[Rezension] Das Juwel: Die Gabe - Amy Ewing

[Rezension] Das Juwel: Die Gabe - Amy EwingTitel: Das Juwel: Die Gabe
Originaltitel: The Jewel (The Lone City, #1)
Autor: Amy Ewing
Reihe: 1 von 3 
Hardvover: 448 Seiten 
Verlag: Fischer Verlag
Veröffentlichung: August 2015
Preis: 16,99 €
Leseprobe: Hier 
4 Punkte [Rezension] Das Juwel: Die Gabe - Amy Ewing
InhaltViolet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen? Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.   
Meine MeinungIch muss sagen ich war auf jeden Fall ein wenig überrascht, da ich mir wegen des Klappentextes doch ein wenig was anderes vorgestellt hatte bzw. dachte die Geschichte würde in eine etwas andere Richtung gehen. Nichtsdestotrotz konnte mich die Geschichte definitiv mitreißen und schockieren. 
Was ich an dem Buch gleich schon sehr interessant fand war die Fähigkeit die unter anderem die Hauptprotagonistin innehat. Sie kann Dinge durch ihre bloße Vorstellungskraft verändern. Allerdings muss sie auch einen Preis für das Einsetzen dieser Fähigkeit zahlen: Schmerz. 
Die Geschichte erinnert mich an das ein oder andere Buch, hat aber seinen ganz eigenen Reiz. So verfolgt man gespannt wie Violet aus ihrem gewohnten Umfeld gebracht, verkauft und in ihr neues „zu Hause“ gebracht wird. Die Behandlung von Mädchen wie Violet hat mich wirklich schockiert und wütend gemacht. Die Damen der verschiedenen Häuser prahlen mit ihren gekauften Mädchen und deren Fähigkeiten, als wären diese nichts weiter als dressierte Tiere, die zur Unterhaltung da sind, nach erfolgter Darstellung eine Belohnung erhalten, nur um wieder zur Schau gestellt zu werden. Doch es gibt auch Hoffnung, auch wenn sie im ersten Buch nur gering ist und man noch nichts Genaues erfährt. 
Die Charaktere haben mir hier sehr gut gefallen, auch wenn ich sie nicht alle mochte, waren sie auf jeden Fall interessant. Über den ein oder anderen würde ich auch gerne mehr erfahren, z. B. über Lucien, eine männliche Kammerzofe, aber auch über Garnet, den Sohn der Herzogin vom See, in dem bestimmt mehr steckt als er nach außen hin vorgibt. 
„Das Juwel“ hat mir gut gefallen, es ist spannend und weckt eine Reihe von Emotionen in einem, unter anderem Empörung und Mitgefühl wegen der Mädchen. Das Ende birgt einen üblen Cliffhanger, welcher einen entsetzt und voller Neugier zurücklässt.
Vielen Dank an den Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar!
Reihe1. Das Juwel: Die Gabe
2. eng. The White Rose (Oktober 2015, deutscher ET voraussichtlich Sommer 2016)
3. ?

InfosAutorenportrait: Amy Ewing
Autorenwebsite: http://amyewingbooks.com/

Amy Ewing auf Facebook | Twitter | Goodreads

wallpaper-1019588
3 Gartengeräte für Kinder zum Mitmachen und aktiven Gärtnern
wallpaper-1019588
2 Gartenbrunnen für eine effiziente Bewässerung des Außenbereichs
wallpaper-1019588
Liegestuhl Garten: Die 4 besten Modelle zum Relaxen
wallpaper-1019588
Trekkingstöcke: Test & Vergleich (04/2021) der besten Trekkingstöcke