¡Rezension!: Eine Handvoll Worte

Cover
Titel: Eine Handvoll Worte
Autor/in: Jojo MoyesVerlag: WeltbildOriginaltitel: -
Seitenzahl: 512
Preis: 10,99 € (D)
ISBN: 3863659910
Klappentext:
Die Journalistin Ellie durchforstet ihr Zeitungsarchiv nach einer Geschichte und findet einen Liebesbrief aus den Sechzigerjahren: Ein Mann bittet seine Liebste, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm zu fliehen. Ohne recht zu wissen, warum sie so fasziniert ist, stellt Ellie erste Nachforschungen an. Wer hat diesen Brief geschrieben? Wer war die Frau, an die er sich richtete? Und was ist aus den beiden Liebenden geworden? Bald schon spürt sie, wie sie selbst immer mehr in das Netz aus Leidenschaft, Ehebruch und Verlust hineingezogen wird.
¡Rezension!: Eine Handvoll Worte
Um Ein ganzes halbes Jahr ist Anfang 2013 kaum ein Blogger herum gekommen. Auch ich habe es gelesen  und war ganz verzaubert von Jojo Moyes Geschichte um ein ungleiches Paar. Dementsprechend neugierig war ich auf ihr neues Buch.
¡Rezension!: Eine Handvoll Worte
Stellt euch mal meine Überraschung vor, als ich auf Weltbild Jojo Moyes neustes Buch entdeckt habe, dass nicht wie geplant im Dezember, sondern schon bereits im Juni erschienen ist. Finde ich bis heute merkwürdig. Gibt es dafür eine Erklärung?
Thematisch könnte Moyes neustes Buch nicht entfernter von ihrem Vorgänger sein. Aber eines haben sie gemeinsam: eine emotionale Achterbahn der Gefühle. Die Geschichte spielt sich in zwei Jahrzehnten ab: 1960 und in der Gegenwart. Im Jahr 2003 lernen wir Ellie kennen, die mir nicht von vorherein sympatisch war und es ihr bis zum Schluss auch nie ganz gelang. Sie hat eine Affäre mit einen verheirateten Mann, ist blind gegenüber der Meinung ihrer Freunde und verhält sich manchmal sehr egoistisch. Dann findet sie im Archiv einen Liebesbrief aus der Vergangenheit und ab diesen Punkt (bis dahin war ich nur so semi-begeistert) gewinnt die Handlung an Schwung und wir lernen die Geschichte von Jennifer Stirling kennen. Ihre Geschichte nimmt den größten Teil des Buches ein und war etwas komplex gegliedert, da sie einige Sichtwechsel und Zeitsprünge aufwies. Aber je mehr man sich in ihre Geschichte vertiefte, desto mehr Geheimnisse wurden aufgeworfen und der Leser konnte gar nicht anders als die Worte nur so regelrecht aufzusaugen. Jennifers Geschichte, die mich immer wieder ganz im Stile von Mad Men erinnerte, wo Frauen nur hübsches Anhängsel von Männern und ohne Meinungen waren, ist nur so überschattet von Traurigkeit, Machtlosigkeit und Freude. Ich als Leser habe wahrscheinlich alle Stadien der Gefühle erlebt. Es wurde an keiner Stelle langweilig und ich wusste auch bis fast zum Ende hin nicht, wie die Geschichte um Jennifer ausgehen mag. Aber beim letzten viertel angelangt, dämmerte es mir, was vor sich ging. Tat dem Lesevergnügen jedoch keinen Abbruch. 
Eines muss man Jojo Moyes lassen: Sie ist eine fabelhafte Geschichtenerzählerin. Wie schon bei Ein ganzes halbes Jahr konnte ich einfach nicht aufhören und hatte das Buch wirklich in einem Rutsch durch. Sie erzählt die Geschichte wirklich gefühlvoll, kreiert glaubhafte Charaktere, die wahrscheinlich nicht jeden gefallen sollen. Das machen sie aber für mich umso glaubwürdiger. Gerade Jennifer und Anthony sind starke Charaktere, die viele Fehler haben (und ein verdammt blödes Timing, muss ich sagen), aber dennoch den Leser in ihren Bann ziehen. Da sollte sich Ellie mal eine Scheibe von abschneiden. Langsam aber sicher mausert sich Frau Moyes zu einer Autorin, deren Neuerscheinungen schon von vornherein auf meiner Wunschliste wandert. 
¡Rezension!: Eine Handvoll Worte

Ein tolles Buch, was ihrem ersten Roman in Deutschland in nichts nach steht. Es hat mir sogar ein kleinen Tick besser als Ein ganzes halbes Jahr gefallen. Wer offen für ein emotionales Buch ist, dem sei Jojo Moyes empfohlen. Ganz klasse!
¡Rezension!: Eine Handvoll Worte

¡Rezension!: Eine Handvoll Worte

Schön, dass sich das deutsche Cover vom Stil her an das Original orientiert. Mir gefällt es sehr. Es ist sehr niedlich, aber das sind britische Cover irgendwie eh immer. ¡Rezension!: Eine Handvoll Worte
¡Rezension!: Eine Handvoll Worte
Die Autorin:
Jojo Moyes (geboren 1969) wuchs in London auf. Bis 2001 hat sie als Journalistin für den Independent gearbeitet; seitdem lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in East Anglia und hat seitdem eine ganze Reihe von Romanen veröffentlicht, darunter ihre Erfolgstitel "Dem Himmel so nah" und "Der Klang des Herzens"

wallpaper-1019588
The Clockworks: Galway Boys
wallpaper-1019588
Corona Bußgelder sind bei den bayrischen Ordnungsämtern besonders beliebt
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im Juni 2020
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?