Rezension: Estelle – Dein Blut so rot von Bianka Minte-König

Rezension: Estelle – Dein Blut so rot von Bianka Minte-König

Inhalt:

Gemeinsam mit ihrem Vater und ihrem Bruder Friedrich reist die junge Estelle in die Karpaten, um dort die neuester Erfindung ihres Vaters zu testen. Doch bei dem Versuch mit der Maschine einen Vampir zu fangen, geht etwas schief… Estelle wird vom Blitz getroffen, ihre Seele entweicht und schafft Platz für jene der Vampirfrau Eleonore.

Eleonore lebt fortan in Estelles Körper… sie versucht ihr Glück in diesem neuen Leben zu finden, doch bald schon holt sie die Vergangenheit ein… und diese verheißt nichts Gutes…

Rezension:

Da ich bereits “Amanda – Deine Seele so wild” – den 2. Teil der Dunklen Chronik der Vanderborgs – gelesen habe, wusste ich natürlich im Vorhinein schon worauf ich mich einlasse.

An und für sich bin ich von der Idee der Trilogie -historische Aspekte mit Fantasy zu verbinden – nach wie vor sehr begeistert, allerdings kann ich mich dran erinnern, dass ich bereits bei Teil 2 irgendwie Probleme hatte in die Geschichte wirklich hinein zu finden. Bei Teil 1 war dies nun auch wieder der Fall… leider dauerte es viel zu lange, bis ich mich endlich eingelesen hatte und so kam ich größtenteils einfach nur sehr langsam voran. Irgendwann hatte ich es aber dann doch geschafft und mit dem Lesen ging es dann bis zum Schluss auch zügig weiter.

Neben den großen Themen der Geschichte und des Vampirismus spielt in dieser Trilogie vor allem auch die Liebe eine wahnsinnig große Rolle… teils fand ich diese Tatsache zwar ganz schön, aber hin und wieder war mir das alles irgendwie doch zu viel… und etwas weniger wäre vielleicht mehr gewesen.

Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte rund um Estelle zwar ganz gut gefallen, da ich jedoch dennoch so einige Schwierigkeiten damit hatte, kann ich an dieses Buch leider nur 3 Sterne vergeben.

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥


Einsortiert unter:Rezensionen