[Rezension]: Dornenherz von Jutta Wilke

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch das Buch Dornenherz von Jutta Wilke vorstellen, welches ich dank Blogg dein Buch und des Coppenrath-Verlags lesen und rezensieren durfte. Da ich vor längerer Zeit auch schon Wie ein Flügelschlag von Jutta Wilke gelesen hatte, war ich auf ihren neuen Jugendroman besonders gespannt. Los geht´s mit allgemeinen Infos zum Buch.[Rezension]: Dornenherz von Jutta WilkeInfos zum BuchTitel: Dornenherz - Jedem Ende wohnt ein Anfang inneAutorin: Jutta Wilke

erschienen im Coppenrath-Verlag224 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlagab 14 JahrePreis [€]: 14,95 Ihr könnt das Buch HIER bestellen[Rezension]: Dornenherz von Jutta WilkeWorum geht´s?
Ein tragisches Ereignis hat vor einem Jahr Annas Leben und das ihrer Eltern verändert: ihre Schwester Ruth kam bei einem Autounfall ums Leben. Seitdem ist nichts mehr so wie es war. Anna versucht ihren Eltern Ruth zu ersetzen und droht dabei sich selbst zu verlieren. Eines Tages entschließt sie sich, wieder mit dem Zeichnen anzufangen und fährt zu einem Friedhof, den sie vor dem Tod ihrer Schwester oft besucht hat. Dort wird sie von einer Katze an eine geheimnisvolle Lichtung geführt, deren Mitte mit einer Engelsstaue geschmückt wird, die auf einem Meer aus weißen Rosen gebettet ist. Das Betreten dieser Lichtung führt zu einer schicksalhaften Begegnung mit Phil, der als Gärtner auf dem Friedhof arbeitet und Anna dazu bringt, sich selbst wieder zu finden.[Rezension]: Dornenherz von Jutta WilkeMeine MeinungDas Buch sieht wirklich unglaublich schön aus - schon lange hatte ich nicht mehr so ein schön gestaltetes Buch in der Hand. Aber man soll sich bekanntlich ja nicht von Äußerlichkeiten blenden lassen, denn auf den Inhalt kommt es schließlich an. Und der hat mir leider nicht ganz so gut gefallen. Ich weiß nicht genau woran es liegt, aber irgendwie hat mich Annas Geschichte so gut wie gar nicht berührt. Normalerweise schießen mir bei "Schicksalsromanen" oft die Tränen in die Augen, aber das war bei Dornenherz leider gar nicht der Fall. Ich kann (Gott sei Dank!!) nicht darüber urteilen, wie es ist, einen geliebten Menschen zu verlieren, aber trotzdem waren mir Annas Selbstzweifel und ihr ständiges "Nein, das geht nicht, das darf ich nicht, ich darf nicht an mich denken" etwas zu viel. Ebenfalls fand ich etwas sehr seltsam, dass Anna nach nicht einmal einem Jahr nach dem Tod ihrer Schwester mit deren Freund Leon zusammen ist. Klar, Anna möchte allen Ruth ersetzen, aber damit konnte ich mich irgendwie gar nicht anfreunden...Ich finde es schade, dass es in dem Buch kaum zu einer richtigen Handlung kommt; viele Sachen werden nur kurz angerissen oder nicht ausführlich genug dargestellt. So ist es auch mit der Geschichte von Johanna und Philipp, die parallel zu der Geschichte von Anna und Phil verläuft. Mir hat diese "Geschichte in der Geschichte" gut gefallen, nur erfährt der Leser letztendlich nicht, was es mit dieser Verbindung der Geschichten - die ja eindeutig vorhanden ist - auf sich hat. Ist Anna jetzt die wiedergeborene Johanna, die nun versucht ihr Schicksal zu ändern?Das Buch lässt sich sehr leicht und schnell lesen, was leider auch daran liegt, dass es keinen wirklichen Höhepunkt in der Geschichte gibt. Teilweise fand ich das Buch sehr eintönig und vorhersehbar; eigentlich gab es keine Stelle im Buch, die mich irgendwie überrascht hat.Auch wenn ich die Aufmachung des Buches wunderschön finde, kann ich der Geschichte leider nur 2 von 5 möglichen Sternen geben, da ich einfach nicht mit Anna mitfühlen konnte und mir die Geschichte zu vorhersehbar war. Schade.★★★★★An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei Blogg dein Buch und beim Coppenrath-Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken! :)