieder einmal hat er eine Person aufgespürt, die angeblich dazu in der Lage ist, Emerson von ihrer Gabe zu befreien. Und so begegnet Emerson Michael, der für eine Institution namens Hourglass arbeitet. Was genau sich hinter dieser Einrichtung verbirgt, darf Michael ihr nicht sagen. Doch schnell ist Emerson klar, dass es keinen besseren Menschen gibt als Michael, der ihr aus ihrer Misere helfen könnte.

Meine Meinung: Bereits als ich das Originalcover zum ersten Mal gesehen habe, fühlte ich mich sofort von dem Buch angezogen. Dann war es soweit, ich hielt das Buch endlich auf Deutsch in meinen Händen und hoffte sehr, dass mich die Geschichte genauso faszinieren kann, wie zuvor das Cover. Und ich muss sagen, dass mich jede einzelne Komponente des Buchs gefangen nehmen konnte.

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich den Untertitel des Buchs unglücklich gewählt finde. In meinen Augen verrät er bereits viel zu viel über den Inhalt des Buchs, sodass die eigentliche Überraschung für manche Leser vielleicht gar keine mehr ist. Auch die Inhaltsangabe gibt für meinen Geschmack schon zu viel Preis und ich finde,  dass die Beschreibung der englischen Ausgabe, wie man sie beispielsweise bei Goodreads lesen kann, eine weitaus geschicktere Lösung gefunden hat. Ohne zu viele Pointen aus der Handlung zu offenbaren, macht sie trotzdem unheimlich neugierig auf das Buch.

Es kommt bei mir nicht häufig vor, dass ich mich bereits nach wenigen Sätzen mit einer Hauptfigur so verbunden fühle und sie mir von Anfang an sympathisch ist. Doch bei Emerson, der Protagonistin in ‘Hourglass’, war genau dies der Fall. Der besonders positive Eindruck der Protagonistin wurde durch den angenehmen Schreibstil der Autorin noch weiter verstärkt. Emerson strahlt während der gesamten Handlung einen sehr jugendlichen Charme aus, der sich auch in den Dialogen wiederspiegelt. So hatte ich wirklich an vielen Stellen tierischen Spaß, die Reise von Emerson zu verfolgen. Genauso sorgt Emerson durch ihr sanftes und gefühlvolles Wesen aber auch für Gänsehautmomente, die nicht selten nachdenklich stimmen.
Neben Emerson tauchen noch viele weitere Personen auf, die Emerson in puncto Sympathie in nichts nachstehen. Allen voran Emersons Familie, bestehend aus Thomas und seiner Frau Dru, und Kaleb, den Emerson im Laufe der Geschichte kennenlernt. Es ist aber vor allem Michael, der von der Autorin eventuell vom Aussehen her ein wenig zu perfekt dargestellt wurde, der neben Emerson dafür verantwortlich war, dass ich mich regelrecht in das Buch verliebt habe.

Bereits die erste Begegnung zwischen Emerson und Michael macht deutlich, dass das Buch eine unheimlich schöne, prickelnde und romantische Liebesgeschichte in petto hat. Und auch an dieser Stelle sind es wieder Emersons und Michaels Wesen, die diesen Handlungsstrang zu etwas ganz besonderem machen.
Neben der Beziehung zwischen den beiden Hauptfiguren spannt die Autorin außerdem eine Geschichte mit übernatürlichen Elementen mit ein, die den spannenden Part des gesamten Buchs ausmacht. Nicht selten sorgt die Idee der Autorin für einige Überraschungen, auch, wenn die im Buch beschriebene Institution Ähnlichkeiten mit einer Einrichtung, die aus dem Filmgenre bekannt ist, aufweist.

Am 12. Juni erscheint der zweite Teil der Reihe, ‘Timepiece‘, auf Englisch.

Fazit: ‘Hourglass’ ist eine Geschichte, die von der ersten Seite an begeistert. Ohne Umwege fühlte ich mich sofort mit der Protagonistin Emerson verbunden, weil sie nicht nur eine strahlende Persönlichkeit, sondern auch ein reines Herz hat. Gemeinsam mit den anderen Charakteren der Geschichte, die genau wie die Protagonistin selbst eine erwärmende Sympathie ausstrahlen, verspürte ich sofort den Wunsch, das Buch in einem Rutsch durchzulesen. Die Grundidee der Geschichte war für mich nicht unbedingt neu, doch ist es der Autorin gelungen, der Handlung durch liebenswerte Figuren, einen lockeren Schreibstil und einem Wechsel aus spannenden Wendungen und einer wunderschönen Liebesgeschichte das gewisse Etwas zu geben.


wallpaper-1019588
SPYAIR kommt nach Deutschland!
wallpaper-1019588
L-Tryptophan und wie es wirkt
wallpaper-1019588
Wohlfühlen durch Bikepacking
wallpaper-1019588
Keine Kutschfahrten mehr zwischen 12:00 und 18:00 Uhr?
wallpaper-1019588
Wissenschaftstalk - Die Komplexität des Anti-Doping-Kampfes
wallpaper-1019588
Listerine Go! Tabs
wallpaper-1019588
Weniger ist manchmal mehr… – Zum Beispiel im Badezimmer
wallpaper-1019588
Alleine ins Schwimmbad: Welches ist das „richtige“ Alter?