[Rezension] Felix Faber - Dornen

[Rezension] Felix Faber - Dornen
Autorin: Felix Faber
Verlag: Dreamspinner Press 
ISBN: 978-1-64080-698-6
Originaltitel: Thorns
Preis: € 6,99 [D]
Einband: ebook
Seitenanzahl: 214
Meine Wertung: Highlight
Kaufen?
---------- Klappentext ----------
Kann die Liebe zwischen zwei Männern dafür verantwortlich sein, dass beim Kentucky Derby ein Rennpferd zu Tode gekommen ist? Der Reporter Will Yeats will der alten Geschichte auf den Grund gehen. 
Vor siebzehn Jahren wurde die Welt des Pferderennens von einem Skandal erschüttert – dem tragischen Unfall eines Pferdes auf der Rennbahn und der Affäre zwischen einem Jockey und einem Pferdetrainer. Doch Nic Pithiviers und Louis Meerow haben kein Interesse daran, ihre Seite der Geschichte zu erzählen. Sie verweigern ein Interview und beauftragen ihren Anwalt Francis LeBon damit, Wills Motive infrage zu stellen und seiner Neugier einen Riegel vorzuschieben.
Francis hat Nic und Louis ins Herz geschlossen, denn sie haben ihm einst geholfen, als schwuler Mann stolz auf sich zu sein. Deshalb ist er fest entschlossen, seine Freunde vor dem Klatschreporter in Schutz zu nehmen. Er hat allerdings nicht mit der ehrlichen Entschlossenheit des Reporters gerechnet, die beiden zu unrecht beschuldigten Männer in der Öffentlichkeit zu rehabilitieren. Und auch nicht damit, sich mehr und mehr zu Will hingezogen zu fühlen.
Will besucht Nic und Louis in Frankreich, wo die beiden ein Ausbildungszentrum für Rennpferde betreiben. Dort deckt er ein Netz von Intrigen, Geheimnissen und alten Lügen auf. Er löst damit unbeabsichtigt eine Kette von gefährlichen Vorfällen aus, die nicht nur seine aufkeimende Liebe zu Francis bedrohen, sondern auch Nics und Louis’ jahrzehntealte Beziehung gefährden.
---------- Erster Satz ----------
[Rezension] Felix Faber - Dornen"FÜR WILLIAM „Will“ Yeats (Nein, keine Verwandtschaft!) begann die Geschichte an einem versmogten Montagmorgen hinter seinem Schreibtisch im Redaktionsbüro des Flag."
------------ Inhalt -------------
2005
William Yeats bekommt von seinen Boss den Auftrag, eine Storys über Schwule im Pfedesport zu schreiben. Da zur Zeit in so gut wie jeder Sportart, die Leute sich gerade outen, muss es ja auch welche im Pferderennen geben. Durch Recherche stößt er auf Nic Pithiviers und Louis Meerow, ein totes Pferd und einen Skandal vor fast zwanzig Jahren. Nachdem er sie angerufen hat, hetzten sie ihm ihren Anwalt Francis LeBon auf den Hals. Beide entwickeln Gefühle füreinander und Francis überzeugt Nic & Louis davon, das Will nach Frankreich reisen darf, um sie kennen zu lernen...
--------- Meine Meinung ---------
Eine wunderschöne Geschichte!
Will soll eigentlich nur eine Geschichte über Schwule im Pferdesport schreiben. Dabei lernt er Francis kennen, verliebt sich, deckt einen Skandal im Pferdesport auf, lernt dabei zwei wundervolle Menschen kennen, Nic & Louis, und muss überlegen, ob diese Story wichtig ist oder eher die Freundschaft zu den Menschen.
Ich war hin und weg von der Geschichte. Je weiter die Geschichte fortschritt, umso begeisterter war ich. :)
Man bekommt zwei Liebesgeschichten erzählt. Eine, die gerade am Anfang steht, allerdings schon zu scheitern droht, bevor sie sich richtig entfalten kann. Und dann eine Liebesgeschichte, die seit Jahrzehnten existiert, aber auch jetzt droht zu scheitern: An den Ereignissen, die Will mit aufdeckt und dadurch unbewusst ins Rollen bringt.
Eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und Skandale. Sehr interessante Charaktere, eine tolle Story und alles wunderschön erzählt. :)
------------- Fazit -------------
Wunderschön geschrieben, wunderschön erzählt.
Ich war hin und weg von dieser Geschichte. :)
--- Danke -----------------------
 Vielen lieben Dank an den Dreamspinner Press für das Rezensionsexemplar.
---------------------------------Liebe Grüße,Sabrinatest